Die „Machtergreifung“ 1933 in Rhein-Main

Neue Broschüre beleuchtet politische Ereignisse in der Region.

Vor 91 Jahren, am 30. Januar 1933, wurde Adolf Hitler zum Reichskanzler ernannt. Mit der sogenannten „Machtergreifung“ durch die Nationalsozialisten fand die Weimarer Republik ihr gewaltvolles Ende. Die Demokratie wich einer menschenverachtenden Diktatur. Heute zeigen sich vielerorts wieder Ausgrenzung, Gewalt, Hassrede, Rassismus und Antisemitismus. Um diesen Entwicklungen entgegenzuwirken braucht es die Initiative einer selbstbewussten demokratischen Zivilgesellschaft. Dazu gehört auch die kritische Auseinandersetzung mit den historischen Gegebenheiten und Entwicklungen vor Ort.


Abb.: Fahnenschmuck am neuen Rathaus nach der Reichstagswahl vom 5. März 1933 (Foto: Stadtarchiv Wiesbaden; Digitales Multimediaarchiv Foto-Nr. 000036. Fotograf unbekannt)

Anlässlich des 90. Jahrestages nahm vor einem Jahr ein interregionales Symposion die „‘Machtergreifung‘ 1933 in Rhein-Main“ in den Blick. Eingeladen hatten das Projekt „Geist der Freiheit – Freiheit des Geistes“ der KulturRegion FrankfurtRheinMain, das Stadt- und Stiftsarchiv Aschaffenburg, die Hessische Landeszentrale für politische Bildung, der Studienkreis Deutscher Widerstand 1933–1945 und die Volkshochschule Aschaffenburg. Das öffentliche Interesse war groß, über 150 Interessierte nahmen an der Tagung auf Schloss Johannisburg in Aschaffenburg teil. Nun liegt der druckfrische Sammelband mit Beiträgen des Symposions vor.

Auf 112 illustrierten Seiten beleuchtet die Publikation in acht Beiträgen und vier Impulsen grundlegende Fragen zu den politischen Ereignissen vor 91 Jahren in der Region: Unter welchen Umständen hat sich die Umwandlung von Demokratie hin zur Diktatur auf lokaler und regionaler Ebene vollzogen? Wie agierten Verwaltungen, Presse und Lehranstalten? Wer waren die zentralen Akteurinnen und Akteure? Welche Spielräume gab es für Widerstand? Die Beiträge von haupt- und ehrenamtlich Engagierten in der regionalen Geschichtsforschung, der Erinnerungskultur und der Geschichtsvermittlung berichten etwa von den „Chaostagen“ in Großostheim über die gewalttätigen Auseinandersetzungen im „roten Offenbach“ bis zur Gleichschaltung an der Preußischen Lehranstalt für Wein-, Obst- und Gartenbau in Geisenheim.

Ein besonderes Augenmerk gilt der Analyse der „Machtergreifung“ im öffentlichen Raum. Die Beiträge ermöglichen einen Einstieg in die Thematik und bieten Anregungen zur Vertiefung und für die Geschichtsvermittlung.

„Die ‚Machtergreifung`1933 in Rhein-Main. Forschungen, Werkstattberichte und Impulse“ wird herausgegeben von der Hessischen Landeszentrale für politische Bildung, dem Stadt- und Stiftsarchiv Aschaffenburg und der KulturRegion FrankfurtRheinMain. Der Band steht in Kürze in den Bibliotheken der hessischen Hochschulen sowie in sämtlichen kommunalen Bibliotheken und Archiven in der Rhein-Main-Region zur Verfügung. Kostenfreie Exemplare sind über die Hessische Landeszentrale für politische Bildung, die Geschäftsstelle der KulturRegion FrankfurtRheinMain und das Stadt- und Stiftsarchiv Aschaffenburg erhältlich. Darüber hinaus steht die Publikation zum Download unter www.krfrm.de zur Verfügung.

