Aktenbestand der Stadtverwaltung Hartenstein im Kreisarchiv Zwickauer Land

Ende der 1990er Jahre begann die Übergabe des Archivbestandes der Stadt Hartenstein an das Kreisarchiv Zwickauer Land. Bedingt durch den Umzug des Kreisarchivs 2001/02 in die neuen Räumlichkeiten in der Königswalder Str. 18 in Werdau konnte die Übergabe erst 2003/04 fortgesetzt und 2006 abgeschlossen werden. Diese Übernahme erfolgte auf Grund der Tatsache, dass die Sicherung und Nutzung des Archivgutes in der und durch die Stadt Hartenstein nicht ausreichend gewährleistet war und dringender Handlungsbedarf bestand.

In der Stadtverwaltung Hartenstein wurden überwiegend durch ABM-Kräfte umfangreiche Listen über die dort vorhandenen Akten erstellt. Anhand dieser an das Kreisarchiv eingereichten Auflistungen erfolgte eine erste Bewertung. Nach der tatsächlichen Übergabe der Akten erfolgte in Verbindung mit der Erschließung im Kreisarchiv eine weitergehende Bewertung. In deren Folge wurde ein zusätzliches Kassationsprotokoll angefertigt, in dem die nachkassierten Akten vermerkt wurden. Vor der körperlichen Vernichtung des Kassationsgutes wurde die schriftliche Zustimmung der Stadt Hartenstein als Eigentümers des Archivgutes eingeholt.

\"Lesesaal

Abb.: Lesesaal Kreisarchiv Zwickauer Land (© Kreisarchiv ZL)

Vor der inhaltlichen Bearbeitung erfolgte zuerst gemäß der Provenienz die Zuordnung der Akten zu den jeweiligen Verwaltungen, in denen sie entstanden waren, d.h. Stadt Hartenstein, Gemeinden und heutige Ortsteile Stein, Thierfeld und Zschocken inklusive bereits seit längerem im Kreisarchiv vorhandener Akten dieser Ortsteile. Weiterhin erfolgte für jeden Ort die Bestandstrennung nach dem im Kreisarchiv üblichen chronologischen Prinzip, d.h. kommunale Bestände I bis 1945, Bestände II 1945-1990 sowie Bestände III ab 1990.

Die inhaltliche Erschließung wurde durch eine Diplomarchivarin (FH) in Abstimmung mit der Kreisarchivarin und der Stadtverwaltung Hartenstein fachlich qualifiziert und in Anlehnung an die Ordnungs- u. Verzeichnungsgrundsätze DDR 1964 durchgeführt. Bewährt hat sich dabei und für die Erstellung von Findmitteln die im Kreisarchiv umfangreich genutzte Software AUGIAS. Zur Klassifizierung standen für die unterschiedlichen Zeitepochen der Bestände drei im Kreisarchiv erstellte Klassifikationen zur Verfügung.

Im Ergebnis der intensiven inhaltlichen Erschließung wurden für die Bestände I und II der Stadt Hartenstein und seiner Ortsteile sieben thematisch geordnete Findbücher sowie für die Bestände III nach 1990 drei vorläufige Verzeichnisse angefertigt. Diese Findbücher stehen für Benutzungen im Kreisarchiv zur Verfügung. Zusätzlich wurden für alle Bestände fortlaufende Bestandslisten erstellt, die als Nachweis des Verbleibs der Akten dienen. Diese Bestandslisten wurden der Stadtverwaltung Hartenstein in Kopie übergeben. Die Listen sollen dort auch als Übersicht für Anfragen zur Aufgabenerfüllung der Verwaltung zur Verfügung stehen.

Insgesamt umfassen alle der Stadt Hartenstein gehörenden Bestände rund 65 lfm, davon betreffen ca. 45 lfm die Stadt Hartenstein, 13 lfm die Gemeinde Zschocken, 6 lfm die Gemeinde Thierfeld und 0,5 lfm die Gemeinde Stein. Zeitlich erstrecken sich die Bestände z. T. über rund 450 Jahre. Die Überlieferung einzelner Akten in Hartenstein beginnt 1553, verstärkt ab etwa 1720 bis z. Zt. 2001. Die Akten von Stein umfassen den Zeitraum 1841-1945 und bis zur Eingemeindung liegen Akten für Thierfeld im Zeitraum 1682-1994 und Zschocken 1806-1996 vor.

