Die älteste Urkunde Niederösterreichs im Netz

Eine Schenkung Kaisers Otto III. des zwischen den Flüssen Tulln und Anzbach liegenden kaiserlichen Gutes wird in der ältesten Urkunde Niederösterreichs aus dem Jahre 998 dokumentiert. Damit ist das auf Bitten des bayrischen Herzogs Heinrich ausgestellte Schriftstück nur um zwei Jahre jünger als die berühmte Ostarrichi-Urkunde. Nach 1160 wurde das kaiserliche Schriftstück dem Klosterarchiv St. Andrä zur Verwahrung anvertraut. In den folgenden Jahrhunderten überstand die Schenkungsurkunde wie durch ein Wunder Brände, Hochwasser, Kriegszerstörungen sowie beide Türkenbelagerungen. Nach der Aufhebung des Klosters St. Andrä 1783 kam es schließlich in das Chorherrenstift Herzogenburg.

Die kostbare Schenkungsurkunde ist jedoch nur eine von Tausenden historischen, im Stiftsarchiv Herzogenburg befindlichen Dokumenten, die künftig jedermann zur Verfügung gestellt werden. Im Rahmen des Projektes Monasterium.Net (MOM) werden auch die für die niederösterreichische Landesgeschichte so bedeutenden Geschichtsquellen im Internet für die Öffentlichkeit frei zugänglich gemacht. Die feierliche Präsentation der digitalen Zugänglichkeit dieser historischen Schriftstücke wird am 30. Juni 2004 im Augustiner-Chorherrenstift Herzogenburg erfolgen (Einladung als pdf-Datei).

Damit ist das Stift Herzogenburg neben den Stiften Geras, Altenburg und Baden ein weiteres der etwa zwanzig Stifte und Klöster, deren Archive über das weltweite elektronische Netz genutzt werden können. Neben im Stift Herzogenburg aufbewahrten Dokumenten werden im Rahmen der Präsentation auch aus den Stiften Dürnstein und St. Andrä stammende historische Kostbarkeiten präsentiert. Einen Überblick über historische Quellen und deren internetbasierte Verfügbarkeit wird Karl-Theo Heil aus Münster (D) geben, Experte für Geschichte und Neue Medien.

Die digitale Erschließung der historischen Quellen gilt als ein wesentlicher Beitrag, das allgemeine Bewusstsein für das kulturelle Erbe zu stärken: Denn Geschichte stellt mehr als die Summe in sich abgeschlossener Epochen oder eine elitäre, geisteswissenschaftliche Disziplin dar. Die Entstehung der gesamten modernen Gesellschaft schließlich ist Teil der Geschichte, deren Quellen daher für alle zugänglich gemacht werden sollen.

Info:
Die älteste Urkunde Niederösterreichs und weitere historische Kostbarkeiten im Internet –
Präsentation des virtuellen Stiftarchivs von Herzogenburg (www.monasterium.net),
30. Juni 2004, 18.30 Uhr, Augustiner-Chorherrenstift Herzogenburg, 3130 Herzogenburg

Link:  www.monasterium.net

Kontakt:
Dr. Thomas Aigner (Monasterium.Net),
Diözesanarchiv St. Pölten,
Domplatz 1
A-3100 St. Pölten,
Tel.: 02742/324 321, 320; 0650/414 73 65
benedikt.hippolyt@monasterium.net 

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


  • Um AUGIAS.Net aktuell zu halten, würden wir uns auch über Ihre Mithilfe freuen: Nehmen Sie einfach Kontakt mit uns auf, wenn Sie Neuigkeiten aus dem Archivwesen haben (Nachrichten, Literatur, Links, Termine etc.).
Top