Kontakt:
Stadt- und Stiftsarchiv
der Stadt Aschaffenburg
Wermbachstraße 15
63739 Aschaffenburg
Tel.: 06021 / 330-2420
E-Mail:

Quelle: Stadt Aschaffenburg, Presseinformation, 30. Januar 2024

Verein „Gegen Vergessen – Für Demokratie“ bestätigt Stefan Querl im Bundesvorstand

Vorsitzender Andreas Voßkuhle besucht am 8. Mai Münster zum Doppeljubiläum der Villa ten Hompel.

Freude über ein einstimmiges Freiburger Votum: Andreas Dickerboom, Koordinator beim Deutschen Rundfunkarchiv in Potsdam, und Stefan Querl, Leiter des Geschichtsortes Villa ten Hompel in Münster, sind in ihren Ämtern im Vorstand von „Gegen Vergessen – Für Demokratie“ bestätigt worden. Gemeinsam vertreten beide die Belange der regionalen Arbeitsgruppen in der parteiübergreifenden Vereinigung in Deutschland, wie die Sprecherinnen und Sprecher während der Bundesversammlung in Baden-Württemberg beschlossen.


Abb.: Andreas Dickerboom (r.), Koordinator beim Deutschen Rundfunkarchiv in Potsdam, mit Stefan Querl (l.), Leiter des Geschichtsortes Villa ten Hompel in Münster (Foto: Silvie Kühne).

Vorsitzender von „Gegen Vergessen – Für Demokratie“ ist der Freiburger Staatsrechtler und frühere Verfassungsgerichtspräsident Andreas Voßkuhle, der während der Versammlung einen Besuch in Münster für Mittwoch, 8. Mai, ankündigte. Zum Doppeljubiläum der Villa ten Hompel (25 Jahre Geschichtsort und 100 Jahre Existenz des Gebäudes am Kaiser-Wilhelm-Ring) wird er einen Gesprächsabend bestreiten und dabei auch an die Verabschiedung des Grundgesetzes vor 75 Jahren erinnern. Das Programm findet in der katholisch-sozialen Akademie Franz Hitze Haus, Kardinal von Galen-Ring 50, statt. Die Akademie ist eine der frühesten und agilsten Kooperationspartnerinnen der Villa ten Hompel, wie es in einer Pressemitteilung heißt. Ebenso wie der Verein „Gegen Vergessen – Für Demokratie“, das sich seit 30 Jahren bundesweit für aktive Geschichtskultur, politische Bildung und gegen Rechtsextremismus engagiert. Infos und Anmeldungen sind zu der Veranstaltung am 8. Mai online: https://www.franz-hitze-haus.de/info/24-514

Kontakt:
Geschichtsort Villa ten Hompel
Kaiser-Wilhelm-Ring 28
48145 Münster
Tel. 02 51/4 92-71 01
Fax 02 51/4 92-79 18
tenhomp@stadt-muenster.de

Quelle: Villa ten Hompel, Pressemitteilung, 17. Januar 2024

Programm zum Doppeljubiläum der Villa ten Hompel erschienen

2024 stehen bei der Villa ten Hompel gleich zwei Jubiläen an: Vor 100 Jahren, 1924 in den „Goldenen Zwanzigern“ der Weimarer Republik, wurde mit dem Bau der Industriellenvilla von Rudolf und Johanna ten Hompel begonnen und vor 25 Jahren wurde der Geschichtsort Villa ten Hompel eröffnet. Über das Jahr verteilt werden im Rahmen des öffentlichen Veranstaltungsprogramms zentrale Themen- und Arbeitsschwerpunkte des Geschichtsorts durch neue Impulse gestärkt.


