Stadtarchiv Worms zeigt Fotoausstellung zu Nibelungenfestspielen 1937

Vor fast genau 75 Jahren, Ende Juni 1937, inszenierten die NS-Machthaber in Worms (unter Aufnahme örtlicher Pläne und älterer Ideen) erstmals "Nibelungenfestspiele", in deren Mittelpunkt die Aufführung von Hebbels "Nibelungen" im Festhaus im Beisein von hoher NS-Prominenz stand, inszeniert vom Hessischen Landestheater Darmstadt mit seinerzeit sehr bekannten Schauspielerinnen und Schauspielern.

\"Stadtarchiv

Abb.: Stadtarchiv Worms, Fotoabteilung Szenenfoto Hebbels \’Nibelungen\‘ 1937 Worms, Inszenierung: Hessisches Landestheater Darmstadt (Foto: Stadt Worms)

Propagandaminister Joseph Goebbels war es, der diesen Rahmen, die sog. "Reichstheaterwoche", zu einer politischen Kundgebung nutzte. Erstmals 1914 hatte man an der Stadtspitze für die Zeit ab dem Folgejahr solche Theaterinszenierungen mit begleitendem Programm geplant, der Krieg warf die Pläne zurück und auch danach hatte man erst ganz andere Sorgen. Erst in den 1930er Jahren kamen die Ideen wieder auf die Tagesordnung, wurden dann aber sehr schnell von den Verantwortlichen der NS-Propaganda und -‚Kultur‘ von Berlin aus gesteuert. Bis 1939 hat man die jährlichen Aufführungen in ähnlicher Weise wiederholt und war bemüht, eine Tradition zu begründen.

Das Stadtarchiv Worms und das Jüdische Museum (Raschi-Haus) erinnern in einer Fotoausstellung (1.8. bis 31.8.2012) während der aktuellen Festspielzeit, die ja in der diesjährigen Inszenierung bewusst an die 1930er Jahre anknüpft, an diese Aufführungen. Im Mittelpunkt stehen Inszenierungsfotos, dazu kommen Programmhefte und Materialien zum politischen Rahmen.

Inhaber von Eintrittskarten der Festspiele haben während der Festspieltage (3.8. bis 19.8.2012) freien Eintritt in das Jüdische Museum, Öffnungszeiten Di bis So 10-12.30, 13.30-17 Uhr). Abendführungen zu der Ausstellung bei freiem Eintritt durch Archivleiter Dr. Gerold Bönnen mit Hintergrundinformationen zu den Festspielen der 1930er Jahre werden angeboten: Do 9.8. und Do 16.8.2012 jeweils um 18 Uhr.

Kontakt:
Stadtarchiv Worms / Jüdisches Museum
Hintere Judengasse 6
67547 Worms
Tel. 06241-8534707 oder 4701
stadtarchiv@worms.de
www.stadtarchiv.worms.de

Quelle: Stadt Worms, 30.7.2012

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


  • Um AUGIAS.Net aktuell zu halten, würden wir uns auch über Ihre Mithilfe freuen: Nehmen Sie einfach Kontakt mit uns auf, wenn Sie Neuigkeiten aus dem Archivwesen haben (Nachrichten, Literatur, Links, Termine etc.).
Top