Das Bistum Trier im Nationalsozialismus

„Das Bistum Trier im Nationalsozialismus aus der Sicht von Partei und Staat“ ist der Titel eines Buches, das der Historiker Peter Brommer am Montag, 6. Juli 2009 um 19 Uhr im Trierer Dom- und Diözesanmuseum vorstellen wird. Brommer, Archivdirektor im Landeshauptarchiv Koblenz, zeigt anhand bisher unbekannter Archiv-Dokumente die Lage der katholischen Kirche im Bistum Trier während der Zeit des Dritten Reichs von 1933 bis 1945. Die Quellenpublikation dokumentiert mit bisher unveröffentlichten Quellen, wie Staat und Partei die Arbeit kirchlicher Einrichtungen und Vereine behinderten, wie die Bespitzelung kirchlicher Kreise vonstatten ging und wie die Prozesswelle gegen Geistliche, Klöster und den Bischof organisiert wurde. Auch Beispiele des Widerstands vor allem durch Pfarrer werden aufgezeigt.

Info:
Peter Brommer: Das Bistum Trier im Nationalsozialismus aus der Sicht von Partei und Staat. Quellenpublikation. (Quellen und Abhandlungen zur mittelrheinischen Kirchengeschichte Band 126), 680 Seiten, Mainz 2009. Das Buch wird an diesem Abend nur 30 Euro statt später 45 Euro kosten. 

Kontakt
Bischöfliches Dom- und Diözesanmuseum Trier
Windstraße 6-8
54290 Trier
Tel.: 0651 / 7105 – 255
Fax: 0651 / 7105 – 348
museum@bgv-trier.de

Quelle: Bistum Trier Aktuell, 24.6.2009

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


  • Um AUGIAS.Net aktuell zu halten, würden wir uns auch über Ihre Mithilfe freuen: Nehmen Sie einfach Kontakt mit uns auf, wenn Sie Neuigkeiten aus dem Archivwesen haben (Nachrichten, Literatur, Links, Termine etc.).
Top