++ Kalender ++
25.08.2014 - 25.08.2014
LVR-LandesMuseum, Colmantstraße 14-16, 53115 Bonn


Teilhabe an Kulturgut. Barrierefreiheit und Inklusion in Archiven, Bibliotheken und Museen
04.09.2014 - 04.09.2014
Maternushaus, Kardinal-Frings-Straße 1-3, 50668 Köln


Ehrenamtliche Betreuung von katholischen Pfarrarchiven
04.09.2014 - 04.09.2014
Deutsches Museum, (Bibliotheksbau, Alter Seminarraum), Museumsinsel 1, 80538 München


Fotografie im Dienst der Wissenschaft
16.09.2014 - 16.09.2014
Vortragssaal des Bayerischen Hauptstaatsarchivs, Schönfeldstraße 5, 80539 München


Die ersten Weltkriegswochen. München im Sommer 1914
16.09.2014 - 30.09.2014
LVR-InfoKom, Ottoplatz 2, 50679 Köln


Sicherheit für die digitalen Bestände: Das Beispiel des Digitalen Archivs NRW
->Weitere Einträge

Virtueller Stadtrundgang auf den Spuren der Reformation in Speyer

Speyer ist eine der wichtigen „Geburtsstätten“ der Reformation in Deutschland: Die sogenannte „Protestation“ von Fürsten und Städten auf dem Speyerer Reichstag von 1529 gilt als Geburtsstunde des Protestantismus. Gleichzeitig war dies ein wichtiger Schritt hin zu Toleranz und Freiheit des Gewissens. Zahlreiche Kirchen und andere Gebäude zeugen bis heute von Speyer als „Stadt der Protestation“. Dies gilt beispielsweise für die Dreifaltigkeitskirche und die neuzeitliche Gedächtniskirche als Erinnerungsmonument der „Protestation“ von 1529.

App 'Speyer - Stadt der Reformation'

Manche Stätten der Reformation und des Protestantismus in Speyer sind allerdings heute nicht mehr im Stadtbild sichtbar. Hierzu zählt vor allem auch der Speyerer Ratshof: Die Tagungsstätte des Speyerer Rates, aber auch der Speyerer Reichstage und des gemischtkonfessionell besetzten Reichskammergerichts, das Speyer von 1527 bis 1689 zu einem der „Zentralorte“ des Heiligen Römischen Reiches machte, ist heute nicht mehr sichtbar. Der Ratshof war beim großen Stadtbrand von 1689 wie zahlreiche andere Gebäude der Stadt schwer beschädigt worden; die Reste wurden schließlich zu Beginn des 19. Jahrhunderts endgültig abgerissen.

Die Evangelische Kirche der Pfalz hat gemeinsam mit der Abteilung Kulturelles Erbe der Stadt Speyer (Stadtarchiv) eine Smartphone-App konzipiert und entwickelt, die sich dieser wichtigen stadt- und konfessionsgeschichtlichen Thematik annimmt: Die App „Speyer - Stadt der Protestation“ ist als virtueller Stadtrundgang auf den Spuren der Reformation angelegt. Sie umfasst 16 Stationen in der Stadt („Points of Interest“). Es werden mehrere Routen angeboten, ein Einstieg in die App ist von jeder Stelle aus möglich.

Zu den Angeboten der App gehören Karten und Pläne zu den einzelnen Stationen. Mittels historischer Fotos und Abbildungen werden die Stationen kurz und allgemein verständlich erklärt. Dazu kommen Videos und weitere Medien, die ebenfalls über die App angeboten werden. Zu jeder Station werden auch eigens eingesprochene Audio-Dateien mit den wichtigsten Informationen angeboten. Über die in die App integrierten Kartenfunktionen werden die Laufwege und Parkmöglichkeiten der Besucher angezeigt.

Die App enthält daneben nicht nur aktuelle Neuigkeiten rund um die Stadt Speyer, die Evangelische Kirche der Pfalz und zum Stadtarchiv Speyer, sondern auch eine Liste aller Gotteshäuser in Speyer. Sie füllt, kurz gesagt, in interaktiver Form eine erhebliche stadtgeschichtlich-kulturelle und touristische Lücke. Die technische Realisierung erfolgte gemeinsam mit der Firma Lange + Pflanz (Speyer). Zur Finanzierung trugen neben der Landeskirche und der Stadt Speyer die Diakonissen Speyer-Mannheim, die Firma Mann & Hummel (Speyer) die Bank für Kirche und Diakonie (KD-Bank), die Ecclesia Versicherungsdienst GmbH (Detmold), der Verkehrsverein Speyer, das Historische Museum der Pfalz, die Kulturstiftung Speyer und der Lions-Club Speyer bei.

