Kirchenbuchportal startet Testbetrieb

Das neue, kostenpflichtige Kirchenbuchportal „Archion“ (www.archion.de) startete am 13. September 2014 auf dem 66. Deutschen Genealogentag in Kassel mit einer Testphase. Zunächst könnten 140 Familienforscher und Archive aus dem In- und Ausland das Portal nutzen, sagte Harald Müller-Baur von der Kirchenbuchportal GmbH mit Sitz in Stuttgart gegenüber dem Evangelischen Pressedienst (epd). Darin sind derzeit rund 38.000 digitalisierte Kirchenbücher aus evangelischen Archiven zu finden.

Die Arbeit von Familienforschern und Wissenschaftlern soll mit der Präsentation von Kirchenbüchern im Internet unterstützt werden, sagte Müller-Baur, bislang Archivar der württembergischen Landeskirche. Insgesamt gebe es in evangelischen Archiven in Deutschland rund 200.000 Kirchenbücher, die eine zentrale Quelle für Ahnenforscher seien. Das Portal wird von der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) und zunächst elf Landeskirchen getragen.

Abb.: Dr. Bettina Wischhöfer (Leiterin des Landeskirchlichen Archivs Kassel) eröffnet als Vorsitzende des Verbands kirchlicher Archive und als Aufsichtsratsmitglied der Kirchenbuchportal GmbH den Testbetrieb des Kirchenbuchportals

Abb.: Dr. Bettina Wischhöfer (Leiterin des Landeskirchlichen Archivs Kassel) eröffnet als Vorsitzende des Verbands kirchlicher Archive und als Aufsichtsratsmitglied der Kirchenbuchportal GmbH den Testbetrieb des Kirchenbuchportals „Archion“ gemeinsam mit dem Geschäftsführer der Kirchenbuchportal GmbH, Harald Müller-Baur. (Foto: Gerstheimer)

Die Zahl der Testnutzer soll stufenweise auf insgesamt 5.000 erhöht werden. Anfang November 2014 soll die um mögliche Fehler in der Software bereinigte deutsch- und englischsprachige Endversion freigeschaltet werden. Auf der EKD-Synode zum Thema „Kommunikation des Evangeliums in der digitalen Welt“ vom 6. bis 12. November 2014 in Dresden wird das Portal vorgestellt. Derzeit gebe es Gespräche mit weiteren Landeskirchen sowie nichtkirchlichen Archiven, die ihre für Genealogen wichtigen Quellen digital bereitstellen könnten.

Die „Archion“-Nutzer können am Computer digitalisierte Kirchenbücher lesen, die bis in das 16. Jahrhundert zurückreichen, und sich in einem Forum austauschen. Auch können sie eigene Auswertungen von Dateien ins Portal hochladen, um sie anderen zugänglich zu machen. Um Texte leichter lesbar zu machen, ist es möglich, handschriftliche Einträge zu transkribieren. Ziel sei es, die Entwicklung einer „Kunden-Community“ zu fördern, in der sich die Nutzer gegenseitig helfen, sagte Müller-Baur.

DDas Portal soll sich über Gebühren tragen. Der Spardruck der Kirchen, die für die Digitalisierung der Kirchenbücher aufkämen, mache das Erheben von Gebühren notwendig, sagte Müller-Baur. Familienforscher und Archive hatten dieses Vorgehen vereinzelt kritisiert.

Geplant wurde das Kirchenbuchportal vom Verband kirchlicher Archive in der EKD. Die Landeskirchen Anhalt, Baden, Bayern, Berlin-Brandenburg-schlesische Oberlausitz, Hannover, Hessen und Nassau, Kurhessen-Waldeck, Pfalz, Westfalen, Württemberg und die Nordkirche beteiligen sich derzeit daran.

Links:

Quelle:: EKD, Pressemitteilung, 12.9.2014

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


  • Um AUGIAS.Net aktuell zu halten, würden wir uns auch über Ihre Mithilfe freuen: Nehmen Sie einfach Kontakt mit uns auf, wenn Sie Neuigkeiten aus dem Archivwesen haben (Nachrichten, Literatur, Links, Termine etc.).
Top