Die Montanregion Erzgebirge in der Überlieferung des sächsischen Staatsarchivs

Am 6.7.2019 beschloss das Welterbekomitee der UNESCO auf seiner Sitzung in Baku/Aserbeidschan, der Montanregion Erzgebirge/Krušnohoří den Status eines Weltkulturerbes zuzuerkennen. Die Montanregion setzt sich aus 17 Bestandteilen (aus sieben Bergbaugebieten) auf sächsischer/deutscher Seite und 5 Bestandteilen auf tschechischer Seite zusammen (www.montanregion-erzgebirge.de).

Bergbau in Niklasberg bei Graupen/Krupka im Jahr 1717 (SächsStA-F, 40044 Generalrisse, Nr. 1-K 17341)

Der Landrat des Erzgebirgskreises, Frank Vogel, freute sich über die Aufnahme der Montanregion Erzgebirge in die UNESCO-Welterbeliste: „Dieser positiven Entscheidung wurde lange entgegengefiebert, mehr als zehn Jahre intensiver Arbeit liegen hinter uns. Für den Tourismus ist es ein Meilenstein in der weiteren Entwicklung unserer erzgebirgischen Heimat. Der Welterbetitel wird sicherlich zusätzliche Kräfte freisetzen und unseren Zusammenhalt noch enger werden lassen – vor allem auch grenzübergreifend mit den tschechischen Partnern. Das Erzgebirge als Landschaft und die Menschen, die hier leben, wurden in den zurückliegenden mehr als acht Jahrhunderten vom Bergbau geprägt. Hunderte von Sachzeugen, die von unseren Bergmanns-, Hütten- und Knappenvereinen mit viel ehrenamtlichem Engagement gepflegt und erhalten werden, zeugen noch heute von unserer bergbaulichen Entwicklung und deren Einfluss auf das Entstehen und die Herausbildung anderer Industriezweige. In keiner Region Europas wird das bergmännische Brauchtum, werden die bergmännischen Traditionen intensiver gepflegt und gelebt, als bei uns.“

Montanlandschaft Schneeberg „Siebenschlehener Pochwerk“ (Foto: Marko Borrmann)

Archivalien der einzelnen Bestandteile des Erzgebirgsbergbaus finden sich an vielen Stellen in der reichen Überlieferung des Sächsischen Staatsarchivs, insbesondere im Bergarchiv Freiberg (Abt. 5 des Staatsarchivs). Dort werden die Archivalien zur über 600-jährigen Geschichte des Montanwesens in verwahrt, es ist die einschlägige Überlieferung zum Welterbe Montanregion Erzgebirge/Krušnohoří:

Zu Beständen zum Thema »Montanindustrie«:

Nicht direkt zum Welterbe gehört der ehemalige Steinkohlenbergbau, er ist aber assoziiert:

Kontakt:
Sächsisches Staatsarchiv
Behördenleitung und Abteilung Zentrale Aufgaben, Grundsatz
Archivstr. 14
01097 Dresden
Telefon: (+49) (0)351-89 219 710
poststelle@sta.smi.sachsen.de

Sächsisches Staatsarchiv
Bergarchiv Freiberg
Schlossplatz 4
09599 Freiberg
Telefon: (+49) (0)3731-44 754 90 (Lesesaal); (0)3731-44 754 0 (zentrale Einwahl)
Telefax: (+49) (0)3731-44 754 99
poststelle-f@sta.smi.sachsen.de

www.archiv.sachsen.de

Quelle: Sächsisches Staatsarchiv, Mitteilungen, 10.7.2019; Montanregion Erzgebirge, Pressemappe, Juli 2019

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


  • Um AUGIAS.Net aktuell zu halten, würden wir uns auch über Ihre Mithilfe freuen: Nehmen Sie einfach Kontakt mit uns auf, wenn Sie Neuigkeiten aus dem Archivwesen haben (Nachrichten, Literatur, Links, Termine etc.).
Top