Tagebuch eines jüdischen Mädchens aus dem Jahr 1943

Im Regionalarchiv der niederländischen Stadt Tilburg sind letzte Aufzeichnungen eines im Konzentrationslager getöteten jüdischen Mädchens aufgetaucht, die an das weltberühmte Tagebuch der Anne Frank erinnern. Die 18 Jahre alt gewordene Helga Deen, 1925 in Stettin geboren, gibt darin auf 21 Seiten eines Schulheftes ihre Erlebnisse und Gedanken während ihres Aufenthalts im Juni 1943 im niederländischen Lager Vught wieder.

\"Helga

Wahrscheinlich am 2. oder 3. Juli 1943 wurde die Familie Deen nachträglich nach Westerbork abtransportiert [Brief von Helga vom 2. Juli 1943 \“Obwohl beim Packen schnell noch mal schreiben, denn wir fahren los\“]. In Westerbork schreibt Helga am 8. Juli 1943 ihren letzten Brief an ihren Freund Kees van den Berg. Und am 13. Juli 1943 wird sie mit ihren Eltern und ihrem Bruder auf den Transport in das polnische Lager Sobibor geschickt, wo die ganze Familie am Freitag, 16. Juli 1943, umgebracht wird.

\"Tagebuch

Das Tilburger Archiv hat das Dokument Anfang 2004 von Angehörigen des Freundes von Helga Deen erhalten, der ihr auf leeren Seiten des Tagebuches auch zurückgeschrieben hat. Die Aufzeichnungen konnten damals in einer Handtasche aus dem Lager geschmuggelt werden, berichtete die Zeitung de Volkskrant. Gerrit Kobes vom Tilburger Archiv bezeichnet das Dokument als einzigartig. Am 30. Oktober 2004 soll es im Regionalarchiv in Tilburg im Rahmen eines Archivtages gezeigt werden.

Kontakt:
Regionaal Archief Tilburg
Postbus 90155
NL-5000 LH Tilburg
Tel.: 013 542 94 70
Fax: 013 542 94 96
regionaalarchief@tilburg.nl

Quelle: Deutsche Welle, 19.10.2004

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


  • Um AUGIAS.Net aktuell zu halten, würden wir uns auch über Ihre Mithilfe freuen: Nehmen Sie einfach Kontakt mit uns auf, wenn Sie Neuigkeiten aus dem Archivwesen haben (Nachrichten, Literatur, Links, Termine etc.).
Top