Historisches Archiv Krupp stellt ausführliche Beständeübersicht online

Ab sofort präsentiert das Historische Archiv Krupp im Archivportal NRW Informationen zu mehr als 300 seiner Bestände. Sie enthalten Überlieferungen der Familie Krupp und des Krupp-Konzerns bis zu dessen Fusion mit der Thyssen AG im Jahr 1999. Neben den Inhalten der Bestände werden auch Basisdaten zu zahlreichen Konzernunternehmen und Führungspersönlichkeiten bereitgestellt.

Abb.: Archivraum im Kleinen Haus der Villa Hügel (Foto: Krupp-Stiftung)

Die neue Beständeübersicht ist gegenüber den bislang im Archivportal NRW verfügbaren Erschließungsinformationen des Historischen Archivs Krupp deutlich umfangreicher und detaillierter. Außerdem bündelt sie erstmals bislang in verschiedenen Quellen publizierte Daten an einem Ort. Dadurch können die Daten einerseits einer breiteren Öffentlichkeit zugänglich gemacht werden, während andererseits eine komfortablere Recherche gewährleistet wird. Für die Zukunft ist zudem eine Ergänzung der Informationen durch Online-Findbücher einzelner Kernbestände geplant.

Das Historische Archiv Krupp ist das älteste deutsche Wirtschaftsarchiv und kann auf eine mehr als hundertjährige Geschichte zurückblicken. Es befindet sich heute im Eigentum der Alfried Krupp von Bohlen und Halbach-Stiftung. Als eine der bedeutendsten Einrichtungen seiner Art verwahrt es Unterlagen im Gesamtumfang von mehr als neun Regal-Kilometern, darunter auch zwei Millionen Fotografien sowie 5.000 Filme und Tonträger.

Kontakt:
Alfried Krupp von Bohlen und Halbach-Stiftung
Historisches Archiv Krupp
Villa Hügel, Hügel 1
D-45133 Essen
Tel. +49 201 188 48 21
Fax +49 201 188 48 59
archiv@hak-krupp-stiftung.de

Stadtarchiv Münster präsentiert Arbeiten aus dem Geschichtswettbewerb

„Junges Archiv“ mit Forschergeist – „Gott und die Welt“: Themenabend im Stadtarchiv Münster

235 Jugendliche aus Münster sind der Aufforderung des Bundespräsidenten gefolgt und haben ein halbes Jahr zum Thema „Gott und die Welt. Religion macht Geschichte“ im Rahmen des Geschichtswettbewerbs geforscht. Sie gingen mit mehr als 5000 jungen Menschen in ganz Deutschland auf die Spurensuche nach religiöser Vielfalt, unbedingtem Glauben, nach verbotener Seelsorge, nach Kirchenriten und Konflikten. Viele Beiträge aus Münster wurden mit Auszeichnungen geehrt – auch die vier Arbeiten, die von ihren jungen Autorinnen und Autoren persönlich beim Themenabend des Stadtarchivs Münster am Donnerstag, 23. November 2017, 18 Uhr, vorgestellt werden. Die Zuhörer dürfen sich auf einen spannenden Abend freuen, wird doch so manches faszinierende Kapitel aus Münsters Stadtgeschichte aufgeschlagen.

