250.000 Euro aus Lotto-Erträgen für Historisches Archiv der Stadt Köln

Eine gemeinsame Spende über 250.000 Euro aus PS-Zweckerträgen für die Rettung beschädigter Dokumente aus dem eingestürzten Kölner Stadtarchiv überreichten am 12. August 2009 Michael Breuer, Präsident des Rheinischen Sparkassen- und Giroverbands (RSGV), Artur Grzesiek, Vorsitzender des Vorstands der Sparkasse KölnBonn, und Alexander Wüerst, Vorsitzender des Vorstands der Kreissparkasse Köln, dem Verein der "Freunde des Historischen Archivs der Stadt Köln".

Die Viertelmillion Euro soll dazu eingesetzt werden, den Bestand "Chroniken und Darstellungen" des Stadtarchivs zu restaurieren. Er umfasst über 500 Archivalien aus der Zeit vom 13. bis ins 20. Jahrhundert, neben Chroniken und Handschriften des Mittelalters und der frühen Neuzeit vor allem Manuskripte wissenschaftlicher Arbeiten des 18. und 19. Jahrhunderts.

Die Spende über 250.000 Euro vom RSGV, der Sparkasse KölnBonn und der Kreissparkasse Köln stammt aus der Sparform "PS-Sparen und Gewinnen", die das Sparen mit einer Lotterie verbindet. Darüber hinaus wird der so genannte "Zweckertrag" von 25 Cent pro verkauftem Los an als gemeinnützig anerkannte Träger der Jugend-, Wohlfahrts- und Kulturpflege im Geschäftsgebiet der Sparkassen weitergegeben.

„Damit der rheinischen, deutschen und europäischen Geschichtswissenschaft wertvolle Quellen erhalten bleiben, wollen wir einen finanziellen Beitrag für die Restaurierung leisten“, erläuterte Michael Breuer, Präsident des RSGV, das Engagement der beiden Sparkassen und des Verbandes.

Für Artur Grzesiek, Vorsitzender des Vorstandes der Sparkasse KölnBonn, ist diese Förderung Ausdruck der Verbundenheit mit dem Standort und den Bürgern der Stadt. "Das Historische Archiv ist das Gedächtnis der Stadt und des Lebens ihrer Bürger. Auch wenn es nur ein kleiner Teil der Restaurierungskosten ist, freuen uns sehr, uns an der Rettung wichtiger Zeugnisse der Stadtgeschichte über die Jahrhunderte hinweg und der Nachlässe bedeutender Bürger über die Jahrhunderte hinweg zu beteiligen. Mit dem PS-Zweckertrag fließen hier Gelder, die unsere Kunden aufgebracht haben, wieder für bürgerschaftliche Belange zurück."

Alexander Wüerst, Vorsitzender des Vorstandes der Kreissparkasse Köln, ergänzte: "Bei den Kölner Archivalien handelt es sich um ein Kulturgut von europäischen Rang, zu dessen Rettung und Erhalt alle Anstrengungen unternommen werden müssen. Auch wir leisten dazu gerne einen Beitrag. Als Sparkasse des Kölner Umlands – mit unserem Hauptsitz in Köln – fühlen wir uns zudem kulturell und wirtschaftlich eng mit der Stadt Köln verbunden."

Burkhard von der Mühlen, Vorsitzender des Vereins der „Freunde des Historischen Archivs der Stadt Köln“, dankte im Namen des Vereins den Sparkassen-Vertretern sehr herzlich für die 250.000 Euro, die „weit über das hinausragen, was wir bislang erhalten haben.“ Der erst im August 2006 gegründete Verein hat sich zur Aufgabe gemacht, das Historische Archiv zu einem „Bürgerarchiv“ zu machen und den Kölnerinnen und Kölnern zu verdeutlichen, welche Schätze in dem „Gedächtnis der Stadt“ ruhen.

Quelle: Rheinischer Sparkassen- und Giroverband, Medieninformation, 12.8.2009

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


  • Um AUGIAS.Net aktuell zu halten, würden wir uns auch über Ihre Mithilfe freuen: Nehmen Sie einfach Kontakt mit uns auf, wenn Sie Neuigkeiten aus dem Archivwesen haben (Nachrichten, Literatur, Links, Termine etc.).
Top