Ausstellung zum Kriegsende in Idar-Oberstein

Am 19. März 1945 wurde Idar-Oberstein nach dem Abzug der Deutschen Truppen kampflos von amerikanischen Einheiten besetzt, und der Zweite Weltkrieg war knapp zwei Monate vor der endgültigen Kapitulation in unserer Region beendet. Die von Stadtarchivar Manfred Rauscher zusammengestellte und im Foyer der Stadtverwaltung laufende Ausstellung dokumentiert die Besatzungszeit zuerst der Amerikaner und später der Franzosen.

Oberbürgermeister Hans Jürgen Machwirth betonte, dass die im Stadtarchiv Idar-Oberstein so umfassend dokumentierte Stadtgeschichte künftig noch stärker den Bürgerinnen und Bürger näher gebracht werden soll. Er verwies auf den bemerkenswerten Überlebenswillen und Zusammenhalt in der Bevölkerung und regte an, sich dieser Stärken auch für die Herausforderungen der heutigen Zeit wieder ins Bewusstsein zu rufen. Rauscher unterstrich, dass sich die Not der Bevölkerung durch die Besatzung und vor allem durch die umfangreichen Beschlagnahmungen der Franzosen noch weiter verstärkte. Erst Ende 1948 wurde die Lebensmittelsituation in Idar-Oberstein besser.

Öffnungszeiten der bis zum 22. April laufenden Ausstellung: Mo. – Mi. 7 Uhr bis 17 Uhr; Do. 7 Uhr bis 18.30 Uhr; Fr. 7 Uhr bis 12 Uhr.

Quelle: Allgemeine Zeitung Bad Kreuznach, 29.3.2005

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


  • Um AUGIAS.Net aktuell zu halten, würden wir uns auch über Ihre Mithilfe freuen: Nehmen Sie einfach Kontakt mit uns auf, wenn Sie Neuigkeiten aus dem Archivwesen haben (Nachrichten, Literatur, Links, Termine etc.).
Top