Landespreisträger sind Carina Ebert, Johanna Tiemann, Ivan Dubrovin und Greta Hamidi bereits. Ob gar noch einer der begehrten fünf ersten Bundessiege nach Münster geholt werden kann, entscheidet sich am Tag zuvor beim feierlichen Finale des Geschichtswettbewerbs (22. November) im Schloss Bellevue, dem Amtssitz des Bundespräsidenten. Mit ihrer Themenwahl zu den Auswirkungen der Türkenkriege in Münster bewies Carina Ebert vom Annette-Gymnasium viel Mut, besaß sie wie viele über diese Belagerungen und Schlachten zwischen dem 16. und 18. Jahrhundert doch kaum Wissen. Das aber spornte die 15-Jährige umso mehr an. Nach dem Bücherstudium setzte sie ihre Recherchen unbeirrt in Archiven fort, vertiefte sich in die Schriften der Frühen Neuzeit. Nur beim Entziffern der lateinischen Texte musste sie passen – da half der Lateinlehrer aus. Am Ende ihrer intensiven Forschungen stellt die junge Münsteranerin fest, dass auch früher schon die Religion für Kämpfe und Kriege instrumentalisiert wurde. Ihr Wunsch: „Dass wir alle aus der Geschichte lernen und menschliches Zusammenleben ohne religiöse Konflikte gestalten.“ Katholische Kirche und NS-Regime Johanna Tiemann hinterfragt die Rolle der niederen Geistlichkeit im Konflikt zwischen katholischer Kirche und NS-Regime. Dabei geht die ehemalige Friedensschülerin von einer Konkurrenz zwischen den zwei verschiedenen Weltanschauungen aus. Die inzwischen in Münster studierende junge Forscherin hat das Verhalten zahlreicher Priester im Hinblick auf die von den Nationalsozialisten verbotene seelsorgerische Betreuung der polnischen Bevölkerung („Polenseelsorge“) untersucht. Eine Arbeit mit einem besonderen persönlichem Bezug: Ein Urgroßonkel der Autorin war in jenen Jahren Priester, der 1945 – drei Jahre nach seiner Deportation – qualvoll im Konzentrationslager Dachau starb. Da sucht eine Tochter die Heiratsurkunde ihrer Eltern, die im Nachkriegsmünster von einem russisch-orthodoxen Priester verheiratet worden waren. Zufällig erfährt Ivan Dubrovin, Schüler des Wilhelm-Hittorf-Gymnasiums, davon. Und setzt sich auf die Spur. Er wusste: Nach dem Zweiten Weltkrieg gab es größere Lager in Münster und im Münsterland, in denen ehemalige Zwangsarbeiter und Kriegsgefangene, die noch nicht in ihre Heimatländer zurückgekehrt waren, untergebracht waren. Hat es dort auch eine russisch-orthodoxe Gemeinde gegeben, einen Priester, eine Kirche? Der 17-Jährige fügte in mehreren Archiven die Puzzlesteine zusammen und brachte mit seiner konsequenten Spurensuche Licht in einen noch dunklen Bereich der Stadtgeschichte. Die Informationen, die Ivan zusammengetragen hat, weisen tatsächlich auf eine frühe russisch-orthodoxe Gemeinde in Münster hin.

Um zwei Frauengestalten am Südportal der Lambertikirche kreist der Wettbewerbsbeitrag von Greta Hamidi (Marienschule). Es geht um „Synagoge“ und „Ecclesia“: Die eine hält in der Hand ein ihr entgleitendes Schriftstück mit hebräischen Buchstaben, die Augen durch ein Tuch verbunden. Die andere – mit Kelch und Stangenkreuz mit Fahne – trägt auf dem Kopf eine Krone. Von den beiden Figuren ist die Schülerin der Klasse elf irritiert und fasziniert. Stammen sie tatsächlich aus dem Mittelalter? Wie reagierten Christen und Juden in Münster in der Vergangenheit auf diese antijudaistische Darstellung? Sollte man sie nicht einfach entfernen? Auf diese Fragen fand die Gymnasiastin viele Antworten, musste aber mitunter auch feststellen, dass Prozesse und Tatsachen verschwiegen werden, um sich nicht auseinandersetzen zu müssen. Am Ende datiert sie das Figurenensemble auf das frühe 20. Jahrhundert, womit es ein Ausdruck des beginnenden politischen Antijudaismus in dieser Zeit gewesen sein könnte. „So bleibt es ein Mahnmal für uns alle“, schreibt Greta.

Info:
Themenabend am 23. November 2017, 18 Uhr.
Stadtarchiv Münster
An den Speichern 8
Der Eintritt ist frei, um Anmeldung wegen begrenzter Plätze bittet das Stadtarchiv unter
Telefon (02 51) 4 92 47 08 oder per E-Mail archiv@stadt-muenster.de .

Erste „Stolpersteine“ für Greven

Auf Initiative der Auszubildenden der Stadt Greven erinnern seit dem 3. November 2017 zwei sogenannte „Stolpersteine“ an Franciszek Banaś und Wacław Ceglewski. Die beiden ehemaligen polnischen Kriegsgefangenen wurden am 14. August 1942 wegen „verbotenen Umgangs“ mit deutschen Frauen denunziert und auf grausame Weise in den Bockholter Bergen erhängt. Der Künstler Gunter Demnig hat persönlich für jeden der beiden einen „Stolperstein“ auf dem Grevener Marktplatz verlegt.

Mit einer eigenständig entwickelten Ausstellung unter dem Titel „Was geschah am 14. August 1942?“ laden die Auszubildenden außerdem alle Interessierten ein, sich näher über die geschichtlichen Hintergründe zu den Stolpersteinen zu informieren. Die Ausstellung ist noch bis zum 24. November 2017 zu den Öffnungszeiten des Rathauses im Sitzungstrakt zu sehen.

