Arbeitskreis Archive im Rhein-Neckar-Dreieck

Im Schnittpunkt der drei Länder Baden-Württemberg, Hessen und Rheinland-Pfalz liegt einer der größten deutschen Ballungsräume: die Metropolregion Rhein-Neckar – das selbst ernannte \“Chancenreich\“. 123 Archive aus der gesamten Region haben sich im Rhein-Neckar-Dreieck zu einem Arbeitskreis zusammengefunden. Neben Kommunen, Landkreisen, Kirchen, neben den Ländern, Unternehmen und Handelskammern sind auch Archive der Industrie und der Universitäten, von Institutionen und weiteren wissenschaftlichen Einrichtungen vertreten. Daneben gehören Museen wie das LTA Mannheim zum AK Archive.

Schon seit 1995 existiert der Arbeitskreis Archive unter dem Dach des Rhein-Neckar-Dreiecks e.V.. Den räumlichen Bezug bildet die aus der alten Kurpfalz hervorgegangene gewachsene Kulturlandschaft zwischen Rhein und Neckar. Der Arbeitskreis arbeitet mit dem Ziel, die länderübergreifende Zusammenarbeit der Archive in Nordbaden, Südhessen und der Pfalz zu verstärken und – gerade auch in Zeiten schwindender Ressourcen – Kräfte zu bündeln sowie Synergieeffekte freizusetzen.

Über den praxisnahen wie problemorientierten Erfahrungsaustausch hinaus gilt das übergeordnete Interesse dem Aufbau und der Entwicklung eines Regionalbewusstseins. Diesem Anspruch dient die aktive Förderung der regional- wie lokalgeschichtlichen Forschung durch Aufarbeitung der gemeinsamen Geschichte. Die Öffentlichkeit auf diese Weise mit den Aufgaben der Archive und insbesondere ihrem Nutzen für Bürgerinnen und Bürger besser vertraut zu machen, ist ein weiteres wesentliches Anliegen des Arbeitskreises.

Die Wurzeln des AK Archive gehen zurück auf eine Initiative von kollegial verbundenen Archivaren. Ihre Initiative ist entstanden aus der Erfahrung und dem Motiv, archivische Alltagsprobleme sachadäquater und effizienter im Miteinander der Archivkolleg(inn)en anzugehen und dabei zugleich den Nutzen der Archive für die Allgemeinheit in der Öffentlichkeit umso stärker zur Geltung zu bringen. So fanden bereits in den 1980er Jahren zunächst eher facharchivischen Themen gewidmete gemeinsame Informations- und Fortbildungsveranstaltungen statt.

1990 organisierten sich vorzugsweise nordbadische Archive dann im Arbeitskreis der \“Kommunalarchive zwischen Rhein und Neckar\“, der die Aktivitäten im erweiterten Teilnehmerkreis und mit einer beim Archiv des Rhein-Neckar-Kreises angesiedelten Geschäftsstelle fortsetzte. Als Ergebnis wurde 1992 ein Archivführer \“Kommunale Archive zwischen Rhein und Neckar\“ vorgelegt, der schon bald vergriffen war.

1994/95 kooperieren die Archive der Region erneut. Sie präsentieren im Rahmen des überregionalen Kulturprojekts \“Widerstreit der Bilderwelten – Kunst und Kultur der 20-er Jahre\“ eine viel beachtete gemeinsame Wanderausstellung \“Zerrissene Lebenswelten – Alltag im Rhein-Neckar-Dreieck der 20-er Jahre\“ mit Begleitkatalog. Die positive Bilanz dieser Aktion motivierte die Archive in nunmehr engerem Zusammenschluss unter dem Dach des Rhein-Neckar-Dreick e.V. zu weiteren Gemeinschaftsprojekten. So erschien zum 150. Jahrestag der badisch-pfälzischen Revolution 1848/49 ein Biografienband \“Der Rhein-Neckar-Raum und die Revolution von 1848/49. Revolutionäre und ihre Gegenspieler\“. Zudem wurde gemeinsam mit dem Landesmuseum für Technik und Arbeit in Mannheim der \“ZeitZug 1848\“ erarbeitet, eine auf Schienen durch ganz Deutschland rollende Wanderausstellung, die zum Publikumsmagneten avancierte.

Kontakt:
Arbeitskreis Archive im Rhein-Neckar-Dreieck e.V.
Dr. Martin Krauß (Vorsitzender des Arbeitskreises)
Unternehmensarchiv Bilfinger Berger AG
Tel. 0621/459-2205
mkau@bilfinger.de

Quelle: Wir über uns, Das Geistreich / Das Chancenreich (Metropolregion Rhein-Neckar).

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


  • Um AUGIAS.Net aktuell zu halten, würden wir uns auch über Ihre Mithilfe freuen: Nehmen Sie einfach Kontakt mit uns auf, wenn Sie Neuigkeiten aus dem Archivwesen haben (Nachrichten, Literatur, Links, Termine etc.).
Top