Stadtarchiv Jena sucht Spender für Computer-Software

Die Stadt Jena muss sparen – und hat die Investitionen in Computer-Programme gestrichen. Das Stadtarchiv hat ein komplettes Computersystem, um historische Bilder zu erfassen, doch fehlt das passende Programm zur Bearbeitung.

„Wir scannen viele Motive ein, um sie im elektronischen Archiv abzulegen“, berichtet Stadtchronist Jürgen Jache. „Allerdings haben wir nur eine sehr einfache Bildbearbeitungssoftware, so dass einige Schönheitskorrekturen nicht möglich sind.“ Und so können die Mitarbeiter nur im bescheidenen Maß Kratzer von den Bildern entfernen oder großformatige Fotos zusammenbauen. „Vielleicht hat eine Jenaer Firma eine Lizenz für ein professionelles Programm übrig. Es muss ja nicht die neueste Version sein“, bittet Jache um Hilfe. Er denkt etwa an einen „Photoshop 5.0“, für den jemand eine Originallizenz hat, die er nicht mehr nutzt. Wer möchte, kann sich unter Tel. (03641) 49 22 55 oder per E-Mail unter jachej@jena.de beim Stadtchronisten melden und seine Hilfe anbieten.

Laut Statistik wird das Stadt- und Verwaltungsarchiv immer häufiger von interessierten Bürgern genutzt. So verzeichnen die Mitarbeiter weit über 1.000 Nutzer, die in diesem Jahr im Stadtarchiv recherchiert haben. Die Zahlen sind zwar geringer als in den vergangenen Jahren, doch sind auch eine Vielzahl von ABM-Projekten, die sich mit der Heimatgeschichte befassen, ausgelaufen. „Dafür kommen mehr Schüler in unsere Einrichtung, um Material für ihre Seminarfacharbeiten oder Projektarbeiten zu suchen“, berichtet der Stadtchronist. Somit ist die Zahl der Privatpersonen angestiegen, die sich für das abgelegte Material interessieren.

Die technische Ausstattung des Archivs hat sich in diesem Jahr verbessert. So gibt es nun unter anderem ein neues Filmlesegerät, das Kopien in höherer Qualität ermöglicht. Mit der neuen Computertechnik kann das Stadtarchiv seinen Service weiter ausbauen. So erhalten Interessenten auf Nachfrage die benötigten Daten auf CD-Rom, falls diese in elektronischer Form vorliegen – doch um die Qualität weiter auszubauen, wird dringend ein professionelles Bildbearbeitungsprogramm gesucht.

Kontakt:
Stadtarchiv Jena
Löbdergraben 19
D-07743 Jena
Tel: +49 (3641) 492 255
Fax: +49 (3641) 443 094

Quelle: Ostthüringer Zeitung, 28.12.2003

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


  • Um AUGIAS.Net aktuell zu halten, würden wir uns auch über Ihre Mithilfe freuen: Nehmen Sie einfach Kontakt mit uns auf, wenn Sie Neuigkeiten aus dem Archivwesen haben (Nachrichten, Literatur, Links, Termine etc.).
Top