Fotos der Dior-Modenschau von 1952 in Bonn wiederentdeckt

Wer in diesem Sommer wahre Modeschätze bestaunen will, der muss nicht ins Ausland reisen, sondern nach Bonn kommen. Das Stadtarchiv Bonn zeigt unter dem Titel "Dior am Rhein" von Donnerstag, 9. August, bis zum 2. September 2012 im Haus an der Redoute in Bonn-Bad Godesberg Fotografien der Kollektion "Sinueuse", die der Modemacher Christian Dior wenige Wochen nach der Weltpremiere in Paris 1952 in der Bonner Redoute präsentierte. Die in wenigen Wochen öffnende Ausstellung stellt eine echte Premiere dar, denn die Fotos werden zum allerersten Mal gezeigt und publiziert.

Es handelt sich um einen unerwarteten Fund aus der Fotografischen Sammlung des Stadtarchivs. Die Fotos wurden mehrheitlich vom Bonner Fotografen Heinz Engels angefertigt und gehören zum Bestand Heinz Engels im Stadtarchiv Bonn.

"Diese wiederentdeckten Fotografien sind mehr als attraktive Zeugnisse der Pariser Haute Couture. Sie stehen für den Neubeginn der deutsch-französischen Beziehungen nach dem Ende des Zweiten Weltkrieges. Der Vordenker und Entrepreneur Christian Dior hat als einer der ersten französischen Unternehmer nach 1945 in die deutsche Wirtschaft investiert und im Verlauf der Jahre eine beachtliche Anzahl von Arbeitsplätzen in Deutschland geschaffen. Dafür musste er auch politischen Widerstand im eigenen Land überwinden", erläutert Stadtarchivar Dr. Norbert Schloßmacher.

\"Abb.:

Abb.: Die Mannequins beim Pressetermin vor der Redoute (von links): Marie-Thérèse, Simone, Jane, Catherine, Tania, Lucky, France und Angelina (© Stadtarchiv Bonn, Fotografische Sammlung Heinz Engels)

Selbst Dior Heritage ist von diesen Fotos begeistert
Die wiederentdeckten Fotografien sind in mehrerlei Hinsicht eine kleine Sensation, weiß die Kuratorin der Schau, Sabine Krell: "Von vielen Kleidern der 1952er Frühjahrs-/Sommerkollektion gibt es heute nahezu keine Unterlagen mehr. Selbst Dior Heritage liegen fast nur noch die Presseskizzen vor. Die Begeisterung über die Bonner Fotos ist auch in der Avenue Montaigne in Paris dementsprechend groß." Es kommt hinzu, dass fotografische Aufnahmen von Defilees der frühen 1950er Jahre eine Rarität sind. "Zum damaligen Zeitpunkt waren Bewegungsaufnahmen bei Kunstlicht mit den qualitativ noch unbefriedigenden Filmmaterialien der Nachkriegszeit eine echte Herausforderung. Dank des Einsatzes leistungsstarker Scheinwerfer heben sich die fotografischen Zeugnisse des Dior-Besuchs in Bonn von denen anderer Städte ab", so Krell.

Die Fotografien werden mit weiteren Begleitmaterialien und Originalaccessoires angereichert und im Haus an der Redoute in Bad Godesberg präsentiert. Darüber hinaus sind ein Film- sowie ein Begleitprogramm und eine Ausstellungsbroschüre in Vorbereitung.

Dior Heritage und das Bundesarchiv stellten Unterlagen für die Schau zur Verfügung. Dior Deutschland unterstützt die Ausstellung mit der Präsentation eines zeitgenössischen Duftes und einer kleinen Überraschung für alle Besucherinnen und Besucher.

Die Schau kann immer dienstags und donnerstags bis sonntags von 10 bis 19 Uhr besucht werden sowie mittwochs von 10 bis 20 Uhr. Der Eintritt ist frei. Zur Finissage am 2. September 2012 hält die renommierte Dior-Expertin Adelheide Rasche einen Vortrag zur Ausstellung.

Kontakt:
Stadtarchiv und Stadthistorische Bibliothek Bonn
Berliner Platz 2
53103 Bonn (Stadthaus Ebene 0)
Tel.: (0228) 77 2410
Fax: (0228) 77 4301
stadtarchiv@bonn.de

Quelle: Stadt Bonn, Aktuelles, 13.7.2012

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


  • Um AUGIAS.Net aktuell zu halten, würden wir uns auch über Ihre Mithilfe freuen: Nehmen Sie einfach Kontakt mit uns auf, wenn Sie Neuigkeiten aus dem Archivwesen haben (Nachrichten, Literatur, Links, Termine etc.).
Top