Kasseler Frauen im Archiv

Das Archiv der deutschen Frauenbewegung verfügt über Text- und Bilddokumente zu Frauenbewegung und Frauengeschichte in Deutschland aus der Zeit von 1800 bis 1967, mit dem Ziel, Frauenleben und Frauenalltag umfassend zu dokumentieren. Ein besonderes Interesse gilt allen Phasen und Erscheinungsformen der organisierten Frauenbewegung.

Dem Archiv der deutschen Frauenbewegung in Kassel wurde jetzt der Archivalienbestand der Landesarbeitsgemeinschaft der hessischen Frauenbüros (LAG) übergeben. Die LAG kommunaler Frauenbüros in Hessen ist die Selbstorganisation der kommunalen Frauenbeauftragten Hessens. Sie nimmt seit 1987 politischen Einfluss auf kommunaler, Landes- und Bundesebene. Ein Jahr lang wurden die zahlreichen LAG-Dokumente gesichtet und aufgearbeitet, die sich seit dem Bestehen der Landesarbeitsgemeinschaft angesammelt haben. 19 Jahre hessische Geschichte in 25 Ordnern.

Im Archiv erklärt Cornelia Wenzel: \“Wir wollen hier frauenpolitische Aktivitäten sichtbar machen, damit die nicht vergessen werden.\“ Nur so könne verhindert werden, dass Fehler, die einst gemacht wurden, wiederholt werden. Für Wenzel war es eine \“klare Sache\“, die Akten zu übernehmen. Was war zu einer bestimmten Zeit aktuell für die Frauen? In die verschiedenen politischen Bewegungen speziell in Nordhessen und Kassel kann man sich nun einlesen. Im Archiv der deutschen Frauenbewegung findet man insbesondere jene Dokumente, die in den kommunalen und staatlichen Archiven fehlen: Bilder, Plakate, Broschüren, Schriftwechsel, Stellungnahmen.

Kontakt:
Stiftung Archiv der deutschen Frauenbewegung
Gottschalkstraße 57
34127 Kassel
Tel. +49-(0)561-989 36 70
Fax +49-(0)561-989 36 72
info@addf-kassel.de

Quelle: HNA Online, 22.5.2006

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


  • Um AUGIAS.Net aktuell zu halten, würden wir uns auch über Ihre Mithilfe freuen: Nehmen Sie einfach Kontakt mit uns auf, wenn Sie Neuigkeiten aus dem Archivwesen haben (Nachrichten, Literatur, Links, Termine etc.).
Top