Franciszek Banaś wurde am 07.06.1914 in Ujosły geboren. Wacław Ceglewski wurde am 13.02.1921 in Ciechocinek geboren. Sie sind als polnische Kriegsgefangene nach Greven gekommen. Die Schicksale der beiden zeigen, wie Menschen in auch in Greven unschuldig zu Opfern von Rassismus, Rechtswillkür und Diktatur wurden.

Die beiden sind in Greven wegen angeblichen „verbotenen Umgangs mit deutschen Frauen“ denunziert, inhaftiert und in den Bockholter Bergen ohne Gerichtsverfahren und ohne die Möglichkeit sich zu verteidigen ermordet worden. Sie wurden auf einen Tisch unter einen Galgen gestellt. Ihnen wurde ein Strick um den Hals gelegt, während ein Beamter den Verhaftungsgrund verlesen hat. Der Boden des Galgens fiel weg: sie sind erhängt worden.

Grevener Polizisten hatten am 14. August 1942 ungefähr 40-100 polnische Zwangsarbeiter auf dem Grevener Marktplatz zusammengetrieben und sie dann genötigt, zu Fuß in die Bockholter Berge zu gehen, um Zeuge der Erhängung zu werden. Die getriebenen Polinnen und Polen – darunter auch Minderjährige – wurden aus Abschreckungsgründen gezwungen, an ihren erhängten Landsleuten vorbeizugehen.

Links:
Der Historiker Christoph Leclaire (VVN-BdA NRW) vermittelt ausführliche Hintergundinformationen zum Thema, u.a. in den Beiträgen der vom Stadtarchiv Greven herausgegebenen „Grevener Geschichtsblätter“ Nr. 7 und 8:
https://www.greven.net/geschichte-downloads

Der Artikel erschien ursprünglich in der Zeitschrift „Die Glocke vom Ettersberg“ (Nr. 227, III-2017, S. 3) der Lagergemeinschaft Buchenwald-Dora/Freundeskreis.

Kontakt:
Stadt Greven
Der Bürgermeister
Rathausstr. 6
48268 Greven
www.greven.net

Warum muss ein Walzenschrämlader ins Netz?

Podiumsgespräch zu Bewahren und Vermitteln des Steinkohlenerbes

Das Montanhistorische Dokumentationszentrum (montan.dok) am Deutschen Bergbau-Museum Bochum (DBM) lädt am 16. November um 18.30 Uhr zu einem öffentlichen Podiumsgespräch ein: Gemeinsam mit Bärbel Bergerhoff-Wodopia, RAG-Stiftung, und Prof. Dr. Dr. Franz-Josef Brüggemeier, Universität Freiburg, geht Dr. Michael Farrenkopf, Leiter des montan.dok, unter anderem der Frage nach, ob bergbauliches Kulturerbe nur im Museum zu bewahren ist. „Bergbauerbe 2.0 – oder: Warum muss ein Walzenschrämlader ins Netz?“ findet im Studierendenzentrum der Technischen Hochschule Georg Agricola in Bochum statt.

Mit dem Auslaufen der Steinkohlenförderung in Deutschland Ende 2018 sehen sich nicht nur Industrie und Wirtschaft vor Veränderungen gestellt. Auch Kulturinstitutionen, die bergbauliches Erbe bewahren, werden mit neuen Fragestellungen konfrontiert. Wie bewahrt, erforscht und vermittelt man zukünftig ein Bergbauerbe, in diesem speziellen Fall das des Steinkohlenbergbaus? Wie bietet man in diesem Zuge einer breiten Öffentlichkeit eine Forschungsinfrastruktur an – mitunter auch auf virtuellem Wege?

Diese Fragen beschäftigen das montan.dok in seiner täglichen Arbeit: im Bergbau-Archiv Bochum, der Bibliothek/Fotothek und den Musealen Sammlungen des DBM sammelt und archiviert es die entsprechenden Bestände und ist mit dem Ausstieg aus der deutschen Steinkohlenförderung im Jahr 2018 vor neue Herausforderungen des Bewahrens gestellt. Zudem gehört das montan.dok zur sogenannten Forschungsinfrastruktur des Leibniz-Forschungsmuseums und ist für Wissenschaftler der unterschiedlichsten Disziplinen ebenso Anlaufstelle, wie für Bürgerforscher, Journalisten und letztlich auch die Kollegen aus dem eigenen Haus. Das montan.dok ermöglicht also Forschung – und forscht selbst.

