41. Österreichischer Archivtag fand in Innsbruck statt

Weiterbildung und Netzwerken für mehr als 100 Archivarinnen und Archivare.

Der 41. Österreichische Archivtag wurde vom Verband Österreichischer Archivarinnen und Archivare (VÖA) in Kooperation mit dem Tiroler Landesarchiv und dem Stadtarchiv Innsbruck organisiert. Am 20.10.2021 begrüßte die für das Archivwesen zuständige Tiroler Kulturlandesrätin Beate Palfrader über 100 Archivarinnen und Archivare aus dem In- und Ausland, die anlässlich des Österreichischen Archivtages in Innsbruck zum Austausch zusammenkamen.


Abb.: In Innsbruck tagten die österreichischen Archivarinnen und Archivare: v. l.: Jörg Schwarz, Universität Innsbruck, Karin Sperl, Präsidentin des Verbandes Österreichischer ArchivarInnen, LRin Beate Palfrader, Christoph Haidacher,Tiroler Landesarchiv, Helmut Wohnout, Generaldirektor Österreichisches Staatsarchiv (Foto: Land Tirol/Dorfmann)

„Das Archivwesen blickt in Tirol auf eine sehr lange und bedeutungsvolle Geschichte zurück – der Blick ist aber nicht nur in die Vergangenheit gerichtet: Ganz wesentlich ist nämlich auch eine moderne Schriftgutverwaltung, die nicht nur den Erhalt der wertvollen alten Urkunden und Amtsbücher garantiert, sondern auch den Zugriff auf neuere Akten ermöglicht“, betonte LRin Palfrader in ihren Grußworten. „Damit die immer höher werdenden Standards und Anforderungen an den Archivarberuf erfüllt werden, ist die laufende Aus- und Weiterbildung im Archiv besonders wichtig.“

So sei der neu geschaffene Lehrberuf einer/s Archiv-, Bibliotheks- und Informationsassistentin/en eine echte Erfolgsgeschichte, so die Landesrätin. Bereits mehrere Lehrlinge haben diese Ausbildung im Tiroler Landesarchiv abgeschlossen. Der 41. Österreichische Archivtag stand unter dem Oberthema: „Keine Ahnung ist auch keine Lösung. Aus- und Weiterbildung im Archiv“.

Zur Geschichte und Zukunft des Tiroler Archivwesens
Erste Hinweise auf ein in Schloss Tirol befindliches Archiv stammen aus dem späten 13. Jahrhundert, als Graf Meinhard II. das Land Tirol schuf. Das Tiroler Landesarchiv in seiner heutigen Form verwahrt die Zeugnisse der Vergangenheit in Gestalt von Urkunden, Handschriften und Akten des historischen Tirol, das bis zum Ersten Weltkrieg bis an den Gardasee reichte.

„Mit der Schaffung eines eigenen Tiroler Archivgesetzes im Jahr 2017 und dem Beschluss der Tiroler Landesregierung, das bestehende Archivgebäude klima- und sicherheitstechnisch zu sanieren sowie durch einen Speicherneubau zu erweitern, wurden entscheidende Weichen für die Zukunft gestellt“, erklärte LRin Palfrader. Die ersten Baumaßnahmen haben gerade begonnen. „Die Erweiterung und Sanierung der Depotkapazitäten stellen sicher, dass das archivwürdige Schriftgut auch in den kommenden Jahrhunderten adäquat aufbewahrt wird und künftigen Generationen zur Verfügung steht.“

Kontakt:
VÖA – Verband Österreichischer Archivarinnen und Archivare
p. A. Wiener Stadt- und Landesarchiv
Guglgasse 14, Gasometer D
1110 Wien
sekretariat@voea.at
http://www.voea.at

Tiroler Landesarchiv
Michael-Gaismair-Straße 1
6020 Innsbruck
+43 512 508 3502
landesarchiv@tirol.gv.at

Quelle: Land Tirol, Meldung, 21.10.2021

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


  • Um AUGIAS.Net aktuell zu halten, würden wir uns auch über Ihre Mithilfe freuen: Nehmen Sie einfach Kontakt mit uns auf, wenn Sie Neuigkeiten aus dem Archivwesen haben (Nachrichten, Literatur, Links, Termine etc.).
Top