Geschädigtes Stadtarchiv Menden (Sauerland) nutzt Gefriertrocknung

Wie das Stadtarchiv Stolberg, so ist auch das Stadtarchiv Menden im Sauerland durch das Juli-Hochwasser 2021 stark in Mitleidenschaft gezogen worden. Hatte es zunächst so ausgesehen, als sollte Menden verschont bleiben, stiegen am späten Nachmittag und in der Nacht von Mittwoch auf Donnerstag (14./15.7.2021) die Pegel von Hönne und Oese dann doch unerwartet und rasant an, so dass Menden ein Jahrhunderthochwasser erfahren musste.


Abb.: Bereits bis Donnerstag (15.7.2021) war die Feuerwehr zu 144 Einsätzen im gesamten Stadtgebiet Mendens gerufen worden (Foto: Feuerwehr Menden).

Am 14.7.2021 stand der Keller des Stadtarchivs am Westwall unter Wasser. Mit großem Engagement versuchten unter anderem der Hausmeister und die Feuerwehr so viele Materialien zu bergen, wie nur möglich war. Am Tag danach lag das dabei gerettete Archivgut in den Gängen des Erdgeschosses und Bilder lehnten an den Wänden, wie die Westfalenpost berichtete.

Mendens Stadtarchivar Stephan Reisloh, der die Kellerräume am Westwall nicht für archivtauglich erachtet, musste rasch entscheiden, wie mit den durchnässten Materialien umzugehen ist. Er konnte dabei auf die Unterstützung des LWL-Archivamtes für Westfalen in Münster zurückgreifen, das dafür sorgte, dass Dokumente aus Menden bereits der Gefriertrocknung zugeführt wurden. Die Restaurierungswerkstatt des LWL-Archivamtes besitzt jahrelange Erfahrung in der Bergung und Versorgung wassergeschädigter Archivalien. Sie verfügt über eine Vakuum-Gefriertrocknungsanlage, die bei Bedarf von geschädigten Institutionen genutzt werden kann. Das Gefriertrocknungsverfahren verhindert die weitere Zersetzung des Materials, zu dem in Menden auch historische Zeitungen gehören, und ermöglicht die spätere Restaurierung des geschädigten Archivgutes.


Abb.: Im Keller des Westwall 21-23 ist eine Compactus-Rollregalanlage eingebaut (Foto: Stadt Menden (Sauerland))

Zu den eigentlichen alltäglichen Aufgaben des Archivs – Verwahren, Erhalten, Erschließen und Nutzbar machen -, hat sich das Archiv der Stadt Menden auch daran gemacht, die Chronik der Stadt Menden (Sauerland) nicht nur in analoger, sondern auch in digitaler Form zu führen. So existieren seit 1992 Jahreschroniken als Videoproduktionen des Archivs auf DVD.

Derzeit befindet sich das Stadtarchiv Menden aufgrund der Hochwasserschäden im Notbetrieb und wird Anfragen vorübergehend nur bedingt beantworten können.

Link: Handlungsempfehlungen bei Wasserschäden des LWL-Archivamtes für Westfalen

Kontakt:
Archiv der Stadt Menden (Sauerland)
Westwall 21-23
58706 Menden
Tel.: 02373 903-1780
archiv@­menden.de

Quelle: Westfalenpost, 18.7.2021; Westfalenpost, 19.7.2021; Stadt Menden, Aktuelles; Feuerwehr Menden, Aktuelles, 16.7.2021.

Kommentar (1) Schreibe einen Kommentar

  1. Pingback: Flutkatastrophe hat auch Gedächtnisinstitutionen getroffen | netbib

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


  • Um AUGIAS.Net aktuell zu halten, würden wir uns auch über Ihre Mithilfe freuen: Nehmen Sie einfach Kontakt mit uns auf, wenn Sie Neuigkeiten aus dem Archivwesen haben (Nachrichten, Literatur, Links, Termine etc.).
Top