Stadtarchiv Münster öffnete seine Pforten

Nach 25 Jahren der Unterbringung im Lotharinger Kloster ist das Stadtarchiv Münster in ein neues Gebäude in die Speicherstadt Nord in Münster-Coerde umgezogen. Die neue Adresse lautet „An den Speichern 8“ (Link).

Mit einem Tag der offenen Tür wurde das „neue“ Gedächtnis der Stadt am 22. November 2003 der Öffentlichkeit vorgestellt. In einer Festveranstaltung überreichte der Aufsichtsratsvorsitzende der Westfälisch-Lippischen Vermögensverwaltungsgesellschaft mbH (WLV), Dr. Wolfgang Kirsch, den Schlüssel an Oberbürgermeister Dr. Berthold Tillmann, der ihn direkt an den Ltd. Archivdirektor Prof. Dr. Franz-Josef Jakobi weiterreichte. Nach dem Festakt besichtigten weit über 1.000 Gäste die neuen Archivräume.

„Die neuen Räume bieten den Nutzern des Archivs verbesserte Arbeitsmöglichkeiten. Auch für die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter ergeben sich viele Vorteile“, erklärte der Leiter des Stadtarchivs die Vorzüge des Umzuges. Gewünschte Archivalien können viel schneller als bisher eingesehen werden, weil alle Akten an einem Ort zusammengeführt sind. Im neuen großzügig gestalteten Lesesaal stehen jetzt 15 Arbeitsplätze zur Verfügung.

Drei Benutzer-PC unterstützen die schnelle Recherche. Lesegeräte, an denen Mikrofilme eingesehen werden können, sind gesondert aufgestellt, so dass die anderen Nutzer dadurch nicht gestört werden. Alle Arbeitsplätze befinden sich in direkter Nachbarschaft zur Bibliothek. Kurze Wege für die Gäste eines Stadtarchivs ohne Enge. Für Veranstaltungen aller Art kann ein moderner, multimedial ausgestatteter Seminarraum genutzt werden.

Nach nur knapp einem Jahr Bauzeit konnte die WLV als Bauherrin der Stadt eine Gesamtfläche von rund 2250 Quadratmetern, davon über 600 Quadratmeter Magazinfläche, übergeben. Die WLV hat das alte Speichergebäude nach den Bedürfnissen des Stadtarchivs umgebaut und eingerichtet und vermietet das Gebäude für zunächst 30 Jahre an die Stadt.

Parallel läuft seit etwa drei Wochen der eigentliche Umzug. Die Büros und die Werkstatt sind schon umgezogen. Auch die Bibliothek mit 15 000 Büchern und die Sammlungsbestände mit Tausenden von Fotos, Karten, Plakaten und Postkarten sind bereits in Coerde untergebracht. Der Umzug der Bestände in die rund 34 000 Kartons fassende neue Regalanlage ist jedoch noch nicht ganz abgeschlossen. Die Archivalien füllen nach Abschluss der Umzugsarbeiten drei laufende Regal-Kilometer.

Neu sind ab 25. November auch die Öffnungszeiten im Stadtarchiv: Dienstags und mittwochs ist von 10 bis 17 Uhr geöffnet, donnerstags von 10 bis 18 Uhr und freitags von 10 bis 13 Uhr. Zur Zeit ist das Stadtarchiv mit den Buslinien 8, 9 und R51 zu erreichen. Mit dem nächsten Fahrplanwechsel wird es zusätzlich eine eigene Haltestelle in der Speicherstadt geben.

Eine kleine Fotogalerie vermittelt einen ersten Eindruck von den neuen Räumlichkeiten.

Quelle / Kontakt / Info:
Anja Gussek-Revermann
Stadtarchiv Münster
An den Speichen 8
48 157 Münster
gussek@stadt-muenster.de
Tel.: 02 51-4 92-47 12 oder 47 04
archiv@stadt-muenster.de

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


  • Um AUGIAS.Net aktuell zu halten, würden wir uns auch über Ihre Mithilfe freuen: Nehmen Sie einfach Kontakt mit uns auf, wenn Sie Neuigkeiten aus dem Archivwesen haben (Nachrichten, Literatur, Links, Termine etc.).
Top