Um diese Forschungsergebnisse einer breiteren Öffentlichkeit zugänglich zu machen, sind auch hier neue Herangehensweisen notwendig: Wie vermittelt man Forschungsinhalte zeitgemäß, wissenschaftlich fundiert und zielgruppenübergreifend, mitunter an Generationen, die Bergbau nur noch aus Erzählungen oder von Abbildungen kennen? Wie macht man also Technik- und Sozialgeschichte erzähl- bzw. greifbar, auch ohne einen Besuch im Museum?

Eine mögliche Antwort gibt die Website, die im Rahmen des Podiumsgesprächs präsentiert wird: www.bergbau-sammlungen.de. Sie ist das Resultat aus dem Forschungsprojekt „Getrenntes Bewahren – Gemeinsame Verantwortung“ des montan.dok, das jetzt in „montan.dok 21″ weitergeführt und intensiviert wird.

Weitere Antworten gilt es im Zuge der knapp einstündigen Podiumsveranstaltung zu finden, in der sich mit Bärbel Bergerhoff-Wodopia, Vorstandsmitglied der RAG-Stiftung, Prof. Dr. Dr. Franz-Josef Brüggemeier, Professor für Wirtschafts- und Sozialgeschichte an der Universität Freiburg, und Dr. Michael Farrenkopf, Leiter des montan.dok, Vertreter von Wirtschaft, Kultur und Forschung zusammenfinden.

Info:
Studierendenzentrum der Technischen Hochschule Georg Agricola
Herner Str. 45
44787 Bochum
www.thga.de/anfahrt

Der Eintritt ist frei, das Platzkontingent jedoch begrenzt. Um Anmeldung wird daher bis zum 14. November per Mail gebeten an: sabine.niggemann@bergbaumuseum.de

Dauer der Veranstaltung: ca. 50 Minuten

Preis für Berlin-Brandenburgische Wirtschaftsgeschichte 2017

Preisverleihung unter der Schirmherrschaft von Klaus Wowereit im Rahmen des Abends zur Industriekultur der Bötzow-Brauerei

Der diesjährige Wettbewerb um den Preis für Berlin-Brandenburgische Wirtschaftsgeschichte ist entschieden. Klaus Wowereit, ehemaliger Regierender Bürgermeister von Berlin, wird die Gewinnerin des Preises beglückwünschen.

Die preisgekrönte Arbeit ist die im Studiengang Europäische Kulturgeschichte (Kulturwissenschaftliche Fakultät) der Europa-Universität Viadrina Frankfurt (Oder) von Anna Rosemann vorgelegte Masterarbeit mit dem Titel „Zander & Labisch (1895-1939) – Eine Fotoagentur zwischen Moderneentwicklung und NS-Kulturpolitik“.

Die Preisträgerin wurde aus zahlreichen Bewerbungen ausgewählt und mit 500 Euro Preisgeld ausgezeichnet, das vom Verein Berliner Kaufleute und Industrieller e.V. dotiert wurde. Die Arbeit wird in geeigneter Form veröffentlicht. Stellvertretend für die Jury hält Prof. Dr. Dorothee Haffner (HTW Berlin) die Laudatio.

Der Wettbewerb richtet sich an Studierende, die mit ihren Abschlussarbeiten den Erkenntnis- und Wissenstand auf dem Gebiet der regionalen Wirtschaftsgeschichte Berlin-Brandenburgs vertiefen und bereichern. Damit tragen die Absolventen ihren Teil dazu bei, den wirtschaftlichen Aspekten bei der Erforschung und Darstellung der Berlin-Brandenburgischen Geschichte einen größeren Stellenwert zu geben und die Wirtschaftsgeschichte als Disziplin im Rahmen der Geschichts- als auch der Wirtschaftswissenschaften zu stärken. „Diesem Anspruch haben sich alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer an diesem Wettbewerb gestellt und mit ihren eingereichten Beiträgen ihren spezifischen Teil der Vergangenheit erschlossen und damit auch einen Beitrag dafür geleistet, wie wir die Zukunft gestalten“, so die Jury.

Abend zur Industriekultur der Bötzow-Bauerei

Im Anschluss geht es beim 18. Industriekulturabend in einem Gespräch zwischen Hans Georg Näder, Ottobock, und Joseph Hoppe, Stiftung Deutsches Technikmuseum Berlin, um Ottobocks Masterplan 2020. Dieser setzt die Idee von Julius Bötzows Fabrikgestaltung zeitgemäß und mit großem Respekt vor dem Denkmal um. Im Fokus steht ein verantwortungsvolles Miteinander von kultureller und gewerblicher Nutzung: So entstehen neben Appartements auch Geschäfte, Büros und Kulturangebote. Das Gespräch soll die besonderen Herausforderungen und Hürden bei der Nachnutzung von Denkmälern der Industriekultur herausstellen sowie Fragen des Denkmalschutzes und eines möglichen „Genius loci“ problematisieren. Was reizt an den Zeugen der Industrialisierung?

