Grevesmühlener Gedächtnis ist wieder zu Hause

Das Stadtarchiv Grevesmühlen wird komplettiert. – Nach knapp 20 Jahren kehren Grevesmühlens älteste Akten wieder nach Hause zurück.

Am Montag, dem 26.05.2008 wurde der älteste Teil des „Grevesmühlener Gedächtnisses“ nach „Hause“ geholt. Fast zwanzig Jahre lagerten Akten der Stadtverwaltung im Landeshauptarchiv in Schwerin, weil in Grevesmühlen keine geeigneten Bedingungen für die Aufbewahrung gegeben waren. Insgesamt werden 30 laufende Meter historisches Archivmaterial in das Stadtarchiv in der Rosa-Luxemburg-Straße eingelagert. Darunter sind zum Beispiel ein Ackerregister von 1657, Ratsprotokolle aus dem 18. und 19. Jahrhundert oder städtische Akten aus der Zeit des Nationalsozialismus.

Der größte Teil des ältesten Bestandes ist bereits aufgearbeitet und kann ab Ende Juni in den Räumen des Stadtarchivs für Nachforschungen durch Wissenschaftler oder interessierte Bürger genutzt werden. Durch die elektronische Erfassung der wichtigsten Daten ist eine Recherche am Computer möglich.

Ein Teil der Akten ist in einem sehr schlechten Zustand und bedarf unbedingt der Restaurierung. Hiermit hat die Stadt im vergangenen Jahr begonnen. 

Kontakt:
Stadtarchiv Grevesmühlen
Rosa-Luxemburg-Straße
23936 Grevesmühlen 
Tel. 03881/723109 
Fax: 03881/723111

Quelle: Stadt Grevesmühlen, Pressemitteilung, 26.5.2008

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


  • Um AUGIAS.Net aktuell zu halten, würden wir uns auch über Ihre Mithilfe freuen: Nehmen Sie einfach Kontakt mit uns auf, wenn Sie Neuigkeiten aus dem Archivwesen haben (Nachrichten, Literatur, Links, Termine etc.).
Top