Forschungsergebnisse zu deportierten Bremer Juden

Seit der Publikation "Die Bremer Juden unter dem Nationalsozialismus" von Regina Bruss (1983) ist keine zusammenfassende Darstellung erschienen, die sich mit den Deportationen der rassisch verfolgten Bremer Jüdinnen und Juden beschäftigt. Nunmehr wird nach dem vorläufigen Abschluss eines aufwändigen wissenschaftlichen Projektes erstmals eine Übersicht über alle Deportationen gegeben und die Namen aller Betroffenen werden zur Erinnerung an die Verfolgungen veröffentlicht.

Das vom Archivpädagogen am Staatsarchiv Bremen, Günther Rohdenburg, erarbeitete und soeben erschienene Heft "»Judendeportationen« von Bremerinnen und Bremern während der Zeit der nationalsozialistischen Gewaltherrschaft" stellt darüber hinaus Materialien zu den einzelnen Deportationen zusammen und regt damit zu weiteren Recherchen an.

Erstmals hat das Bremer Staatsarchiv nun auch alle verfügbaren Informationen zu den rassisch verfolgten Juden in Bremen in einer Datenbank zusammenfasst. In fünf Jahren seien knapp 4.000 Datensätze gesammelt worden, sagte Archivpädagoge Rohdenburg. In den zurückliegenden Jahren hätten vor allem die Deportationen von Bremer Juden im November 1941 in das Ghetto von Minsk Spuren im öffentlichen Gedenken hinterlassen. Weithin unbekannt sei hingegen, dass es bereits 1938 Deportationen gegeben habe und vor allem 1942 und 1945 Juden nach Theresienstadt verschleppt worden seien. Das Staatsarchiv Bremen habe nun alle von einer Deportation betroffenen Menschen jüdischer Abstammung wissenschaftlich fundiert mit Grunddaten vollständig dokumentiert. Die Datenbank der Deportierten listet derzeit 858 Namen auf, von denen 442 nach Minsk verschleppt wurden. 227 Spuren führen nach Theresienstadt. 

Info:
Günther Rohdenburg (Bearb.): »Judendeportationen« von Bremerinnen und Bremern während der Zeit der nationalsozialistischen Gewaltherrschaft, Bremen 2006, 367 S., Kleine Schriften des Staatsarchivs Bremen, Heft 36, ISBN 3-925729-47-X, 10,- Euro.

Kontakt:
Staatsarchiv Bremen
Am Staatsarchiv 1
28203 Bremen 
Fon: 0421 / 361-6221 
Fax: 0421 / 361-10247 
zentrale@staatsarchiv.bremen.de 
www.bremen.de/info/staatsarchiv

Quelle: taz Bremen, 26.1.2006, 22

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


  • Um AUGIAS.Net aktuell zu halten, würden wir uns auch über Ihre Mithilfe freuen: Nehmen Sie einfach Kontakt mit uns auf, wenn Sie Neuigkeiten aus dem Archivwesen haben (Nachrichten, Literatur, Links, Termine etc.).
Top