Das Unternehmen Ottobock wird neben seiner Kreativfabrik 2018 zentrale Unternehmensbereiche wie Finance, Compliance, Digital Marketing und Corporate Communications auf dem Gelände ansiedeln. Damit erfindet sich fast 100 Jahre nach der Gründung in Berlin das Medizintechnikunternehmen Ottobock neu und erweckt das Areal der ehemaligen Bötzow-Brauerei zu neuem Leben. Mit dem Ziel, Weltkriegsversehrte dank moderner Prothesen und orthopädischer Hilfsmittel zu versorgen, gründete der Orthopädiemechaniker Otto Bock 1919 in Kreuzberg die Orthopädische Industrie GmbH.

Datum und Veranstaltungsort:
10. November 2017,
18.00 Uhr im Kleinen Vortragssaal des Ludwig-Erhard-Hauses in der Fasanenstraße 85, 10623 Berlin

Programm:
Grußwort Klaus Wowereit
Preisverleihung 2017 an Anna Rosemann von der Europa-Universität Viadrina, Frankfurt (Oder)
anschließend: Abend zur Industriekultur der Bötzow-Brauerei
Ausklang mit Imbiss und Getränken

Quelle: Berlin-Brandenburgisches Wirtschaftsarchiv e.V., Pressemitteilung, 1.11.2017

Archivpflege in Westfalen-Lippe 87/2017

Fotos und Filme in Archiven

Das 87. Heft der Archivpflege in Westfalen-Lippe enthält, wie Marcus Stumpf, der Leiter des LWL-Archivamtes für Westfalen, in seinem Vorwort der jetzt erschienenen Ausgabe vorstellt, die Beiträge und Berichte vom diesjährigen Westfälischen Archivtags in Hamm. Dieser war mit fast 300 Teilnehmerinnen und Teilnehmern aus Westfalen und dem gesamten Bundesgebiet der bestbesuchte in der Geschichte der Westfälischen Archivtage. Als Grund für den Erfolg gilt das gewählte Archivtagsthema: „Schaust Du noch oder archivierst Du schon? Fotos und Filme in Archiven“.

Neben den Referaten des Archivtags bietet Heft 87/2017 der Archivpflege in Westfalen-Lippe auch diesmal eine aus der archivischen Bewertungspraxis und Aktenautopsie geschöpfte Handreichung des Arbeitskreises Bewertung kommunalen Schriftguts NRW zur Bewertung von Unterlagen kommunaler Rechtsämter (S. 48f.).

Daneben gibt es einen Kurzbericht über die Entwicklungsfortschritte der Langzeitarchivierungslösung DiPS.kommunal und einen anschauliche Beitrag über eine Notfallübung der Archive im Kreis Olpe.

Inhaltsverzeichnis Archivpflege in Westfalen-Lippe 87 | 2017

69. Westfälischer Archivtag in Hamm
– Gunnar Teske: 69. Westfälischer Archivtag am 14. und 15. März 2017 in Hamm
– Markus Köster: „Durch das schöne Westfalen“ – Stadt- und Landschaftsfilme der 1910er bis 1970er-Jahre als kulturhistorische Quellen
– Johannes Kistenich-Zerfaß: Bilder und Töne bewahren – Ein Positionspapier zur Bestandserhaltung
– Nils Brübach: Zur archivischen Erschließung von Filmen und Fotos mit Normdaten
– Frank Schlegel: Die Chancen audiovisueller Archivquellen in Schule und Medienbildung

DISKUSSIONSFOREN
– Claudia Becker: Fleißig fotografiert – 20.000 plus X. Walter Nies und sein Lebenswerk im Stadtarchiv Lippstadt
– Josef Wermert: Der Filmbestand des Stadtarchivs Olpe im LWL-Medienzentrum für Westfalen in Münster
– Ralf Springer: Archivierung und Nutzbarmachung von Film und Ton. Das Kooperationsmodell des LWL Medienzentrums für Westfalen
– Paul Klimpel und Fabian Rack: Was gemeinfrei ist, muss gemeinfrei bleiben. Über die Unzulässigkeit einer vertraglichen Verlängerung urheberrechtlicher Monopolrechte durch öffentliche Archive
– Tatjana Klein: Soziale Netzwerke: mehr als posten, twittern und bloggen? Möglichkeiten und Chancen bei der Erschließung und Präsentation von Fotos

