Ausstellung: Hexenverfolgung in Franken

An Hexen glaubten die Menschen vor allem in der frühen Neuzeit vom 16. bis 18. Jahrhundert. Davon erzählt eine Wanderausstellung, die vom 22. Mai bis zum 22. Juli im Staatsarchiv Ludwigsburg zu sehen ist. Zusammengestellt wurde sie von der Frauengruppe Raute, einer Gruppe von Wissenschaftlerinnen unter der Leitung der Historikerin Birke Grießhammer, die jahrelang in fränkischen Hexenakten recherchierte. Ausschnitte sind auf 46 Texttafeln mit teilweise farbigen Holzschnitten von Hexenverbrennungen festgehalten. Das Staatsarchiv Ludwigsburg hat eigene Archivalien über Hexenprozesse hinzugefügt.

Die Zahlen der Hexenverbrennungen schwanken wegen ungenauer Quellen zwischen 30.000 und 150.000, sagt Christian Keitel gegenüber den Stuttgarter Nachrichten, der die Ausstellung „Hexenverfolgung in Franken“ für Ludwigsburg ergänzte. Ein übergreifendes Erklärungsmodell für die Hexenverfolgung gibt es nicht. Die Menschen hofften, durch den Tod der Hexen würden sie von Missernten und Seuchen befreit. Bei Verdacht auf Verbrechen wie Teufelsbuhlschaft und Hexerei ließ die Prozessordnung die Folter zu, wovon regelmäßig Gebrauch gemacht wurde. Grundlage war eine Papstbulle von 1483 mit der Forderung, die Unheilstifter und mit ihnen das Unheil auszurotten. Der Wahn verschonte weder Frauen noch Männer, weder Junge noch Alte, weder Reiche noch Arme, weder Katholiken noch Lutheraner.

In der Ausstellung ist auch der „Hexenhammer“ zu sehen, eine Agitationsschrift des Dominikaner-Mönches Heinrich Institoris, und eine Halskette, mit dem sich ein Junge angeblich in einen Hasen verwandeln konnte. Eine Rarität, denn Beweisstücke wurden meist mit dem Angeklagten vernichtet.

Die Ausstellung „Hexenverfolgung“ ist bis 22. Juli im Staatsarchiv Ludwigsburg, Arsenalplatz 3, zu sehen (Montag bis Freitag 9 bis 16.30, Sonntag 13 bis 16 Uhr). Infos und Führungen: 0 71 41 / 18 – 63 10. Der Eintritt ist frei .

Begleitveranstaltung:

26. Juni, 19 Uhr: 
Birke Grießhammer, Gößweinstein: Hexenverfolgung in der Frühen Neuzeit Beschuldigungen, Verlauf und Erklärungsversuche
Vortrag mit Dias, Eintritt frei

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


  • Um AUGIAS.Net aktuell zu halten, würden wir uns auch über Ihre Mithilfe freuen: Nehmen Sie einfach Kontakt mit uns auf, wenn Sie Neuigkeiten aus dem Archivwesen haben (Nachrichten, Literatur, Links, Termine etc.).
Top