Sagen der Heimat um Schwäbisch Gmünd

Die Sagen der Heimat um die ehemalige Reichsstadt Schwäbisch Gmünd, von Oberlehrer Georg Stütz, 1927 das erste Mal publiziert, sind vom Stadtarchiv Schwäbisch Gmünd unverändert wieder aufgelegt worden, jedoch mit einem Nachwort und Quellennachweisen von Dr. Klaus Graf versehen. Das broschierte Heft umfasst 94 Seiten, ist im Einhorn Verlag in Schwäbisch Gmünd erschienen und kostet 9,50 €.

Kontakt:
Stadtverwaltung Schwäbisch Gmünd
Stadt – und Hospitalarchiv
Augustinerstrasse 3
73525 Schwäbisch Gmünd
Tel.: 07171 603 4150
Fax: 07171 603 4159
juergen.herrmann@schwaebisch-gmuend.de

Kommentare (2) Schreibe einen Kommentar

  1. Gibt es die Geschichte vom Raubritter:
    Göckele von Hohengehren?
    In meiner Jugendzeit erinnere ich mich, dass es die Geschichte gab –
    vielleicht in den Sagen der Heimat um Schwäbisch Gmünd.
    Es würde mich sehr freuen, wenn ich eine Rückantwort bekäme.

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


  • Um AUGIAS.Net aktuell zu halten, würden wir uns auch über Ihre Mithilfe freuen: Nehmen Sie einfach Kontakt mit uns auf, wenn Sie Neuigkeiten aus dem Archivwesen haben (Nachrichten, Literatur, Links, Termine etc.).
Top