Übernahme des Gerisch-Nachlasses ins Stadtarchiv Gera abgeschlossen

Zugleich Leitungswechsel im Stadtarchiv Gera

Der Nachlass des Geraer Journalisten und Schriftstellers Heinz Gerisch wurde in vier Etappen komplett dem Stadtarchiv Gera übergeben (s. Artikel vom 1.7.2016). Dennoch ist es Gerald Gerisch nicht leicht gefallen, den gesamten Nachlass seines Vaters Heinz Gerisch dem Stadtarchiv zu überlassen: „Es hängen so viele Erinnerungen daran. Oftmals war ich auch zusammen mit meinem Vater unterwegs, er hat geschrieben und ich fotografiert. Wegen dem Dix-Bild bin ich sogar beschimpft worden. Schließlich hätte ich es auch verkaufen können. Aber mit der Übergabe an das Stadtarchiv bleibt der Nachlass zusammen“, freut er sich dennoch. Und Klaus Brodale, scheidender Leiter des Stadtarchivs, ergänzt: „So kann die Öffentlichkeit den Nachlass für die Forschung nutzen und der Name Heinz Gersch wird geehrt“. Er spricht bezüglich des Nachlasses von einer noblen Geste, die hoch zu würdigen sei.

Insgesamt übergab Gerald Gerisch, der Sohn des Schriftstellers und Journalisten, dem Stadtarchiv im Zuge von vier Übergaben 205 Ordner, Mappen und Einzelstücke mit Manuskripten, Belegen, Korrespondenz beziehungsweise gesammelten Originaldokumenten und Abbildungen zum umfangreichen Schaffen seines Vaters. Insgesamt umfasst der eigenständige Bestand einen Umfang von vier laufenden Metern.

stadtarchiv-nachlass-gerisch-002

Abb.: Nur zwei Porträts seiner Mutter und seines Vaters – gemalt von Paul Neidhardt beziehungsweise Alfred Uebel – möchte Gerald Gerisch noch bis nächstes Jahr in seinem Wohnzimmer hängenlassen. Die Gemälde wird dann Christel Gäbler als künftige Leiterin des Stadtarchivs Gera entgegennehmen.(Stadtverwaltung/Steffen Weiß)

Der Schriftsteller und Journalist Heinz Gerisch (geb. 13.06.1913 in Gera; gest. 03.04.1981 in Gera) wirkte neben seiner Tätigkeit als Mitarbeiter der „Thüringer Neuesten Nachrichten“ auch als Verfasser von Beiträgen in der „Wochenpost“, der „National – Zeitung“, der „BZ am Abend“ und vielen anderen Zeitungen. Daneben war er ein ausgesprochener Kenner der Geschichte, der Volkskunde, der Geologie und der Natur Ostthüringens beziehungsweise des Thüringer Waldes und verfasste zahlreiche Bücher und Broschüren zu diesen Themen.

Bereits in der Vergangenheit wurde über einzelne, für die Öffentlichkeit bisher kaum bekannte, aber besonders interessante, wichtige und wertvolle Bestandteile berichtet. Zuletzt war dies im Zusammenhang mit dem bisher selbst für das Archiv unbekannten Schriftwechsel Heinz Gerischs mit dem Maler Otto Dix und der von Dix gefertigten Bleistiftzeichnung des Geologen Rudolf Hundt der Fall.

Auch bei der abschließenden und mit 60 Einzelpositionen bisher umfangreichsten Übernahme konnten wiederum einige zum Teil einmalige beziehungsweise besonders wertvolle Unterlagen in das Archiv übernommen werden.

Obwohl hier eine Wertung nicht leicht fällt, dürfte doch die Überlieferung zum Rittergut Löbichau eine herausragende Bedeutung besitzen. Die Originalunterlagen aus dem 16. bis zum 19. Jahrhundert beinhalten zum Beispiel auch drei Lehnbriefe aus den Jahren 1661, 1714 und 1730. Aber auch Einzelstücke, wie die 1667 in Gera gedruckte und von Magister Johann Sebastian Mitternacht bei seinem Wechsel nach Neustadt an der Orla verfasste „Valet-Predigt oder Abschieds-Rede“, waren bisher in den Beständen des Stadtarchivs nicht überliefert.

stadtarchiv-nachlass-gerisch-003

Abb.: Die 1667 in Gera gedruckte und von Magister Johann Sebastian Mitternacht bei seinem Wechsel nach Neustadt an der Orla verfasste „Valet-Predigt oder Abschieds-Rede“.(Stadtverwaltung/Steffen Weiß)

Mit der Übernahme des Nachlasses wird dem Willen von Heinz Gerisch nach einer dauerhaften Sicherung seines Lebenswerkes entsprochen. Auf Grund seines Inhaltes zählt er mit zu den wichtigsten Nachlässen im Geraer Stadtarchiv.

stadtarchiv-nachlass-gerisch-001-2

Abb.: Klaus Brodale (links) und Gerald Gerisch präsentieren einen sehr gut erhaltenen auf Pergament geschriebenen Lehnbrief aus dem 16. Jahrhundert – dabei geht es um das Rittergut Löbichau.(Stadtverwaltung/Steffen Weiß)

Nach der der sicheren Lagerung des Nachlasses, der Verzeichnung und einer abschließenden redaktionellen Überarbeitung wird der Bestand „Nachlass Heinz Gerisch“ über die Internetpräsentation des Stadtarchivs Gera ab sofort für die Forschung allgemein zugänglich sein.

Der langjährige Leiter des Stadtarchivs Gera tritt zum Jahresende 2016 in den Ruhestand. Ab dem 1.1.2017 übernimmt Christel Gäbler die Leitung des Stadtarchivs. Sie war nach öffentlicher Ausschreibung aus einen sehr gut qualifiziertem Bewerberfeld ausgewählt worden. Neben ihrer wissenschaftlichen Qualifikation verfügt sie über mehrjährige Berufserfahrung im Archivwesen. Um eine geordnete Übergabe zu gewährleisten, nahm Frau Gäbler ihre Tätigkeit für die Stadt Gera bereits am 1.12.2016 auf.

Kontakt:
Stadtarchiv Gera
Gagarinstraße 99
07545 Gera
Telefon: 0365/8382140
stadtarchiv@gera.de
www.gera.de/stadtarchiv
www.stadtarchiv-gera.findbuch.net

Quelle: Stadt Gera, Pressemitteilung, 30.11.2016; Stadt Gera, Pressemitteilung, 2.12.2016

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


  • Um AUGIAS.Net aktuell zu halten, würden wir uns auch über Ihre Mithilfe freuen: Nehmen Sie einfach Kontakt mit uns auf, wenn Sie Neuigkeiten aus dem Archivwesen haben (Nachrichten, Literatur, Links, Termine etc.).
Top