Gießen erhält Sammlung zu mittelhessischen Museen von Emil Winter

Seit kurzer Zeit steht in der zeitgeschichtlichen Dokumentation des Stadtarchivs Gießen eine neue Sammlung der interessierten Bevölkerung zur Verfügung. Es handelt sich um die Sammlung zu den mittelhessischen Heimatmuseen. Sie besteht aus 29 Aktenordnern, in denen Emil Winter aus Heuchelheim, der ehemalige Vorsitzende des mittelhessischen Museumsverbandes, vielfältige Informationen zur Museumslandschaft in Mittelhessen zusammengetragen und thematisch geordnet hat.

Die Sammlung ist nach Orten und Ortsteilen gegliedert. Sie bietet einen guten Überblick über die letzten 25 Jahre der Entwicklung der regionalen Heimatmuseen und Heimatstuben und anderer Einrichtungen, die sich der Pflege der Heimatgeschichte und der volkskundlichen Traditionen gewidmet haben. Die einzelnen Ordner enthalten Zeitungsberichte, Prospekte und vielfältige andere Informationsmaterialien zu den einzelnen Museen und Einrichtungen.

Bei der Durchsicht zeigt sich rasch, dass dies nicht nur eine Sammlung zu einzelnen Museen ist. Der Wandel im öffentlichen Bewusstsein bezüglich der musealen Einrichtungen wird ebenso deutlich, wie die Tatsache, dass der Weg zur Errichtung, zur Neueröffnung eines Heimatmuseums in der Regel sehr langwierig ist. Immer wieder ist die Rede davon, dass geeignete Räume und Liegenschaften für Heimatmuseen verzweifelt gesucht werden. Erfolge können häufig nur durch die Geduld und Zähigkeit und nach langem Ringen der ehrenamtlich Tätigen erzielt werden. Die Stadt Gießen ist Herrn Winter für die Übergabe dieser seltenen Sammlung an das Stadtarchiv dankbar.

Stadtarchivar Dr. Ludwig Brake und sein Archiv werden für einige Zeit in neuen Räumen beheimatet sein: im Keller des neuen Rathauses am Berliner Platz. In einem Trakt von rund 1.200 Quadratmeter Fläche werden ausschließlich Stadtverwaltungsakten aufbewahrt. Bei konstanten 18 Grad und einer geregelten Luftfeuchtigkeit von 40 bis 50 Prozent herrschen optimale Bedingungen zur Lagerung dieser zum Teil wertvollen und hunderte Jahre alten Dokumente Gießener Geschichte. Noch lange ist die Fläche nicht vollständig ausgeschöpft. Eine „Reservekapazität“ wurde eingerichtet, die noch an die 25 Jahre reichen wird, bevor man sich um weitere Räume Gedanken machen muss.

Kontakt:
Stadtarchiv Gießen
Berliner Platz 1
35390 Gießen
Telefon : 0641 306-1540
stadtarchiv@giessen.de
www.stadtarchiv.giessen.de

Quelle: Stadt Gießen, Pressemitteilung, 29.7.2009; Gießener Zeitung, 10.8.2009

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


  • Um AUGIAS.Net aktuell zu halten, würden wir uns auch über Ihre Mithilfe freuen: Nehmen Sie einfach Kontakt mit uns auf, wenn Sie Neuigkeiten aus dem Archivwesen haben (Nachrichten, Literatur, Links, Termine etc.).
Top