Kreisarchiv Gütersloh zieht ins Haus des Bauern

Wer schon mal beim Umzug geholfen hat, weiß, dass Bücherkisten zu den schweren Brocken gehören, die lässt man lieber für die anderen Helfer stehen. Solche Kartons sollten zudem mit Bedacht und nicht bis Oberkante gepackt werden. Der Umzugsservice „Rund um“ hatte jedoch keine Wahl: Mit 600 Kartons galt es umzuziehen, wenngleich im November 2007 mit den 21.000 Büchern der Archivbibliothek begonnen wurde. Per Lkw mussten Bücher und Büromöbel des Kreisarchivs Gütersloh vom Kreishaus auf den Reckenberg in das rund 700 Meter Luftlinie entfernte "Haus des Bauern" transportiert werden. Im Dezember hatte der Bestand des historischen Archivs bis 1945 ist das neue Domizil des Kreisarchivs nachzufolgen. 

Frühestens im neuen Jahr wird dort ein geregelter Betrieb möglich sein. Noch werden Regale auseinander und wieder zusammengeschraubt, Kisten ausgepackt und die Bücher und Archivalien so wieder in die Regale gestellt, dass man sie auch wieder findet. Kreisarchivar Dr. Günter Brüning, Thomas Sinnreich und Sabrina Voss haben bis Januar 2008 noch alle Hände voll zu tun, um dann wieder für Besucher ein nutzbares Kreisarchiv eingerichtet zu haben.

„Die Idee zum Umzug kam auf, als die Kreisverwaltung auf der Suche nach Räumen für die Mitarbeiter war, die durch die Verwaltungsstrukturreform ab Januar neu beim Kreis anfangen. Von der Bezirksregierung kommen Mitarbeiter aus dem Bereich Immissionsschutz, von den Versorgungsämtern diejenigen, die sich um das Elterngeld und um die Schwerbehindertenversorgung kümmern, zum Kreis Gütersloh. Vor allem für die Mitarbeiter aus den dann aufgelösten

Versorgungsämtern, die sich um die Schwerbehindertenversorgung kümmern, wollte die Gebäudeverwaltung möglichst ebenerdige Räume. Und mit 13,5 Stellen ist dies auch die größte Gruppe. Als Dr. Brüning Ende September gefragt worden ist, ob er sich vorstellen könne, umzuziehen, habe er ja gesagt, erinnert er sich. Bereits seit November sitzt er nun zwischen Umzugskartons und den schwarzen Archivalien-Kartons voller Briefe und Dokumente im Haus des Bauern.

Vor allem Bücher zur Landes- und Ortsgeschichte finden sich in der Archivbibliothek, außerdem sind 4.000 Aufsätze per Karteikarten erfasst. Dazu kommt noch überholte Verwaltungsliteratur, die rund dreiviertel des Bibliotheksbestands ausmachen. „Irgendwann setzt dann plötzlich ein regelrechter Run ein“, berichtet Brüning von schlummernden Titeln aus den Bereichen beispielsweise der Landesplanung, des Umweltschutz oder der Müllproblematik. 

Die neuen Räume liegen im Haus des Bauern Ecke Nordring/Bielefelder Straße, Bielefelder Straße 47, in der ersten Etage und standen seit geraumer Zeit leer, sie werden vom Kreis angemietet, Eigentümer der früheren Kreisimmobilie ist die Landwirtschaftskammer. Dr. Brüning blickt sich um in seinem neuen Reich, alles ist noch etwas provisorisch. „Das wird ganz fein“, sagt er und deutet Richtung künftigem Lesesaal. Der liegt an der Frontseite des Gebäudes, eine Fensterreihe an der Stirnseite lässt reichlich Licht herein. An drei Seiten werden Bücherregale stehen, an den Wänden alte Gemälde und Wappen hängen und mittendrin sechs Tische. Im direkten Zugriff haben die Nutzer hier die Lexika sowie Bücher zur Landes- und Ortsgeschichte Westfalens. 

Kontakt (bisher):
Kreisarchiv Gütersloh
Herzebrocker Str. 140
33324 Rheda-Wiedenbrück
Telefon: 05241-85-2003
Telefax: 05241-85-2000
Guenter.Bruening@gt-net.de

Quelle: Kreis Gütersloh, Pressemitteilung, 28.11.2007

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


  • Um AUGIAS.Net aktuell zu halten, würden wir uns auch über Ihre Mithilfe freuen: Nehmen Sie einfach Kontakt mit uns auf, wenn Sie Neuigkeiten aus dem Archivwesen haben (Nachrichten, Literatur, Links, Termine etc.).
Top