++ Kalender ++
30.09.2015 - 03.10.2015
85. Deutscher Archivtag

Kongresszentrum Karlsruhe, Festplatz 9, 76137 Karlsruhe
30.09.2015 - 30.09.2015
Die Weltkriege und ihre Denkmäler im handlungsorientierten Unterricht (am Beispiel der Stadt Borken)

Stadthalle Borken, Im Pipershagen 17, 49325 Borken, Raum 258
30.09.2015 - 01.10.2015
Bilder und Digitalisate - Herausforderungen bei der Langzeitverfügbarkeit von Bildformaten

ZB MED
01.10.2015 - 01.10.2015
Mythos Trümmerfrau

Stadtarchiv Dortmund, Märkische Straße 14 (19 Uhr)
06.10.2015 - 06.10.2015
Erlebnis Archiv: Studierende 'vor Ort' im Rheinland (Fortsetzung)

LVR-Kulturzentrum, Abtei Brauweiler, Ehrenfriedstr. 19, 50259 Pulheim-Brauweiler
20.10.2015 - 21.10.2015
38. Österreichischer Archivtag

Steiermärkisches Landesarchiv, Karmeliterplatz 3, 8010 Graz
23.10.2015 - 24.10.2015
Mecklenburg am Vorabend der Reformation

Außenstelle des Landeskirchenamts der Ev.-Luth. Kirche in Norddeutschland, Festsaal, Münzstr. 8-10, Schwerin
->Weitere Einträge


- Zu diesem Artikel wurde noch kein Kommentar verfasst. -



Wechsel im Detmolder Kirchenarchiv
vom: 23.08.2014
->Kommentar abgeben

Das Archiv der Lippischen Landeskirche steht vor einem Wechsel: zum 1. September 2014 geht Archivarin Maja Schneider in den Ruhestand, ihre Nachfolgerin ist Kristina Ruppel. Damit endet im Landeskirchenamt eine Ära. Mehr als vier Jahrzehnte hat Maja Schneider die Bestände betreut. Und nicht nur das - als sie eingestellt wurde, gab es noch kein landeskirchliches Archiv, sie hat es aufgebaut und bis heute gepflegt und erhalten.

Abb.: Kristina Ruppel (rechts) ist die Nachfolgerin von Maja Schneider im Archiv der Lippischen Landeskirche (Foto: LKA Detmold)

Abb.: Kristina Ruppel (rechts) ist die Nachfolgerin von Maja Schneider im Archiv der Lippischen Landeskirche (Foto: LKA Detmold).

An die Anfänge 1972 erinnert sie sich mit einem Schmunzeln: „In den ersten drei Jahren gab es keine Räume für meine Arbeit, da bin ich über die Dörfer gefahren und habe die Archive der Kirchengemeinden verzeichnet.“ Auch in den Jahren danach war im Landeskirchenamt für die Archivarbeit alles noch recht provisorisch.

Das änderte sich Anfang der 90er Jahre, als das Landeskirchenamt an der Leopoldstraße seinen Neubau bekam. Hier befindet sich seitdem im Untergeschoss das vollklimatisierte Magazin: „1300 laufende Meter Akten mit bis ins 16. Jahrhundert zurückreichenden Quellen zur Geschichte der Lippischen Landeskirche“, erklärt Maja Schneider. Eine Etage höher im Erdgeschoss hat sie ihr Büro mit angeschlossenem Leseraum: „Die Aufbereitung der Aktenbestände für die Benutzung ist unsere Hauptaufgabe.“

Und so kommen beständig Besucher ins Archiv, mit Interesse an Familienforschung und Forschung für wissenschaftliche Arbeiten. Denn nicht nur die landeskirchliche Überlieferung ist hier zu finden, auch Bestände von Kirchengemeinden werden hier verwahrt sowie das Archiv des Reformierten Bundes und des Diakonissenhauses Detmold (heute diakonis) sowie Sammlungen und Nachlässe bedeutender kirchlicher Persönlichkeiten.

Die besondere Geschichte der Lippischen Landeskirche, deren Gründung bis ins 16. Jahrhundert zurückreicht, liegt der Archivarin am Herzen. „Nur wer die Vergangenheit kennt, kann die Zukunft verantwortungsvoll gestalten“, ist ihre Überzeugung. Dafür sei auch die Zusammenarbeit mit anderen Archiven und kulturellen Einrichtungen in Lippe wichtig. Ähnlich sieht das Kristina Ruppel. Sie hat bereits mehrere Jahre Berufserfahrung in kirchlichen Archiven in Bielefeld und Berlin gesammelt. Den Dokumenten und Urkundensammlungen ihre Struktur und Ordnung zu geben, reizt sie besonders: „ Auch zu entscheiden, was archivwürdig ist und aufgehoben werden sollte.“

