VdA-Hilfestellung angesichts der Katastrophe von Köln

Der VdA – Verband deutscher Archivarinnen und Archivare e.V. drückt in einer Presseerklärung den Kolleginnen und Kollegen des Historischen Archivs der Stadt Köln, seinen Nutzern und Forschern sowie den Anliegern sein Mitgefühl aus und dankt den Einsatzkräften.

Beim VdA haben sich neben vielen einzelnen Hilfsangeboten aus der Kollegenschaft bereits das Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe, sowie auf Bestandserhaltung im Katastrophenfall spezialisierte Archiveinrichtungen, wie z. B. das Institut für Bestandserhaltung Ludwigsburg, das LWL-Archivamt für Westfalen in Münster, das Archiv der Friedrich-Ebert-Stiftung oder der Weimarer Notfallverbund gemeldet, und ihre fachliche Unterstützung angeboten. 

Weitere Hilfsangebote nimmt der VdA entgegen. Diese werden in der VdA-Verbandsgeschäftsstelle in Fulda gebündelt und entsprechend an den Kontaktmann vor Ort, VdA-Vorstandsmitglied Dr. Ulrich Soénius, der die Koordination übernommen hat, weitergegeben.

Kontakt:
VdA – Verband deutscher Archivarinnen und Archivare e.V.
Geschäftsstelle
Wörthstraße 3
36037 Fulda
info@vda.archiv.net
www.vda.archiv.net 

Quelle: VdA, Die Katastrophe von Köln. Erklärung des VdA – Verband deutscher Archivarinnen und Archivare e.V., 4.3.2009

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


  • Um AUGIAS.Net aktuell zu halten, würden wir uns auch über Ihre Mithilfe freuen: Nehmen Sie einfach Kontakt mit uns auf, wenn Sie Neuigkeiten aus dem Archivwesen haben (Nachrichten, Literatur, Links, Termine etc.).
Top