Vom Krieg verschont? Das Ende des Zweiten Weltkriegs 1945 in Bamberg

Am 22. Februar 2015 jährte sich zum 70. Mal die Bombardierung Bambergs, bei der 216 Menschen den Tod fanden. Welche schrecklichen Folgen der Zweite Weltkrieg und vor allem diese letzte Welle der Bombardierung für Bamberg hatten, damit beschäftigt sich die Ausstellung „Vom Krieg verschont? Das Ende des Zweiten Weltkriegs 1945 in Bamberg“. In rund 100 historischen Aufnahmen wird eindrücklich gezeigt welche Spur der Zerstörung und welches Grauen der Luftangriff in Bamberg hinterließ. Die Ausstellung wird vom 23.2. bis zum 15.5.2015 im Stadtarchiv Bamberg gezeigt.

Vom Krieg verschont? Das Ende des Zweiten Weltkriegs 1945 in Bamberg

Der 22. Februar 1945 war ein Donnerstag – die Sonne schien aus einem wolkenlosen Himmel. „Eine Schönwetterlage, die Bamberg zum Verhängnis wurde: Die amerikanischen Flieger hatten beste Sicht, als sie gezielt den Bahnknotenpunkt Bamberg anflogen und ihre Tod bringende Fracht über der Stadt verteilten“, so Oberbürgermeister Andreas Starke. 216 Todesopfer waren zu beklagen, als am Nachmittag nach Stunden der Angst um 15.16 Uhr Entwarnung gegeben wurde. Allein 54 Menschen starben in der Stollenanlage am Stephansberg, als eine Bombe die Decke zu einem Stollen im Bereich Alter Graben/Seelgasse durchschlug. Zahlreiche weitere Opfer kamen an anderen Orten in Bamberg zu Tode. So wurden weite Teile der Innenstadt mit Obstmarkt, Lange Straße, Grüner Markt und Keßlerstraße bombardiert. Einschläge gab es auch am Marienplatz, in der Josefstraße, Klosterstraße, Gertraudenstraße, Hainstraße und am Priesterseminar. Einige Bomben unterbrachen die Bahnlinie nach Lichtenfels und fielen im Bereich des Aufseßhöfleins. Während die Erlöserkirche einen Volltreffer erhielt und weitgehend zerstört wurde, überlebten die fast 500 Menschen, die im Keller Schutz gesucht hatten, wie durch ein Wunder.

Die Erlöserkirche erinnerte am Sonntag, 22. Februar 2015, im Gottesdienst an den 70. Jahrestag des Fliegerbombenangriffs erinnern. In Erinnerung an die Geschehnisse wurde ebenfalls am 22. Februar 2015 an der Gedenkstätte über den Stollenanlagen auf dem Schulhof des E.T.A.-Hoffmann-Gymnasiums der Opfer gedacht.

Info:
Ausstellung im Stadtarchiv: „Vom Krieg verschont? Das Ende des Zweiten Weltkriegs 1945 in Bamberg“
23. Februar – 15. Mai 2015
Stadtarchiv Bamberg, Untere Sandstraße 30a, 96049 Bamberg
Öffnungszeiten: Mo.-Mi. 08:00 – 16:00 Uhr, Do. 08:00 – 20:00 Uhr, Fr. 08:00 – 14:30 Uhr
An Feiertagen und Wochenenden geschlossen.
Gruppenführungen nach Terminvereinbarung (Tel. 0951 87-1370)

Auskünfte zum Thema:
Stadtarchiv Bamberg
Stadt Bamberg
Untere Sandstraße 30 a
96049 Bamberg
Telefon : 0951 / 87-1371
Fax : 0951 / 87-1968
www.stadtarchiv-bamberg.de

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


  • Um AUGIAS.Net aktuell zu halten, würden wir uns auch über Ihre Mithilfe freuen: Nehmen Sie einfach Kontakt mit uns auf, wenn Sie Neuigkeiten aus dem Archivwesen haben (Nachrichten, Literatur, Links, Termine etc.).
Top