Ausstellung „Luther und Europa“ in Marburg

Die Ausstellung „Luther und Europa – Wege der Reformation und der fürstliche Reformator Philipp von Hessen“ bietet die Erstpräsentation einer für ein breites Publikum und insbesondere Schulen konzipierten Wanderausstellung sowie hierzu passend arrangierter einschlägiger und hochkarätiger Dokumente zur Reformationsgeschichte aus dem Staatsarchiv Marburg, vor allem aus dem »Politischen Archiv« Philipps des Großmütigen von Hessen. Ist die Ausstellung somit zunächst als hessischer Beitrag zur Luther-Dekade zu verstehen, so setzt sie doch einen bisher erstaunlich wenig beachteten Akzent, denn sie fragt konsequent nach den europäischen Dimensionen der Reformation.20151026

Aus dieser Perspektive zeigt sich, dass neben Wittenberg auch andere Reformationszentren wie Zürich und Genf von Bedeutung sind, ohne die die Ausbreitung des neuen Glaubens in Europa nicht denkbar gewesen wäre.

Vor dem Hintergrund der »gespaltenen Reformation« rückt zugleich die Landgrafschaft Hessen als weiteres Kernland der Reformation in den Fokus. Der fürstliche Reformator Landgraf Philipp von Hessen führt nicht nur als einer der ersten den neuen evangelischen Glauben in seinem Lande ein, sondern agiert – weit über das Marburger Religionsgespräch von 1529 hinaus – als europäischer Mittler und zentraler »European Player« im Reformationszeitalter.

Info:
Ausstellungseröffnung „Luther und Europa – Wege der Reformation und der fürstliche Reformator Philipp von Hessen“ am 5. November 2015
Hessisches Staatsarchiv Marburg, Landgrafensaal

Begrüßung
Dr. Andreas Hedwig, Hessisches Staatsarchiv Marburg

Grußworte
Jörg Meyer-Scholten, Beauftragter der Hessischen Landesregierung für die Luther-Dekade

Vortrag
Zwischen Wittenberg und Zürich – Der selbstbewusste Weg der Reformation in Hessen
Prof. Dr. Gury Schneider-Ludorff, Augustana Hochschule Neuendettelsau

Einführung in die Ausstellung
Justa Carrasco, Marburg
Prof. Dr. Reinhard Neebe, Marburg
Musikalische Begleitung ( Luther-Lieder)

Ensemble des Gymnasium Philippinum Marburg
im Anschluss kleiner Empfang im Foyer des Staatsarchivs

Um Anmeldung wird gebeten bis zum 30. Oktober 2015 per E-Mail

Öffnungszeiten der Ausstellung:
5. November 2015 bis 25. Mai 2016
Mo /Fr 8.30 – 16.30 Uhr, Di – Do 8.30 – 19.00 Uhr
der Eintritt ist frei
Hessisches Staatsarchiv Marburg
Friedrichsplatz 15
35037 Marburg
Telefon: 06421 9250 – 0 Fax: 06421 161125
poststelle@stama.hessen.de
www.staatsarchiv-marburg.hessen.de

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


  • Um AUGIAS.Net aktuell zu halten, würden wir uns auch über Ihre Mithilfe freuen: Nehmen Sie einfach Kontakt mit uns auf, wenn Sie Neuigkeiten aus dem Archivwesen haben (Nachrichten, Literatur, Links, Termine etc.).
Top