Weitere Beiträge
– Arbeitskreis Bewertung kommunalen Schriftguts NRW: Handreichung zur Bewertung von Unterlagen kommunaler Rechtsämter
– DiPS.kommunal – Erste Kunden produktiv
– FaMI und LISE – ein Azubi-Projekt zur Massenentsäuerung
– Umfrage zur Massenentsäuerung auf dem Westfälischen Archivtag in Hamm
– Wasser im Archiv – was ist zu tun? Notfallübung der AG Kommunalarchivare des Kreises Olpe
– Tagung „Das kollektive Gedächtnis des NRW-Sports bewahren“
– „Offene Archive“ in Duisburg: Offenheit, Innovation, Vernetzung, Kommunikation
– Archivwissenschaftliches Kolloquium diskutiert Rechtsfragen
– Übermittlung und Aufbewahrung von Schüler- und Lehrerdaten bei Schließung von Schulen
– Der StadtArchivVerein Garbsen e.V., gegründet 1998
– Bücher
– Info

Download Archivpflege in Westfalen-Lippe 87/2017

Neuer Lesesaal macht Kreisarchiv Warendorf nutzerfreundlicher

Schier endlose Regalwände von Akten in einem düsteren Keller mit kalten Mauern – so stellen sich viele ein Archiv immer noch vor. Dass ein modernes Archiv eine angenehme Arbeitsatmosphäre bieten kann, zeigt der neugestaltete Benutzerraum des Kreisarchivs Warendorf. Nach mehrwöchigem Umbau präsentierte er sich jetzt der Öffentlichkeit. Er ist deutlich nutzerfreundlicher geworden: An diversen PC- und Laptoparbeitsplätzen können nun die Datenbanken des Kreisarchivs recherchiert werden. An der neuen Benutzertheke erhalten Archivbesucher Auskünfte zu ihren Fragen und zu den Beständen des Kreisarchivs.

Eröffneten den neuen Lesesaal des Kreisarchivs: (hinten v.r.n.l.): Kreisdirektor Dr. Stefan Funke, Personaldezernentin Petra Schreier, Dr. Linus Tepe (Leiter Haupt- und Personalamt), Hendrik Borgstedt (Leiter Hochbau und Liegenschaften) und Dr. Knut Langewand (Leiter Kreisarchiv). Im Vordergrund Victoria Wegener und Ludger Pohlplatz vom Archivteam. – (Foto: Kreis Warendorf).

„Neben einem Magazin ist der Lesesaal immer das Herzstück eines Archivs“, erklärt Archivleiter Dr. Knut Langewand. „Hier findet der Kontakt mit unseren zahlreichen Besucherinnen und Besuchern statt.“ Die Arbeit mit Archivalien erfolgt ebenso im Lesesaal wie die Einsichtnahme in Findbücher, Zeitschriften und Bücher aus der Archivbibliothek. Neben den insgesamt etwa drei Kilometern Archivmaterialien aus der Zeit vom Jahr 1238 bis heute hält das Kreisarchiv als größte geschichtswissenschaftliche Einrichtung im Kreis Warendorf rund 30.000 Bücher bereit.

Der Lesesaal ist für alle Interessierten montags bis freitags von 8 bis 12 Uhr und donnerstags bis 16 Uhr geöffnet.

Kontakt:
Kreisarchiv Warendorf
Waldenburger Straße 2
48231 Warendorf
Telefon: 02581/53-1040
Fax: 02581/53-1041
kreisarchiv@kreis-warendorf.de

Quelle: Kreis Warendorf, Pressemitteilung, 24.10.2017

Themenwochen „Reformationsjubiläum 1917“

Blog „1914-1918: Ein rheinisches Tagebuch“ nimmt die Resonanz der Feierlichkeiten während des Ersten Weltkriegs in den Blick

Die in diesem Jahr bundesweit mit zahlreichen Veranstaltungen begangene und medial intensiv aufbereitete Erinnerung an Luthers Thesenanschlag am 31. Oktober 1517 und die damit beginnende Reformation hat viel Aufmerksamkeit auf sich gezogen und große Teile der Gesellschaft erreicht.

Archiv der Evangelischen Kirche im Rheinland, Düsseldorfer Sonntagsblatt,
kirchlicher Anzeiger der evangelischen Gemeinden zu Düsseldorf,
Nr. 43, S. 515, 28. Oktober 1917.

Doch wie präsent war dieses Reformationsjubiläum den Menschen von 1917, deren Leben stark von einem bereits drei Jahre dauernden Krieg bestimmt war? Wurde das 400-jährige Jubiläum mit den Mitteln der Zeit ebenso intensiv diskutiert wie das gerade stattfindende 500-jährige Festjahr? Waren die Reformation und ihre Auswirkungen ein Thema, das die Menschen 1917 erreichte und bewegte?

