Ausstellung OWL – Heimat für Fremde? demnächst im Bielefelder Stadtarchiv

Die Wanderausstellung "OWL – Heimat für Fremde?" des Arbeitskreises ostwestfälisch-lippischer Archive wird vom 10. Juli bis 6. September 2013 in Stadtarchiv und Landesgeschichtlicher Bibliothek Bielefeld zu sehen sein.

OWL - Heimat für Fremde? Ausstellung im Stadtarchiv Bielefeld

Die von Archiven in OWL realisierte Ausstellung behandelt das breite Themenfeld von Migration und Integration in der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts. Dabei wird der gesamte zeitgeschichtliche Kontext der Migration in den Blick genommen: Nicht nur die Migranten, auch die Bedingungen der "Aufnahmegesellschaft" vor Ort in OWL werden vorgestellt. Die Integrationsforschung hat lange Zeit eine Erfolgsgeschichte gezeichnet; viele sozial-, alltags- und mentalitätsgeschichtliche Fragen von Einwanderung und Aufnahme blieben jedoch unberücksichtigt. Diese "Blindstelle" wird mit Blick auf die archivalische Überlieferung in OWL beleuchtet.

Die weltweit einzigartige Wanderungsbilanz, die OWL und Deutschland insgesamt im vergangenen Jahrhundert erlebt haben, ist der Grund für die gewählte zeitgeschichtliche Langzeitperspektive der Ausstellung. Es geht um die Beziehungsgeschichte zwischen der einheimischen und der eintreffenden Bevölkerung, die zeitweilig oder dauerhaft in OWL verblieb: Ostdeutsche Flüchtlinge und Vertriebene und ihre allmähliche Selbstorganisation, alliierte Militärangehörige und die Fraternisierung, staatenlose Displaced Persons, jüdische Zuwanderung und Gemeindebildung nach dem Holocaust, „Gastarbeiter” in Zeiten von Vollbeschäftigung und Anwerbestopp, Asylbewerber zwischen Anerkennung und Abschiebung, Übersiedler und Spätaussiedler als Deutsche in der fremden Heimat, die „multikulturelle” Gesellschaft vor dem Hintergrund von Integrationserfolgen und -misserfolgen. OWL – Heimat für Fremde?

Nach dem Auftakt der Wanderausstellung 2011 in Herford gastiert sie nach diversen Stationen erneut in Bielefeld. Zur Ausstellung ist ein 272 Seiten umfassender Katalog erschienen (Schriften des Landeskirchlichen Archivs der Evangelischen Kirche von Westfalen, Bd. 16; Verlag für Regionalgeschichte).

Im Stadtarchiv Bielefeld wird die Ausstellung in Kooperation mit dem Amt für Integration und dem Integrationsrat gezeigt.

Flyer zur Ausstellung: http://www.bielefeld.de/ftp/dokumente/Flyer_Heimat_f_Fremde0713.pdf

Begleitprogramm: Vorträge im Veranstaltungssaal SO2, 2. Obergeschoss, Kavalleriestr. 17

  • Montag, 22. Juli 2013, 19 Uhr: Dr. Hans-Jörg Kühne (Bielefeld): „Bielefelder wider Willen: Displaced Persons, Flüchtlinge und Vertriebene
  • Donnerstag, 5. September 2013, 19 Uhr: Dr. Kathrin Pilger (Düsseldorf): „Fremd in Nordrhein-Westfalen: Die Integration der ´Gastarbeiter´ als politische und gesellschaftliche Herausforderung. Vortrag mit Filmbeispielen”

Ausstellungsöffnungszeiten:
10. Juli bis 6. September 2013 (Eröffnung am 9. Juli 2013, 19 Uhr)
Montag 14 bis 18 Uhr, Dienstag bis Freitag 11 bis 18 Uhr und Samstag 11 bis 14 Uhr

Kontakt:
Stadtarchiv und Landesgeschichtliche Bibliothek
Neumarkt 1
33602 Bielefeld
Tel. 0521 51-2471
Fax 0521 51-6844
stadtarchiv@bielefeld.de
www.stadtarchiv-bielefeld.de

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


  • Um AUGIAS.Net aktuell zu halten, würden wir uns auch über Ihre Mithilfe freuen: Nehmen Sie einfach Kontakt mit uns auf, wenn Sie Neuigkeiten aus dem Archivwesen haben (Nachrichten, Literatur, Links, Termine etc.).
Top