Das Stadtarchiv Ludwigshafen ist ausgezeichnet

Das Ludwigshafener Stadtarchiv ist ausgezeichnet worden. Eine Kommission der Kultusministerien aller Bundesländer bescheinigte der städtischen Einrichtung mit den Firmenunterlagen des Handelshauses Scharpff-Lichtenberger und der Gebrüder Giulini „national wertvolles Archivgut“ aufzubewahren.
Die Dokumente des Handelshauses Scharpff-Lichtenberger reichen bis ins Jahr 1790 zurück. Das Haus spielte bei der Gründung der Stadt Ludwigshafen eine wichtige Rolle. Und das 1851 gegründete Unternehmen Gebrüder Giulini ist die älteste Chemiefirma in Ludwigshafen. „Nur noch wenige Firmen-Archive aus dieser Zeit sind öffentlich zugänglich“, betont der Leiter des Stadtarchivs, Dr. Stefan Mörz gegenüber Rheinpfalz-Online. Im Archiv ist auch die Geschichte der Familie Giulini bis in das Jahr 1092 dokumentiert, deren Vorfahren sich auf ein Niederadelgeschlecht am Comer See zurückführen. Das Aktenmaterial wurde während des Zweiten Weltkriegs in einem Bunker auf dem Werkgelände aufbewahrt. Nach dem Krieg geriet das Material in Vergessenheit.

Im Stadtarchiv Ludwigshafen findet sich neben der archivalischen Überlieferung auch auf die Stadt bezogene Literatur, z. T. ungedruckte Arbeiten zur Stadtgeschichte und Stadtentwicklung, Nachlassbibliotheken Marxismus/Sozialismus, Arbeitersport, Münchner Fin de Siècle, Pfalz-Literatur (ab 16. Jh.).

Literaturtipp:
Stefan Mörz, Das Gedächtnis der Stadt. Das Stadtarchiv Ludwigshafen am Rhein und seine Bestände, Ludwigshafen 1997. 177 Seiten.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


  • Um AUGIAS.Net aktuell zu halten, würden wir uns auch über Ihre Mithilfe freuen: Nehmen Sie einfach Kontakt mit uns auf, wenn Sie Neuigkeiten aus dem Archivwesen haben (Nachrichten, Literatur, Links, Termine etc.).
Top