Nachlass von Hartmut de Corné im Stadtarchiv Siegburg

Er entwarf den ICE-Bahnhof und das S-Carré, die Marktpassage, die Rhein-Sieg-Halle und das Stadtmuseum Siegburg – Hartmut de Corné wurde nicht umsonst als „Stadtarchitekt“ bezeichnet. Wie kaum ein Zweiter hat er das Gesicht Siegburgs geprägt und bis zu seinem Tod im Alter von 81 Jahren am 7. März 2021 noch täglich an Projekten gearbeitet.


Abb.: Hartmut De Corné, der Innenarchitekt der Rhein-Sieg-Halle, gratuliert 2016 zu deren 10-jährigem Bestehen (Foto: Standbild; Rhein-Sieg-Forum; 21.9.2016; Link auf das Video)

In seinem Architekturbüro entwickelte er seine Ideen, kreierte und verwarf, besserte nach, feilte an groben Zügen und an kleinsten Details. Die Zeugnisse seines Schaffens in Form von Skizzen, Plänen, Berechnungen und Korrespondenzen mit den Bauherren hat sein Sohn Eric de Corné im Sommer 2021 der Stadt Siegburg übergeben. Hier harren sie erst der Erschließung im Archiv und später der Einordnung durch die Wissenschaft.


Abb.: Eric de Corné (Mitte), Bürgermeister Stefan Rosemann (r.) und Stadtarchivar Jan Gerull mit zwei Stadtmuseumsplänen Hartmut de Cornés (Foto: Stadt Siegburg).

Bevor Eric de Corné anfing, Kommunikationsdesign zu studieren, war er einige Jahre für den Vater tätig. Schon in den späten 1980er-Jahren stand er beim ersten Aufmaß im Humperdinckhaus, das sich zum Stadtmuseum wandelte. „Eine spannende Zeit, ein ganz spannendes Vorhaben, das ständig neue Überraschungen bot. Man denke nur an die Kellerräume, von denen man am Anfang gar nichts wusste. Nach der Entdeckung erkannte man ihren Wert, bezog sie in die Museumsausstellung ein.“

Einen letzten Schwung Zeichnungen übergab de Corné Mitte September 2021 persönlich an Siegburgs Bürgermeister Stefan Rosemann und Archivleiter Jan Gerull, die sich mit einem guten Tropfen für das umfangreiche Material aus dem Nachlass bedankten. Rosemann: „Ihr Vater hat in Siegburg deutliche Spuren hinterlassen. Wir können uns glücklich schätzen, mit der Hilfe der Unterlagen nachvollziehen zu können, wie diese Spuren zustande kamen.“

Bei seinen Arbeiten hatte Hartmut de Corné großen Wert auf einen ganzheitlichen Ansatz gelegt, wie die Stadt Siegburg in ihrem Nachruf darlegte. Er betrachtete nicht nur das zu bebauende Grundstück, sondern stets das große Ganze. Mit viel Herzblut und hohem Engagement habe er sich dafür eingesetzt, den individuellen „Geist des Ortes“ und seine Historie einzufangen. Hierbei orientierte er sich nicht nur an den Besonderheiten der städtebaulichen Zusammenhänge und der Stadtgeschichte, und auch die Bedürfnisse der Menschen behielt Hartmut de Corné bei seinen Überlegungen immerzu im Blick.

Kontakt:
Stadtarchiv Siegburg
Haufeld 22
53721 Siegburg
Telefon: +49 2241 102-339
stadtarchiv@siegburg.de

Quelle: Stadt Siegburg, Pressemitteilung, 17.9.2021; Amtsblatt der Kreisstadt Siegburg, Jg. 22, Nr. 11, 19.3.2021

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


  • Um AUGIAS.Net aktuell zu halten, würden wir uns auch über Ihre Mithilfe freuen: Nehmen Sie einfach Kontakt mit uns auf, wenn Sie Neuigkeiten aus dem Archivwesen haben (Nachrichten, Literatur, Links, Termine etc.).
Top