Abb.: Eine internationale Tagung fragt nach Genderperspektiven auf Nationalsozialismus und Holocaust. Bei sexualisierter Gewalt spielten Männlichkeitsrituale von Soldaten und Polizisten wie exzessives Trinken nicht selten eine große Rolle. (Foto: Villa ten Hompel)

Im Bereich Forschung wird sich am Donnerstag und Freitag, 21. und 22. März, eine zweitägige internationale Tagung mit Referentinnen und Referenten aus den USA, Großbritannien, der Ukraine, Frankreich und Deutschland mit Genderperspektiven auf Nationalsozialismus und Holocaust befassen, um so neue Verständniszugänge zu Themenkomplexen wie sexualisierter Gewalt oder Weiblichkeits- und Männlichkeitskonstruktionen zu öffnen. Dabei wird Professorin Elissa Mailänder aus Paris ihr aktuelles Buch über Intimität und Partnerschaft im Nationalsozialismus im Rahmen eines öffentlichen Abendvortrages im Saal des Erbdrostenhofes am Donnerstag, 21. März (Beginn 19 Uhr, freier Eintritt), vorstellen, moderiert von Professor Thomas Pegelow Kaplan von der University of Colorado, Boulder.


Abb.: Reinhold Beckmann liest am 28. April im Theater im Pumpenhaus aus seinem Bestseller „Aenne und ihre Brüder“ (Foto: Steven Haberland)

Ein besonderer Gast wird am Sonntag, 28. April Reinhold Beckmann sein, einem breiten Publikum eigentlich bekannt als Fernseh-Talkmaster und Fußballexperte. Beckmann hat sich in seinem aktuellen Spiegel-Sachbuchbestseller aber auf Spurensuche in der eigenen Familie begeben und über seine Mutter Aenne und ihre vier im Zweiten Weltkrieg gestorbenen Brüder recherchiert. Angesichts vieler aktueller Kriegs- und Krisensituationen regt Beckmanns Buch dazu an, gegen Krieg und Gewalt persönlich Haltung zu zeigen. Karten können ab dem Donnerstag, 1. Februar, über das Theater im Pumpenhaus (www.pumpenhaus.de) erworben werden.

Auch die traditionsreiche Vortragsreihe „Mittwochsgespräche“ greift das Thema der familiengeschichtlichen und biografischen Zugänge zur NS-Geschichte und die Relevanz für die Gegenwart mit mehreren Veranstaltungen auf. So wird am Mittwoch, 6. März (19 Uhr Hörsaal F2 im Fürstenberghaus, Domplatz, freier Eintritt), Katrin Himmler über „die Brüder Himmler“ sprechen. Die Berliner Politikwissenschaftlerin und Autorin ist die Großnichte des berüchtigten SS- und Polizeichefs Heinrich Himmler. Sie fragt, warum der Nationalsozialismus für die meisten Deutschen so attraktiv war und viele zu (Mit)-Tätern wurden und was das familiäre Beschweigen der NS-Vergangenheit für die nachkommenden Generationen bedeutet.

Wer Interesse an der Erforschung der eigenen NS-Familiengeschichte hat, der kann ab dem Montag, 15. April, in einem partizipativen Geschichtslabor „auf Spurensuche“ gehen oder am Mittwoch, 5. Juni (10 bis 17 Uhr), an einem Workshop zum Thema „wahr, falsch, imaginiert“ über Erinnerungsnarrative in Familien teilnehmen, bei dem der Berliner Historiker und Recherchespezialist Johannes Spohr zu Gast sein wird. Anmeldungen sind ab Freitag, 1. März, über tenhomp@stadt-muenster.de oder 02 51/4 92 – 71 01 möglich.

Das vollständige Veranstaltungsprogramm der Villa ten Hompel für das erste Halbjahr 2024 und alle weiteren Informationen können unter www.villatenhompel.de abgerufen werden.

Kontakt:
Geschichtsort Villa ten Hompel
Kaiser-Wilhelm-Ring 28
48145 Münster
Tel. 02 51/4 92-71 01
Fax 02 51/4 92-79 18
tenhomp@stadt-muenster.de

Quelle: Villa ten Hompel, Pressemitteilung, 19. Januar 2024