Hoesch-Museum eröffnete Wanderausstellung zu Migration und Religionen im Ruhrgebiet

„Neue Heimat finden. Auf Vielfalt vertrauen. Im Revier leben.“ Ausstellung bis 14. Juli 2019

Ausgangspunkt der dieser Tage im Hoesch-Museum (Dortmund) Ausstellung „Migration und Religionen im Ruhrgebiet“ ist der offizielle rote Faden „Migration, Integration, Anerkennung“ des 37. Deutschen Evangelischen Kirchentages (DEKT) in Dortmund. Ohne Migration gäbe es das Ruhrgebiet nicht. Und schon die ersten Zuwanderer brachten in der Mitte des 19. Jahrhunderts als immaterielles Gepäck ihre Religionen und Bräuche mit in die Region. Fußballtrikots, ein Wäschekorb mit Rädern oder ein Notenständer – diese und andere Objekte sind Ausdruck des durch Migration geprägten religiösen Lebens im Ruhrgebiet.

Anhand von Konflikten und Kooperationen wird ein Streifzug durch 170 Jahre Ruhrgebietsgeschichte unternommen. Acht große Stelen mit 25 Themen zeigen den Zuzug von Masuren, die Konflikte um evangelisch-katholische Mischehen, Gewerkschaftsarbeit und Gemeindeleben oder die Zwangsmigration im NS-Staat. Die Arbeitsmigration der jüngeren Zeit ist ebenso Thema wie die Zuwanderung aus Osteuropa oder die Veränderung im Stadtbild durch religiöse Bauten.

Für das Hoesch-Museum und im Rahmen des Kirchentages wurde die Ausstellung bei ihrem Auftakt um spannende Exponate erweitert. Zahlreiche Privatpersonen und religiöse Institutionen haben dafür großzügig Leihgaben zur Verfügung gestellt. Drei Hörstationen mit Interviews und ein Medientisch sind ebenfalls nur im Hoesch-Museum zu nutzen.

Die Schau ist als Wanderausstellung konzipiert und kann von Vereinen, Kirchengemeinden, Bibliotheken usw. kostenlos über Prof. Traugott Jähnichen (traugott.jaehnichen@rub.de), Ruhr Universität Bochum ausgeliehen werden. Die Ausstellung (ohne Vitrinen und Objekte), besteht aus den 8 Roll up-Säulen, ist einfach zu transportieren (Kofferraum reicht) und benötigt zwei Personen beim Aufbau. Die Grundfläche
sollte mindestens 50 qm betragen (ohne zusätzliche Vitrinen).

Zur Ausstellung erschien ein Katalog: Norbert Friedrich/Traugott Jähnichen/Isolde Parussel (Hg.): Neue Heimat finden – Auf Vielfalt vertrauen – Im Revier leben! Migration und Religionen im Ruhrgebiet, Kamen 2019 (12,00 Euro).

Der Eintritt zur Ausstellung im Hoesch-Museum ist frei.
Schulklassenführungen können kostenlos gebucht werden unter 0231/8445856 oder fdhm-gs@web.de

Kontakt:
Hoesch-Museum
Eberhardstr. 12
44145 Dortmund
www.hoeschmuseum.dortmund.de

Quelle: Stadt Dortmund, Medieninformation, 13.6.2019

 

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


  • Um AUGIAS.Net aktuell zu halten, würden wir uns auch über Ihre Mithilfe freuen: Nehmen Sie einfach Kontakt mit uns auf, wenn Sie Neuigkeiten aus dem Archivwesen haben (Nachrichten, Literatur, Links, Termine etc.).
Top