Das Papier wird die Grundlage bleiben, dennoch geht auch das Archivwesen mit der Zeit: Ein Ziel ist es, die Bestände online zu stellen, erklären Schneider und Ruppel. Auch mit Internet-Blogs für Neuigkeiten aus dem Archivwesen soll künftig gearbeitet werden. Doch in einer Hinsicht finden beide den Einzug der neuen Zeiten gar nicht so schön: „Die Einträge in den Kirchenbüchern sind über die Jahre immer kärglicher geworden“, erklärt Maja Schneider: „Hat der Pfarrer früher bei den Geburts- oder auch Todesdaten noch die ein oder andere Bemerkung ins Kirchenbuch geschrieben, zum Beispiel bei ungewöhnlichen Todesfällen, so werden heute nur noch die reinen Daten vermerkt. Das wird die Familienforschung in den kommenden Jahrzehnten immer schwieriger gestalten.“

Kontakt:
Landeskirchliches Archiv der Lippischen Landeskirche
Leopoldstraße 27
32756 Detmold
Tel.: 05231/976-803
Fax: 05231/976-850
archiv@lippische-landeskirche.de

Quelle: Lippische Landeskirche, Pressemitteilung, 22.8.2014; EKvW, 23.8.2014

->Kommentar abgeben

---

Um AUGIAS.Net aktuell zu halten, würden wir uns auch über Ihre Mithilfe freuen: Nehmen Sie einfach Kontakt mit uns auf, wenn Sie Neuigkeiten aus dem Archivwesen haben (Nachrichten, Literatur, Links, Termine etc.): info@augias.net
Historischer RückKlick: 20. September 1905: Die neue Bielefelder Synagoge wird eingeweiht
Limburger FAMI-Azubi absolviert Praktikum im englischen Lichfield
Historischer RückKlick: 10. August 1990: Eröffnung der Stadthalle Bielefeld
6. Bildungspartnerkongress: »MEMORY - Erinnern will gelernt sein!« (25.9.2015)
Weiter...
Stadtarchiv Korschenbroich außerschulischer Lernort der Realschule
Das Stadtarchiv Korschenbroich und die Städtische Realschule Korschenbroich sind je... WEITER
Schenkung des »Sieglarer Turnvereins 1897 e.V.« ans Stadtarchiv Troisdorf
Nachdem vor einigen Monaten der Sieglarer Turnverein seine Unterlagen dem Stadtarchiv Troisdorf... WEITER
Friesen lesen Bibelfliesen. Neuerscheinung »Bibelfliesen - eine pädagogische Entdeckung«
Wer nicht wusste, was Bibelfliesen sind und wer die Fliesenbibel... WEITER
Fürther Versandhandel aus fünf Jahrzehnten
Vom 19.9.2015 bis 14.2.2016 wird im Stadtmuseum Fürth die Ausstellung „Die Quelle – Fürther Versandhandel aus fünf Jahrzehnten... WEITER
Tag der Westfälischen Kirchengeschichte in Freudenberg
Zwei Geburtstage sind es, die den äußeren Anlass dafür bieten, den diesjährigen Tag der Westfälischen Kirchengeschichte in Freudenberg im Sieger... WEITER
»Artists in Residence« mit Werken von Dieter von Andrian in Kassel
Die Ausstellung »Artists in Residence« ist im Foyer des Kreishauses Kassel, Wilhelmshöher Allee 19-21, vom 18. September bis zum 27. ... WEITER
Leitungswechsel im Landeskirchlichen Archiv Hannover
Mit einem Gottesdienst wird Professor Dr. Hans Otte (65) am 31.8.2015 vom Hannoverschen Landesbischof Ralf Meister aus seinem Amt als Archivdirektor der Evangelisch-Lutherischen Landeskirche Hannovers verabschiedet. Seit 1981 hatte er die... WEITER
Literaturgeschichte des Ruhrgebiets: Asso-Verlag im Fritz-Hüser-Institut
Mit dem Archiv des Asso-Verlages Oberhausen hat das Fritz-Hüser-Institut für Literatur und Kultur der Arbeitswelt... WEITER
Genealogischer Nachlass von Gerhard Trück im Enzkreis erschlossen
Württembergische Kirchengeschichte Online (WKGO) freigeschaltet
Ausstellung »Kirchturmblick und Welthistorie« im Diözesanarchiv Würzburg
Archiv und Wirtschaft 2/2015
25 Jahre Kreisarchiv des Enzkreises
Unzucht, knabbernde Untote und besondere Instrumente
1945 - Kindheit im Umbruch. 35. Symposion des Niederösterreichischen Instituts für Landeskunde über Kinder im Schatten des Krieges
Aktuelles aus der Arbeitsgemeinschaft Archive in Nordhessen
Ja zur Errichtung eines Kreis- und Kommunalarchivs Grafschaft Bentheim
Neubau des Kölner Stadtarchivs am Eifelwall beschlossen
Stadtarchiv Eisenach erhält Nachlass der Unternehmerfamilie Adami

Weitere Nachrichten...