125 Jahre Stadtarchiv Leipzig

Obwohl der eigentliche Jubiläumstag der 1. Oktober 2006 ist, an dem vor 125 Jahren der Philologe und Historiker Gustav Wustmann zum ersten Direktor des Stadtarchivs ernannt und damit das Stadtarchiv als wissenschaftliche Einrichtung gegründet wurde, eröffnet das Stadtarchiv die Jubiläumsfeierlichkeiten bereits am 31.8.2006 mit der Ausstellung "Archive – Netzwerke der Gegenwart, Brücken zwischen Vergangenheit und Zukunft".

Die Ausstellung zeigt die Entwicklung der Institution Stadtarchiv vom Jahr 1881 bis zur Gegenwart unter den verschiedensten Gesellschaftssystemen auf. Die Aufgaben des Stadtarchivs werden ebenso dargestellt wie die vielfältigen Arbeitsbeziehungen, die es zu anderen Einrichtungen der Stadt Leipzig, zu Bildungseinrichtungen und Vereinen unterhält. Interessant ist, wie die technische Entwicklung der vergangenen Jahre die Arbeit der Archivare verändert hat. Wo früher Tinte und Feder bereit standen, sind heute moderne Computer zu sehen und Fotos erhält man nicht mehr als Papierabzug, sondern als Datei.

Besucher können in der Ausstellung die wertvollsten Archivalien sehen, die das Stadtarchiv als \“Gedächtnis der Kommune\“ verwahrt und die aus Gründen der Erhaltung nur selten öffentlich zu sehen sind. Zu diesen Kostbarkeiten zählen unter anderem die Urkunde über die Stadtrechtsverleihung um 1165, der so genannte Stadtbrief, das kaiserliche Messeprivileg von 1507, der Anstellungsvertrag, den die Stadt Leipzig 1723 mit Johann Sebastian Bach schloss, und der Ehrenbürgerbrief für den ersten Oberbürgermeister Leipzigs Otto Georgi, den Max Klinger gestaltete. Zu den Aufgaben des Stadtarchivs gehört es, diese einmaligen Unterlagen der internationalen und nationalen Geschichte sowie der Stadtgeschichte für kommende Generationen als Quellen der Geschichtsschreibung zu erhalten und zur Verfügung zu stellen. 

Das Stadtarchiv Leipzig, seit 1994 in dem für Archivzwecke rekonstruierten Gebäude Torgauer Straße 74 untergebracht, gehört zu den bedeutendsten kommunalen Archiven in Deutschland und wird von Dr. Beate Berger geleitet. Es ist zuständig für die archivalische Überlieferung aus der Tätigkeit der Stadtverwaltung Leipzig, der städtischen Einrichtungen, der unter städtischer Verwaltung stehenden Stiftungen sowie der städtischen Eigenbetriebe und Mehrheitsbeteiligungen. Seine Bestände, die ca. 10 000 laufende Meter Akten und Geschäftsbücher, mehr als 4.000 Urkunden, rund.75.000 Karten und Pläne, 325.000 Fotos und Postkarten sowie Leipziger Zeitungen und anderes Sammlungsgut umfassen, sind wichtige Quellen für die Geschichte Leipzigs von der Stadtrechtsverleihung um 1165 bis in die jüngste Vergangenheit. Den jährlich mehr als 1 000 Archivnutzern steht ein modern ausgestatteter Lesesaal mit 36 Arbeitsplätzen, acht Lesegeräten und zwei Kartentischen zur Verfügung. Im Rahmen der Öffentlichkeitsarbeit werden Vorträge, Ausstellungen und Führungen angeboten. Eine Übersicht über die Bestände des Stadtarchivs Leipzig kann zum Preis von 15 Euro beim Benutzerdienst oder im Buchhandel erworben werden. 

Info:
Ausstellung "Archive – Netzwerke der Gegenwart, Brücken zwischen Vergangenheit und Zukunft" – Ausstellung zum Jubiläum 125 Jahre Stadtarchiv Leipzig vom 31.8.2006 bis 31.7.2007

Kontakt:
Stadtarchiv Leipzig 
Torgauer Str. 74
04092 Leipzig 
Telefon:  0341 / 24 29-0
Fax:  0341 / 24 29 121
stadtarchiv@leipzig

Quelle: Newsarchiv der Stadt Leipzig; Leipziger Internetzeitung, 30.8.2006; Stadtarchiv.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


  • Um AUGIAS.Net aktuell zu halten, würden wir uns auch über Ihre Mithilfe freuen: Nehmen Sie einfach Kontakt mit uns auf, wenn Sie Neuigkeiten aus dem Archivwesen haben (Nachrichten, Literatur, Links, Termine etc.).
Top