Aschaffenburger Archiv erhält Fördermittel aus dem Programm »WissensWandel«

Über eine Projektförderung in Höhe von 65.000 Euro kann sich das Stadt- und Stiftsarchiv Aschaffenburg freuen. Im Rahmen des Ende 2020 ausgeschriebenen Digitalprogramms für Bibliotheken und Archive steht bis Ende des Jahres diese Summe an Fördermitteln zur Verfügung, die in den Ausbau des digitalen Stadtlabors „Aschaffenburg 2.0“ bzw. des Digitalladens am Roßmarkt 11 fließen soll.


Abb.: Neues Schaufenster des Digitalladens (Foto: Helena Knuf)

Der Digitalladen soll im Rahmen des Projekts zu einer „analog-digitalen Schnittstelle der Stadtkultur“, das heißt als präsenter und barrierefreier Ort der Stadtkultur und Stadtgeschichte erweitert werden. Der für das Archiv zuständige Referent, Bürgermeister Eric Leiderer, weist dabei darauf hin, „dass sich durch den Roßmarkt 11 das digitale Angebot des Stadtlabors prinzipiell auch an Bürger*innen richtet, die bislang wenig Zugang zu digitalen Angeboten und digitaler Bildung haben. Auch ältere Menschen werden zur Partizipation eingeladen – und gerade sie sind es, die für das „digitale Gedächtnis“ wichtige Impulse liefern können.“

Die Fördermittel für das Projekt („Aschaffenburg 4.0. Eine analog-digitale Schnittstelle der Stadtkultur“) stammen aus dem Corona-Hilfsprogramm „NEUSTART KULTUR“ der Bundesbeauftragten für Kultur und Medien (BKM). Zum Einsatz kommen dabei neben Honoraren, Sach- und Anschaffungskosten auch Personalmittel, die für das Feld der digitalen Kulturvermittlung vorgesehen sind.

Archivleiter Dr. Joachim Kemper unterstreicht: „Das Archiv versteht sich dezidiert als ‚offenes Archiv‘, sieht sich aber auch grundsätzlich als einer der Motoren für die digitale und kulturelle Entwicklung der Stadtgesellschaft. Der Zuspruch für das Projekt durch die Jury von „WissensWandel“ zeigt uns, dass wir mit dem Konzept des partizipativen Stadtlabors „Aschaffenburg 2.0“ richtigliegen, was erst recht für den Laden am Roßmarkt 11 gilt. Die Projektförderung hilft uns, diesen zu etablieren, mit dem mittelfristigen Ziel einer Verstetigung.“

Links:

Kontakt:
Stadt- und Stiftsarchiv Aschaffenburg
Dr. Joachim Kemper
Tel.: 06021 456105-0
stadtarchiv@aschaffenburg.de

Quelle: Stadt Aschaffenburg, Pressemitteilung, 10.4.2021

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


  • Um AUGIAS.Net aktuell zu halten, würden wir uns auch über Ihre Mithilfe freuen: Nehmen Sie einfach Kontakt mit uns auf, wenn Sie Neuigkeiten aus dem Archivwesen haben (Nachrichten, Literatur, Links, Termine etc.).
Top