Gadebuscher Archivstandort umstritten

Drei Einbrüche in zwei Jahren in die Baracke am Schloss machen deutlich, dass die Sicherheitsvorkehrungen im Stadt- und Verwaltungsarchiv Gadebusch nicht ausreichen. Ein Umzug nach Rehna hätte kurzfristig Abhilfe schaffen können. Die entsprechende Verwaltungsvereinbarung zwischen der Stadt Gadebusch und dem Amt Rehna sah vor, die Räume des Rehnaer Archivs gemeinsam zu nutzen. An den Personal- und Sachkosten hätten sich Rehna und Gadebusch jeweils zur Hälfte beteiligt. Für die Gadebuscher Archivarin würde der Umzug ein Wechsel des Arbeitsortes nach sich ziehen. Die Vereinbarung wäre am 1. Januar 2005 in Kraft getreten und zunächst auf fünf Jahre befristet gewesen.

Die Gadebuscher Stadtvertreter entschieden auf ihrer jüngsten Sitzung jedoch, den Umzug von der Tagesordnung zu streichen. Das Stadtarchiv müsse in Gadebusch bleiben, so die mehrheitliche Meinung. Die Sicherheitsfrage könne kein Argument für einen Umzug sein. Stattdessen sei die Stadtverwaltung gefordert, die Sicherheit im Gebäude zu erhöhen, beispielsweise durch Gittern vor den Fenstern. – In der Diskussion waren sich die Stadtvertreter einig, dass für das Gadebuscher Stadtarchiv eine Dauerlösung anzustreben sei.

Kontakt:
Stadtarchiv Gadebusch
19205 Gadebusch
Tel. 03886/22/21
Fax: 03886/3057

Quelle: Sylvia Parton, Gadebuscher-Rehnaer Zeitung, 23.10.2004

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


  • Um AUGIAS.Net aktuell zu halten, würden wir uns auch über Ihre Mithilfe freuen: Nehmen Sie einfach Kontakt mit uns auf, wenn Sie Neuigkeiten aus dem Archivwesen haben (Nachrichten, Literatur, Links, Termine etc.).
Top