Um Anhaltspunkte zur Beantwortung dieser Fragen zu finden, sind die am Gemeinschaftsblog „1914-1918: Ein rheinisches Tagebuch“ beteiligten Archive aufgerufen, in den kommenden Wochen vom 23.10. bis 10.11.2017 Quellen zu veröffentlichen, die das Reformationsjubiläum thematisieren. Einige Fundstücke wurden außer vom naheliegenden Archiv der Evangelischen Kirche im Rheinland bereits von den Stadtarchiven Troisdorf und Ratingen angekündigt. Ob der Chronist Willi Spatz in seinen vom Stadtarchiv Düsseldorf veröffentlichten Tagebüchern oder die im Blog stark vertretene „Bergische Arbeiterstimme“ des Stadtarchivs Solingen das Thema „Reformation“ aufgreifen, kann man bei einem Besuch des Blogs selbst recherchieren.

Die Blogbetreiber laden ein: „Teilen Sie Ihre Fundstücke doch anschließend unter dem Hashtag #400JahreReformation in den sozialen Netzwerken und unterstützen Sie das Blogprojekt https://archivewk1.hypotheses.org/!“

Stadtarchiv Wasserburg gibt Wandkalender für 2018 heraus

Als Stadtführer und Hauptamtsleiter der Stadtverwaltung Thomas Rothmaier im Archiv nach historischen Stadtansichten suchen wollte, um diese im Vergleich zum heutigen Straßenbild in seine Stadtführungen einzubinden, erinnerte dies den Wasserburger Stadtarchivar Matthias Haupt wieder einmal daran, dass es doch schön wäre, aus dem reichen Fundus des Bildarchivs zu schöpfen und einen Jahreskalender zu machen. Kurzerhand schlossen die beiden sich zusammen, teilten zwölf Monate auf je sechs ausgewählte Geschichten auf, suchten die passenden historischen Fotos, recherchierten, erklärten und dokumentierten das, was einmal war und nun zu sehen ist. Thomas Rothmaier, der sich ehrenamtlich in das Projekt einbrachte, kümmerte sich zudem um die Erstellung aktueller Vergleichsfotos. Museumsleiterin Sonja Fehler übernahm Satz und Gestaltung des Kalenders, der nun – noch rechtzeitig vor Weihnachten – der Öffentlichkeit vorgestellt werden kann.

Im Stadtbildkalender 2018 werden historische Fotos mit dem heutigen Erscheinungsbild verglichen.
Foto links: Stadtarchiv Wasserburg/Bildarchiv. Foto rechts: Thomas Rothmaier.

Auch die Stadt Wasserburg, von der es heißt, dass sie ihr historisches Antlitz bis heute erhalten hat, unterliegt fortwährenden baulichen, infrastrukturellen, wirtschaftlichen, gesellschaftlichen und kulturellen Veränderungen. Die für den Wandkalender 2018 ausgewählten Fotos aus dem Bestand des Stadtarchivs erlauben Einblicke in das frühere Stadtbild. Sie zeigen Ansichten vertrauter Orte, die dem ortskundigen Betrachter unter Umständen dennoch fremd erscheinen. Vergleiche mit dem heutigen Erscheinungsbild verdeutlichen, wie Häuser und Straßenzüge Wasserburgs sich veränderten. Kurze Texte zu den Bildern erklären die jeweilige Entwicklung. Der Kalender soll keine dokumentarische oder denkmalpflegerische Darstellung sein, da er weder den Anspruch auf Vollständigkeit erhebt, noch die Veränderungen bewerten möchte. Für die einen mag er jedoch Anlass sein, sich an das frühere Aussehen ihrer Heimatstadt zu erinnern. Für die anderen bietet er eine Gelegenheit, etwas über die Entwicklung Wasserburgs zu erfahren.

Erscheinungstermin/Vorstellung/Bibliografische Information:
Der Kalender wird ab 25. Oktober im Wasserburger Buchhandel, Stadtarchiv, Museum und in der Gästeinfo zum Preis von 9,90€ erhältlich sein.
Eine öffentliche Vorstellung des Projekts durch die Autoren findet mit einer kleinen Auswahl der Geschichten am 8. November 2017, um 19.30 Uhr, im Stadtarchiv Wasserburg, Kellerstraße 10, statt.