Einige wenige während der Bearbeitung ermittelte Einzelakten mit Provenienzen Hartensteiner Herrschaften wurden Ende 2005 zuständigkeitshalber dem Staatsarchiv Chemnitz übergeben.
Die Bestände geben Auskunft über das städtische und dörfliche Leben in all seinen Facetten.
Akten zum Bierstreit, Sitz des Amtsgerichtes, dem vielseitigen Vereinslebens, den Festspielen um den Prinzenraub und die Entwicklung zur Erholungs- und Sportstadt wird durch die Archivalien des Stadtbestandes Hartenstein über die wechselnden Zeit- und Herrschaftsepochen anschaulich dokumentiert. Auch die Auswirkungen des angrenzenden Oelsnitz-Lugauer Steinkohlebergbaus finden in den Archivalien ihren Niederschlag.
Ein umfangreiches Brandkataster gibt Auskunft über die Bebauung und Hausbesitzer Mitte/Ende des 19. Jahrhunderts bis zum Anfang des 20. Jahrhunderts.

Neben der inhaltlichen Bearbeitung erfolgte auch die so genannte technische Bearbeitung. Dazu gehörten v. a. die Säuberung besonders verschmutzter Akten, die Einlagerung in säurefreie Archivmappen und Archivkartons, eine korrekte einheitliche Beschriftung und natürlich die Einlagerung in die klimatisierten Archivmagazine.

Die Nutzung der Archivbestände der Stadt Hartenstein und seiner Ortsteile ist nunmehr für alle interessierte Bürger und Einrichtungen im Rahmen der Rechtsvorschriften im Kreisarchiv möglich.
Die Archivalien stehen insbesondere auch der regionalgeschichtlichen und heimatkundlichen Forschung nach Voranmeldung im Benutzersaal (Öffnungszeiten: Di 9.00-12.00, 13.00-18.00 Uhr und Do 9.00-12.00, 13.00-16.00 Uhr) zur Direkteinsicht offen. Schriftliche Anfragen werden durch das Kreisarchiv bearbeitet.

Die Akten sind weiterhin Eigentum der Stadt Hartenstein, die auch prinzipiell gemäß Sächsischen Archivgesetzes vom 17.05.1993 die volle Verantwortung zur Umsetzung der archivischen Pflichtaufgaben trägt.
Entsprechend der Archivsatzung des Landkreises Zwickauer Land vom 05.12.2005 werden im Kreisarchiv die archivfachlichen Anforderungen hinsichtlich Personal, Räumen und Ausstattung eingehalten. Die archivierten Akten lagern im Kreisarchiv unter optimalen klimatischen und konservatorischen Bedingungen. Die Einhaltung zahlreicher spezifischer Rechtsvorschriften bei Benutzung der Akten ist gewährleistet.

Der Stadtverwaltung Hartenstein wurde zur vertraglichen Regelung über die Übernahme und Verwaltung der Archivbestande der Stadt Hartenstein und seiner Ortsteile durch das Kreisarchiv Zwickauer Land ein Mustervertrag auf der Grundlage der Archivsatzung des Landkreises Zwickauer Land übermittelt. Darin soll auch vertraglich die weitere Übergabe des neu in der Tätigkeit der Stadtverwaltung entstehenden Archivgutes geregelt werden. Der Vertragsabschluss wird noch für 2006 angestrebt.

Anette Hänel, Kreisarchivarin

Kontakt:
Landratsamt Zwickauer Land
Kreisarchiv
Königswalder Str. 18
08412 Werdau
Tel. 03761/561690
archiv@zwickauerland.de
www.zwickauerland.de 

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


  • Um AUGIAS.Net aktuell zu halten, würden wir uns auch über Ihre Mithilfe freuen: Nehmen Sie einfach Kontakt mit uns auf, wenn Sie Neuigkeiten aus dem Archivwesen haben (Nachrichten, Literatur, Links, Termine etc.).
Top