Der Download der APP ist für die gängigen Smartphone-Betriebssysteme (iOS, Android) kostenfrei. Sie steht sowohl im Apple App-Store wie auch im Google play-store bereit.

Links:

Quelle: Evangelische Kirche der Pfalz, Pressemeldung, 8.8.2014.

-> Kommentare (0)
<http://www.augias.net/art_8121.html>

---

Um AUGIAS.Net aktuell zu halten, würden wir uns auch über Ihre Mithilfe freuen: Nehmen Sie einfach Kontakt mit uns auf, wenn Sie Neuigkeiten aus dem Archivwesen haben (Nachrichten, Literatur, Links, Termine etc.): info@augias.net
Historischer RückKlick: 1. August 1914: Bielefeld und der Ausbruch des Ersten Weltkriegs
Ein Schatz löst sich auf. Rumänische Glasplattenfotos vom Anfang des 20. Jahrhunderts
Kriegschronik - Münster im Ersten Weltkrieg
Historischer RückKlick: 29.7.1894: Einweihung des Dreikaiserturms auf der Hünenburg
Weiter...
Fotoausstellung »Elf Jahrzehnte SC Freiburg«
Uwe Schellinger hat als ehrenamtlicher Archivar des Fußballvereins SC Freiburg die Jubiläumsausstellung "Elf Jahrzehnte SC Freiburg" mitentwickelt. Die Fotoausstellung ist für alle Fans offen am Montag, den 18. August und Montag, den 25. ... WEITER
Verband kirchlicher Archive präsentiert Bestände zur Geschichte des Ersten Weltkriegs
Der Erste Weltkrieg beeinflusste den Alltag anhaltend und vielfältig. Er ist im kollektiven Gedächtnis tief verankert als "Urkatastrophe" des 20. Jahrhunderts. Der Verband kirchlicher Archive in der EKD... WEITER
Auf den Spuren jüdischer Vorfahren in Limburg
In Begleitung von Christa Pullmann, der geschäftsführenden Vorsitzenden der Gesellschaft für christlich-jüdische Zusammenarbeit, und voller Neu... WEITER
1914-1918: Ein rheinisches Tagebuch
Das LVR-Archivberatungs- und Fortbildungszentrum und rheinische Archive schreiben einen Quellenblog über die Zeit des Ersten Weltkriegs... WEITER
Das Konsistorium Kassel und der Erste Weltkrieg
"Mit Gott für König und Vaterland!" lautet der Obertitel einer Ausstellung des Landeskirchlichen Archivs Kassel zum Konsistorium Kassel und dem Ersten Weltkri... WEITER
Neue Dauerausstellung zum Speyerer Reichskammergericht (1527-1689)
Seit dem 13. Juni 2014 steht im Speyerer Stadtturm Altpörtel eine Dauerausstellung zur Speyerer Zeit des Reichskammergerichts... WEITER
Leiter des Landesarchivs Hessen eingeführt
In einer Feierstunde im Hessischen Ministerium für Wissenschaft und Kunst wurde Dr. Andreas Hedwig von Staatssekretär Ingmar Jung am 1. Juli 2014 offizie... WEITER
Virtuelle Ausstellung des Österreichischen Staatsarchivs zum Ersten Weltkrieg
Das Österreichische Staatsarchiv macht in einer virtuellen Ausstellung... WEITER
Der Krieg daheim. Karlsruhe 1914-1918
Archiv und Wirtschaft 2/2014
Stadtarchiv Zwickau öffnet wieder
Stadtarchiv Ingelheim erhält wertvolle Negative aus dem Ersten Weltkrieg
Fotoausstellung des Heimatgeschichtlichen Arbeitskreises St. Augustin
Kreisarchiv und Bocholter Stadtarchiv stellen Quellen zur Grenzgeschichte Suderwicks vor
Stadtarchiv Iserlohn präsentiert seltenes Filmdokument
Zeichnungen aus den Schützengräben des 1. Weltkriegs in der UB Heidelberg
Schriftgut des Büros Günter Mittag im ZK der SED jetzt online
Stiftung PK gibt Archivalien ans Stadtarchiv Diksmuide zurück
Osterholzer Berufsschüler erstellen Verlustlisten des 1. Weltkriegs

Weitere Nachrichten...