Info:
Alles beim Alten?
Wasserburger Stadtbildkalender 2018
Herausgeber: Stadt Wasserburg a. Inn/Stadtarchiv
Idee, Bildauswahl, Recherche und Texte: Thomas Rothmaier und Matthias Haupt
Kalendergestaltung/Satz: Sonja Fehler
Veröffentlichungen des Stadtarchivs
Wasserburg a. Inn, Nr. 5
Eigenverlag der Stadt Wasserburg a. Inn,
Wasserburg 2017
ISBN 978-3-947027-00-2
9,90€.

Graz übergibt historische Kanalpläne an Dresden

Der Grazer Bürgermeister Siegfried Nagl übergab einer hochrangigen Delegation aus Dresden am 10.10.2017 über 100 Jahre alte Kanalpläne der ostdeutschen Stadt, die im Stadtarchiv Graz aufbewahrt wurden.

Anfang des 20. Jahrhunderts war das Stadtarchiv Dresdner das größte seiner Art in ganz Deutschland. Viele internationale Städte – so auch Graz – bedienten sich der Expertise der Dresdner Bauingenieure, um Markthallen und ähnliche Gebäude zu planen. Das Interesse aus Graz bezog sich um 1900 vor allem auf die Kanalpläne der ostdeutschen Metropole, war das Kanalsystem in Graz doch zu dieser Zeit erst in Planung. Von einer Dienstreise nach Deutschland brachten Grazer Beamte dann ausführliche Pläne mit in die Heimat.

Abb.: Freude über den Austausch – sowohl in Graz, als auch in Dresden. (© Stadt Graz/Fischer)

Heute, rund 115 Jahre später, wurden diese angefertigten Duplikate wieder in den Besitz der Stadt Dresden zurückgegeben. Es sind mittlerweile die einzigen Anfertigungen dieser Pläne, da das Dresdner Bauarchiv zum Ende des 2. Weltkriegs fast zur Gänze bombenzerstört wurde.

Stärkeren Austausch zwischen Stadtarchiven forcieren
Ein Schicksal, das Bürgermeister Siegfried Nagl gut nachempfinden konnte: „Auch in Graz sind einige Bausteine der Stadtgeschichte verloren gegangen. Bei uns war es nicht der Krieg, sondern vielmehr ein Hochwasser der Mur, die einige im Rathauskeller gelagerte Pläne zerstört hat. Darum freut es mich sehr, dass wir einen Teil der verlorenen geglaubten Pläne heute überreichen dürfen.“ Einen letzten Blick auf die Pläne warfen unter anderem auch noch Magistratsdirektor Martin Haidvogl, Holding Vorstand Gert Heigl, Kulturamtsleiter Peter Grabensberger, Otto Hochreiter (Behördenleiter Stadtarchiv) und Wolfram Dornik (operative Leitung Stadtarchiv).

Die zweite Bürgermeisterin von Dresden, Annekatrin Klepsch, bedankte sich herzlich für die Ergänzung des Stadtarchivs: „Wir freuen uns sehr, die Pläne wieder nach Hause mitnehmen zu dürfen. Das ist eine sehr tolle Nachricht für unser Stadtarchiv!“

Der Leiter des Dresdner Stadtarchivs, Thomas Kübler, schloss sich Klepsch an: „Wir wollen diesen Tag in der internationalen Archivwelt publik machen. Es ist kein Einzelfall, dass ein Austausch zwischen Städten stattgefunden hat und Pläne aus anderen Regionen in Archiven aufliegen. Vielleicht können wir hiermit ein Vorbild sein und weitere Übergaben in die Wege leiten.“

Abschließend meinte Bürgermeister Nagl noch mit einem Augenzwinkern: „Das ist ja eigentlich das Mindeste, was wir für euch tun können. Schließlich wäre ohne das funktionierende Kanalsystem aus Dresden bei uns touristisch schon alleine aufgrund des Geruchs gar nichts los.“

Kontakt:
Stadtarchiv Graz
Schiffgasse 4
8020 Graz
Tel.: +43 316 872-7620
stadtarchiv@stadt.graz.at

Stadtarchiv Dresden
Elisabeth-Boer-Straße 1
01099 Dresden
Tel.: 0351-4881515
Fax 0351-4881503
stadtarchiv@dresden.de

Quelle: Roman Sommersacher/Stadt Graz, Pressemitteilung, 10.10.2017

  • Um AUGIAS.Net aktuell zu halten, würden wir uns auch über Ihre Mithilfe freuen: Nehmen Sie einfach Kontakt mit uns auf, wenn Sie Neuigkeiten aus dem Archivwesen haben (Nachrichten, Literatur, Links, Termine etc.).
Top