Stadtarchiv Leipzig entdeckt Teil einer Handschrift aus dem 9. Jahrhundert

Der Sensationsfund schlummerte in den eigenen Beständen: Im Stadtarchiv Leipzig ist überraschend eine rund 1.100 Jahre alte Handschrift entdeckt worden, das mit Abstand älteste Dokument vor Ort. Oberbürgermeister Burkhard Jung und Archivdirektor Dr. Michael Ruprecht haben das Pergament jetzt erstmals der Öffentlichkeit präsentiert.


Abb.: Drei Männer in Anzügen beugen sich über ein Buch, alle drei tragen weiße Schutzhandschuhe
Bestaunen den Sensationsfund: Dr. Christoph Mackert, Leiter des Handschriftenzentrums, Oberbürgermeister Burkhard Jung und Archivdirektor Dr. Michael Ruprecht (Foto: Stadt Leipzig/ Denise Dörries)

Die Handschrift bildete den Schutzumschlag eines städtischen Leichenbuches aus der Zeit von 1639 bis 1642 – das wertvolle Innenleben des Einbands wurde erst jetzt von Dr. Christoph Mackert, dem Leiter des Handschriftenzentrums der Universitätsbibliothek Leipzig, aufgespürt. In den Beständen des Leipziger Stadtarchivs befinden sich zahlreiche Akten und Geschäftsbücher, deren Einbände aus wiederverwerteten mittelalterlichen Pergamenthandschriften gefertigt wurden. Um die wertvolle Ressource Pergament zu sparen, wurde sie früher häufig recycelt.


Abb.: Stadtarchiv Leipzig entdeckt Teil einer Handschrift aus dem 9. Jahrhundert (Foto: Bertram Kober/ Punctum)

Oberbürgermeister Burkhard Jung ist begeistert: „Nun ist das passiert, was ich insgeheim schon beim Umzug des Stadtarchivs vor zwei Jahren erwartet habe: ein Sensationsfund. Das zeigt, wie ungemein wichtig und fruchtbar es ist, die Quellen unseres Archivs für Wissenschaft und Forschung zugänglich zu machen.“

Dank einer kleinen Gruppe von Spezialwissenschaftlern konnte das herausragende Fragment bereits identifiziert werden. Es gehört zu einer Handschrift, die im zweiten Viertel des neunten Jahrhunderts in der Reichsabtei Fulda entstanden ist – und es ist nicht das einzige in Leipzig. Dr. Christoph Mackert führt aus: „Dieser Fund zeigt auf ganz besondere Weise Querbeziehungen zwischen den Beständen des Stadtarchivs Leipzig und der Universitätsbibliothek, denn von derselben Handschrift haben sich in der UB weitere Fragmente erhalten, die 1927 als Schenkung des Leipziger Professors Eugen Mogk eingegangen waren. Bislang wussten wir nicht, woher Mogk diese bedeutenden Stücke hatte. Nun ist klar, dass sie wohl ebenfalls in Leipzig gefunden und abgelöst wurden. Dank des neugefundenen Fragments wissen wir nun auch, wann die Handschrift aus Fulda nach Leipzig kam und dass sie dort für Einbandmaterial makuliert wurde. Alle Puzzleteile rücken plötzlich an ihren Platz.“

Nach eingehender Untersuchung durch Professor Tino Licht von der Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg lässt sich nun eindeutig sagen, dass alle Leipziger Fragmente aus einer Handschrift stammen, die den Genesiskommentar des bedeutenden Klerikers und Universalgelehrten Hrabanus Maurus (gestorben 856) überliefert. Dieser war Abt des Klosters, als die Handschrift in Fulda verfasst wurde. Die Bruchstücke überliefern wahrscheinlich Reste des autornahen Hausexemplars des Hrabanus-Kommentars, was sie umso kostbarer macht.


Abb.: Beispiel einer Handschrift von Hrabanus Maurus: Commentarium in epistulam ad Romanos (libb. V-VIII) — Fulda (?), Rhein- oder Maingebiet (?), Mitte bis 3. Viertel 9. Jh. (Bayerische Staatsbibliothek München, Clm 8108, https://bibliotheca-laureshamensis-digital.de/view/bsb_clm8108/0005)

Archivdirektor Dr. Michael Ruprecht sagt: „Die Geschichte unserer Stadt wird durch den Fund nicht älter, aber es ist doch etwas ganz Besonderes, diese Handschrift einer der bedeutenden Persönlichkeiten der Karolingerzeit in unserem Magazin zu wissen. In den kommenden Jahren soll die Verzeichnung und Auswertung der anderen Einbandfragmente in Kooperation mit dem Handschriftenzentrum erfolgen und wir dürfen sicherlich auf weitere spannende Funde hoffen.“

Das Handschriftenzentrum der Universitätsbibliothek Leipzig ist eine Service- und Kompetenzeinrichtung der UBL, die handschriftenbesitzende Institutionen bei der Erschließung und Digitalisierung ihrer Handschriftenbestände unterstützt. Das Leipziger Zentrum ist Teil einer bundesweiten Forschungsinfrastruktur von insgesamt sechs Handschriftenzentren, die auf Initiative der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) aufgebaut wurden und jeweils für bestimmte Regionen Deutschlands zuständig sind.

Das Handschriftenzentrum der UBL betreut in erster Linie die Bundesländer Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen. Zusätzliche Schwer­punkte sind Projekte zu deutschsprachigen Handschriften und die Aufarbeitung der vielfach kaum bekannten Klein- und Kleinstsammlungen mittelalterlicher Handschriften.

Kontakt:
Stadtarchiv Leipzig
Straße des 18. Oktober 42
04103 Leipzig
Telefon: 0341 123-3800
Fax: 0341 123-3838
stadtarchiv@leipzig.de
https://stadtarchiv.leipzig.de

Quelle: Stadt Leipzig, News, 1.10.2021; Handschriftenzentrum der UBL

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


  • Um AUGIAS.Net aktuell zu halten, würden wir uns auch über Ihre Mithilfe freuen: Nehmen Sie einfach Kontakt mit uns auf, wenn Sie Neuigkeiten aus dem Archivwesen haben (Nachrichten, Literatur, Links, Termine etc.).
Top