Bogengemeinschaft hinterlegt Dokumente im Kreisarchiv Warendorf

Vier bunte Kisten voller Geschichte übergab der Vorsitzende der Bogengemeinschaft Obere Brünebrede e.V. aus Warendorf, Ralf Sawukaytis, kürzlich dem Kreisarchiv Warendorf. Unter den Deckeln befinden sich wertvolle Unterlagen, die die Volksfrömmigkeit in Warendorf eindrucksvoll dokumentieren: Protokollbände, Rechnungen und Kassenbücher, aber auch Fotos und Plakate. Jetzt besiegelten Landrat Dr. Wolfgang Kirsch und Ralf Sawukaytis mit einem Depositalvertrag die Hinterlegung der historischen Dokumente im Kreisarchiv. 

Die neun Bogengemeinschaften sind für die Aufstellung der Bögen anlässlich Mariä Himmelfahrt in Warendorf zuständig, deren Vorbilder im Wien des 18. Jahrhunderts vermutet werden. Damals hatte der Warendorfer Schreiner Johann Hermann Budde bei den Krönungsfeierlichkeiten für Maria Theresia \“Triumpfbögen\“ bestaunt. Aus ersten Holzbögen auf dem Markt in Warendorf entwickelten sich weitere in den Straßen, durch die die Prozession führte. 

In der Oberen Brünebrede wurde der erste Bogen um 1850 errichtet. In Form und Struktur ist der Bogen der Oberen Brünebrede noch wie um 1900 und damit wohl der älteste in der Emsstadt. 1934 erhielt er vom Bildhauer Heinrich Friedrichs eine neue Gottesmutter-Doppelfigur – auch hierüber liegt noch eine Rechnung vor. Ebenfalls dokumentiert ist die nunmehr 75-jährige musikalische Begleitung durch Sendenhorster Feuerwehrkapelle, die seit einem ersten Schriftwechsel 1930 die Feierlichkeiten begleitet. Zahlreiche Skizzen von 1947 zeigen die aufwendigen technischen Vorbereitungen und statischen Überlegungen. Noch zu entdecken gilt ein Foto, das den Aufbau des Bogens zeigt, während im Vordergrund Kinder aus Legosteinen den Bogen akkurat nachbauen.

Im Warendorfer Kreisarchiv werden die Archivalien geordnet, in einer Datenbank inhaltlich erschlossen, unter geeigneten klimatischen Bedingungen aufbewahrt und der interessierten Öffentlichkeit für Forschungsarbeiten zur Verfügung gestellt, so Kreisarchivar Dr. Jochen Rath. Nachlässe und Sammlungen sind für das Kreisarchiv von besonderer Bedeutung, da sie das Behördenschriftgut ergänzen, das üblicherweise nur die offizielle Sicht der Dinge wiedergibt. Aus diesem Grund sammelt das Kreisarchiv aktiv Archive von Personen, Familien, Firmen, Vereinen und Verbänden.

Interessierte Vereine und Verbände aus dem Kreisgebiet können sich melden bei 

Dr. Jochen Rath
Kreisarchiv Warendorf
Waldenburger Str. 2 
48231 Warendorf
Tel.: 0 25 81/53 21 87
kreisarchiv@kreis-warendorf.de

Quelle: Presseinformation Kreis Warendorf, 17.11.2005

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


  • Um AUGIAS.Net aktuell zu halten, würden wir uns auch über Ihre Mithilfe freuen: Nehmen Sie einfach Kontakt mit uns auf, wenn Sie Neuigkeiten aus dem Archivwesen haben (Nachrichten, Literatur, Links, Termine etc.).
Top