Neuer Leiter des Hessischen Staatsarchivs Darmstadt

Nachdem das Hessische Staatsarchiv Darmstadt nach dem Ausscheiden von Professor Friedrich Battenberg über zwei Jahre kommissarisch geleitet worden war, trat nun zum neuen Jahr 2014 Dr. Johannes Kistenich-Zerfaß sein Amt an.

Der 45 Jahre alte, gebürtige Rheinländer Kistenich-Zerfaß ist seit 2008 stellvertretender Leiter des Fachbereichs Grundsätze und Leiter des Dezernats "Grundsätze der Bestandserhaltung – Technisches Zentrum" im Landesarchiv Nordrhein-Westfalen an den Standorten Münster, Düsseldorf und Detmold gewesen. Davor war der promovierte Landeshistoriker als Dezernatsleiter am Staats- und Personenstandsarchiv Detmold tätig. Die Archivarsausbildung absolvierte er von 2000 bis 2002 als Referendar in Detmold und an der Archivschule Marburg. Kistenich-Zerfaß studierte an der Universität Bonn Geschichte, Erziehungswissenschaften und Chemie.

Dr. Johannes Kistenich-Zerfaß als Direktor des Staatsarchivs im Amt

Am 10. Januar 2014 wurde Johannes Kistenich-Zerfaß im Rahmen eines Festaktes in sein neues Amt des Direktors des Hessischen Staatsarchivs Darmstadt eingeführt. Der bisherige kommissarische Leiter des Staatsarchivs, Dr. Klaus-Dieter Rack, hieß ihn herzlich willkommen. Er übergebe ihm nun das Ruder eines "Schiffs" mit einer leistungsstarken und motivierten Mannschaft.

Die Leistungsstärke des Darmstädter Hauses hob auch Ministerialdirigentin Irene Bauerfeind-Roßmann, Abteilungsleiterin im Hessischen Ministerium für Wissenschaft und Kunst, hervor, die die guten Wünsche des verhinderten Staatssekretärs Jung übermittelte. Sie brachte ihre Genugtuung zum Ausdruck, dass man Herrn Dr. Kistenich-Zerfaß für die Leitungsfunktion habe gewinnen können. Er verfüge nicht nur über eine große Führungserfahrung und -qualität, sondern auch über eine hohe fachliche Kompetenz. Das Ministerium freue sich auf eine gute Zusammenarbeit.

Dies konnte Eva Haberkorn aus Sicht des Personalrates nur bestätigen. Sie sprach die Hoffnung aus, dass die traditionell ausgezeichnete Kooperation zwischen der Dienststellenleitung und der Personalvertretung auch in Zukunft auf diesem hohen Niveau fortgesetzt werden könne.

In seiner anschließenden Rede umriss der neue Dienstellenleiter die aus seiner Sicht prägnantesten Herausforderungen. Zusammen mit den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern wolle er das Staatsarchiv organisatorisch und konzeptionell weiterentwickeln.

Archivfachlich sei der Überlieferungsbildung besondere Aufmerksamkeit zu schenken. Dr. Kistenich-Zerfaß regte u.a. an, die archivischen Bewertungsentscheidungen transparenter als bislang den Nutzerinnen und Nutzern gegenüber zu kommunizieren, etwa durch Beifügung entsprechender Hinweise bei den Erschließungsinformationen.

Eine weitere Kernaufgabe, die Erschließung und Digitalisierung von Archivgut, stelle mit die wichtigste Form archivischer Öffentlichkeitsarbeit dar. Die bereits auf diesem Feld geleisteten Beiträge des Staatsarchivs bei der öffentlichen Zugänglichmachung digitalisierter Bestände könnten systematisch ausgeweitet werden, etwa durch die Einbeziehung jüngerer Archivalien in die Digitalisierung. Hier sei eine Strategie zu entwickeln, wie dies unter Einhaltung rechtlicher Vorgaben möglich gemacht werden könne.

Richtungsweisende Vorschläge machte Dr. Kistenich-Zerfaß auch zur Intensivierung der archivpädagogischen Arbeit und dem Aufbau einer gemeinsamen Notfallplanung mit anderen in Darmstadt ansässigen Geschichtsinstitutionen.

Zum Schluss betonte er die Wichtigkeit personeller Weichenstellungen. Er verlieh dem Wunsch Ausdruck, die Kommunale Archivberatung zu verstetigen und sicherzustellen, dass am Staatsarchiv die Ausstattung mit personellen Ressourcen dem erweiterten Aufgabenkanon und den steigenden Erwartungen gerecht werde.

Der Festakt, zu dem etwa 70 Personen, darunter hochrangige Vertreter aus Politik, von Behörden und vieler benachbarter wie überregionaler Archive gekommen waren, klang anschließend mit einem Empfang im prachtvollen Karolinensaal des "Hauses der Geschichte" aus.

Das Hessische Staatsarchiv Darmstadt ist zuständig für die Unterlagen des Regierungspräsidiums Darmstadt, der nachgeordneten staatlichen Dienststellen in den kreisfreien Städten Darmstadt und Offenbach sowie in den Landkreisen Bergstraße, Darmstadt-Dieburg, Gießen (außer dem Regierungspräsidium Gießen), Groß-Gerau und Offenbach, im Odenwaldkreis, im Vogelsbergkreis und im Wetteraukreis. Als historisches Archiv verwahrt das Hessische Staatsarchiv Darmstadt die Überlieferung aus dem Gebiet des Großherzogtums Hessen („Hessen-Darmstadt“).

Kontakt:
Hessisches Staatsarchiv Darmstadt
Karolinenplatz 3
64289 Darmstadt
Tel.: +49 (0) 6151 16 59 00
Fax: +49 (0) 6151 16 59 01
poststelle@stad.hessen.de 
www.staatsarchiv-darmstadt.hessen.de

Quelle: Hessisches Staatsarchiv Darmstadt, Pressemitteilung, 15.1.2014; Hessisches Ministerium für Wissenschaft und Kunst, Pressemitteilung, 10.1.2014

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


  • Um AUGIAS.Net aktuell zu halten, würden wir uns auch über Ihre Mithilfe freuen: Nehmen Sie einfach Kontakt mit uns auf, wenn Sie Neuigkeiten aus dem Archivwesen haben (Nachrichten, Literatur, Links, Termine etc.).
Top