Von der Lehringer Lanze bis zur Adelsfamilie von Klencke

Jahrbuch für den Landkreis Verden 2022 erschienen.

Das Jahrbuch für den Landkreis Verden ist seit Ende der 1950er Jahre ein steter Begleiter durch die Geschichte der Region. Der neue Band für 2022 präsentiert wieder zahlreiche Beiträge aus der Geschichte des heutigen Landkreises Verden. Die Arbeiten spannen dabei einen weiten Bogen, sowohl räumlich, indem Geschichte zwischen Bollen, Thedinghausen, Verden und Dörverden erzählt wird, als auch zeitlich. Denn die Texte behandeln Zeiträume vom 16. bis in das 20./21. Jahrhundert.

Die bibliophile Schatzkammer der Historischen Bibliothek am Domgymnasium Verden hält so manche Erkenntnis auch über die Geschichte der Schule selbst bereit, wie Hartmut Bösche in seinem Beitrag über den Rektor Fuhrmann weiß. Zudem liefert Bösche einen kurzen Bericht über einen Zufallsfund in eben jener Bibliothek: Eine unscheinbare Pappbox über die Funde von Lehringen entpuppte sich als sehr interessanter Fall mit noch unbekannten Fotos der Fundstelle von 1948, denn die Lehringer Lanze lockte sogar den berühmten Fotografen Otto Maximilian Umbehr „Umbo“ aus Hannover in den Kreis Verden.

Der ehemalige Verdener Kreisarchivar Rolf Allerheiligen hatte bis zuletzt an einem Gedenkaufsatz für den an den Funden von Lehringen beteiligten Ausgräber – den ehrenamtlichen Kreisarchivpfleger, Lehrer und Heimatforscher Otto Voigt – gearbeitet. Dieser Text ist nun vom jetzigen Kreisarchivar Florian Dirks zu Ende bearbeitet worden und wird in diesem Band abgedruckt.

Hermann Deuter bewegt sich auf seinem bewährten Terrain und komplettiert im Jahrbuch seine Serie über die Geschichte der Arbeiterbewegung in Verden, deren jähes Ende in der NS-Zeit er untersucht. In diesem Kontext ist auch sein zweiter Aufsatz in diesem Band verortet. Darin befasst er sich mit der sogenannten „Arisierung“ jüdischen Eigentums und jüdischer Geschäfte in Verden durch das NS-Regime – ein bisher, auch aufgrund der nun ausgelaufenen Datenschutzauflagen der Archive, eher unbearbeitetes Thema.

Reinhard Dietrich beschäftigt sich in seinem Beitrag mit den sich rasant ändernden Fährtarifen im Bollen der Inflationszeit. Eine Fähre ist auch das Thema von Helmut Lohmann, der die Geschichte des sogenannten Knoyl auf dem linken Weserufer gegenüber von Dörverden untersucht.

Aus dem Bereich Thedinghausen sind in diesem Jahr gleich drei Texte vorhanden. Während sich Kreisarchivar Dirks mit der bisher wenig beachteten Geschichte der niederadeligen Familie von Klencke beschäftigt, die unter anderem auch auf dem Gutshof Oenigstedt saß, berichtet Karl-Heinz Rengstorf über das Kriegsende im April 1945 in Oiste. Der ehrenamtliche Archivar der Samtgemeinde und Vorsitzende des Heimatvereins Thedinghausen Klaus-Dieter Schneider untersucht die Gründung der ersten Gesamtgemeinde.

Mit Joachim Woocks Aufsätzen zum Verdener Landgerichtspräsidenten sowie den Kriegsgefangenen-Arbeitskommandos 1939-1945 im Flecken Langwedel geht die Erforschung der Täter und Opfer dieses Zeitraums weiter. Außerdem ergaben sich weitere Erkenntnisse zu Fragen von bereits publizierten Aufsätzen, die hier ebenfalls präsentiert werden.

Mit der Geschichte Verdens setzen sich weitere Texte auseinander. So richtet Andrea Lutter ihren Blick auf die Busse der Firma Tangemann, während Wencke Hinz vom Stadtarchiv Verden die Geschichte der Impfpflicht im Verden des Kaiserreichs von 1871 beleuchtet. Bärbel Ebeling untersucht die Biographie des aus Verden stammenden möglichen Erfinders des Hot Dog. Axel Eggersglüß erzählt sehr persönlich aus seiner Kindheit mit seinem Großvater, dem DEFU-Inhaber Ferdinand Schmidt.

Das Jahrbuch für den Landkreis Verden ist eine heimatkundliche und regionalgeschichtliche Zeitschrift, die seit 1958 regelmäßig erscheint und vom Landkreis Verden herausgegeben wird. Bis zum 57. Jahrgang (bis 2014) lautete der Titel „Heimatkalender für den Landkreis Verden zur Orts- und Regionalgeschichte sowie Heimat- und Naturkunde“. – Das Jahrbuch vereint zahlreiche Beiträge verschiedener Autorinnen und Autoren. Einzelne Ausgaben widmen sich einem Schwerpunktthema, enthalten immer aber auch Beiträge zu ganz anderen Themen, zudem Erzählungen (teilweise in Plattdeutsch) und manchmal Sagen.

Link: Inhaltsübersicht und Verfügbarkeit der Heimatkalender/Jahrbücher 1958-2022

Stichwortverzeichnis/Schlagwortregister:
Detaillierte Stichwortverzeichnisse zum Inhalt der erschienenen Jahrbücher findet man

  • im Heimatkalender 1988: für die Jahrgänge 1958 – 1987
  • im Heimatkalender 2008: für die Jahrgänge 1988 – 2007 sowie
  • im Stichwortverzeichnis (pdf-Dokument): für alle bisher erschienenen Jahrgänge ab 1958.

Bezug und Preise:
Das Jahrbuch kann, soweit einzelne Jahrgänge nicht bereits vergriffen sind, direkt beim Kreisarchiv Verden bezogen werden. Das jeweils aktuelle Jahrbuch ist darüber hinaus auch im örtlichen Buchhandel sowie bei den regionalen Zeitungsgeschäftsstellen erhältlich.

Die Preise für den Heimatkalender / das Jahrbuch betragen:
5,00 Euro für Heimatkalender 1958 bis 1993
6,00 Euro für Heimatkalender 1994, 1995
7,00 Euro für Heimatkalender 1996, 1997
7,70 Euro für Heimatkalender 1998 bis 2004
8,20 Euro für Heimatkalender ab 2005 bis 2015
9,00 Euro für Jahrbuch ab 2016

Das neue Jahrbuch (Auflage: 2.300) wird ab sofort im Buch- und Zeitschriftenhandel, beim Landkreis Verden im Kreisarchiv sowie in den Geschäftsstellen der Tageszeitungen zum Preis von 9,00 Euro verkauft.

Kontakt:
Landkreis Verden
Fachdienst Kultur
Kreisarchiv Verden
Lindhooper Straße 67
27283 Verden (Aller)
Tel.: 04231 15-0 (Zentrale)
Fax: 04231 15-603 (Kreishaus)
kreisarchiv@landkreis-verden.de

Quelle: Landkreis Verden, Pressemitteilung, 4.11.2021

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


  • Um AUGIAS.Net aktuell zu halten, würden wir uns auch über Ihre Mithilfe freuen: Nehmen Sie einfach Kontakt mit uns auf, wenn Sie Neuigkeiten aus dem Archivwesen haben (Nachrichten, Literatur, Links, Termine etc.).
Top