Mülheimer Mekka für Familienforscher

Unter dem Titel "Mekka für Familienforscher" berichtet die WAZ über die neuen Möglichkeiten der Familienforschung im Stadtarchiv Mülheim an der Ruhr nach dem Inkrafttreten des Personenstandsrechtsreformgesetzes zum 1. Januar 2009 und der sukzessiven Übernahme der Standesamtsunterlagen durch das Stadtarchiv.

Im Stadtarchiv Mülheim stehen seit Januar 2009 über 800 Registerbände für die Öffentlichkeit bereit, die das Leben, Sterben und Heiraten der Mülheimer bekunden. Diese Teilbestände des Standesamts, die Jens Roepstorff als Leiter des Fachbereichs "Amtliches Schriftgut" im Stadtarchiv in Empfang nimmt, werden unter Familienforschern, Nachlassermittlern und Historikern als "heiße Ware" gehandelt.

Die seit Jahresbeginn gültige Nutzungsregelung erlaube zwar keinen unbegrenzten Datenzugriff, denn Sterbeurkunden bleiben für die ersten 30 Jahre nach dem Tod unter Verschluss, bei der Heirat sind es 80 und bei der Geburt sogar 110 Jahre. Dennoch handele es sich um eine Art "Demokratisierung der Daten", so Archivleiter Dr. Kai Rawe, da nunmehr jedermann in die Urkunden Einblick nehmen könne.

Kontakt:
Stadtarchiv Mülheim an der Ruhr
Aktienstraße 85
45473 Mülheim an der Ruhr
Tel: 02 08 / 4 55 42 60
Fax: 02 08 / 4 55 42 79
stadtarchiv@stadt-mh.de

Quelle: Dennis Vollmer, WAZ/DerWesten.de, 14.8.2009

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


  • Um AUGIAS.Net aktuell zu halten, würden wir uns auch über Ihre Mithilfe freuen: Nehmen Sie einfach Kontakt mit uns auf, wenn Sie Neuigkeiten aus dem Archivwesen haben (Nachrichten, Literatur, Links, Termine etc.).
Top