Neuer Stadtarchivar für Ratingen

Dr. Sebastian Barteleit (52) leitet seit November 2021 das Stadtarchiv Ratingen. An seinem ersten Arbeitstag am 2. November begrüßten ihn Kulturdezernent Patrick Anders und Kulturamtsleiterin Andrea Töpfer mit einem Blumenstrauß und wünschten ihm einen guten Start an der neuen Wirkungsstätte.


Abb.: Kulturdezernent Patrick Anders (l.) und Kulturamtsleiterin Andrea Töpfer (r.) begrüßen den neuen Stadtarchivar Dr. Sebastian Barteleit (Foto: Stadt Ratingen)

Der promovierte Historiker war viele Jahre als Archivar des höheren Dienstes im Bundesarchiv Berlin tätig, wo er zuletzt als Abteilungsleiter beispielsweise für die Archivtechnik und die zentralen fachlichen Dienste zuständig war. „Ich freue mich sehr auf die Aufgabenvielfalt eines kommunalen Archivs“, sagte Dr. Barteleit, der in Bochum und Freiburg studiert und anschließend in Münster und Osnabrück promoviert hat.

Im Rahmen des Begrüßungsgesprächs wurden auch gleich die ersten großen anstehenden Themen angesprochen: die digitale Langzeitarchivierung, die Übernahme der Aktenbestände aus der Verwaltung und nicht zuletzt das Ratinger Stadtjubiläum im Jahr 2026.

Barteleit folgt auf Dr. Erika Münster-Schröer, die Stadtarchiv und Medienzentrum Ratingen in Personalunion geleitet hat. Nach 31 Jahren in Diensten der Stadt Ratingen war die Stadtarchivarin und Leiterin der Stadtbibliothek im Herbst 2020 in den Ruhestand getreten. Bürgermeister Klaus Pesch dankte ihr aus diesem Anlass für ihre in vielfacher Hinsicht wegweisende und engagierte Arbeit. „Durch akribische Spurensuche haben Sie wichtige Aspekte der Ratinger Stadtgeschichte aufgehellt. Die Spuren, die Sie durch Ihre Arbeit hinterlassen, muss man nicht lange suchen. Sie sind für alle leicht auffindbar.“


Abb.: Ein paar Erinnerungen an Ratingen gab Bürgermeister Klaus Pesch der langjährigen Stadtarchivarin und Büchereileiterin Dr. Erika Münster-Schröer mit in den Ruhestand – verbunden mit einem herzlichen Dankeschön für drei Jahrzehnte wegweisende und engagierte Arbeit (Foto: Stadt Ratingen).

Dazu reicht ein Blick auf die Liste ihrer Publikationen, die rund 70 Positionen umfasst – vom Aufsatz in der Quecke oder in der Werkreihe „Ratinger Forum“ über Monografien zu historischen Spezialthemen bis hin zum stadtgeschichtlichen Überblickswerk „Ratingen. Geschichte 1780 bis 1975“, das sie mit fünf weiteren Autoren im Jahr 2000 verfasste. So unterschiedlich die Formate, so vielfältig waren auch die Themen, über die sie schrieb. Es gibt aber auch deutliche Schwerpunkte, etwa die Geschichte der Frauen, die Geschichte der Juden und die Hexenverfolgung – mal mit, mal ohne Ratinger Bezug.

Außer den Schriften bleibt aber auch eine Reihe von Innovationen und Projekten in beiden städtischen Einrichtungen mit ihrem Namen verbunden: die Übernahme und Aufarbeitung des Fotoarchivs Klöckner und des Filmarchivs Kürten und in der Bibliothek die Einführung der Onleihe und der RFID-Technik, um nur ein paar Beispiele zu nennen.

Dr. Erika Münster-Schröer schloss ihr Studium mit dem 2. Staatsexamen für das Lehramt an Gymnasien im Jahr 1982 ab, aber es war keine gute Zeit für angehende Lehrer, vor allem nicht in den Fächern Deutsch und Geschichte. Sie arbeitete ein paar Jahre an Volkshochschulen und anderen Bildungseinrichtungen der Region, bevor sie im Rahmen eines befristeten Projekts zum Thema „Geschichte der Frauen“ 1989 zur Stadt Ratingen kam. Nach dem Projekt kam eine unbefristete Einstellung, und 1995 wurde ihr die Leitung des Ratinger Stadtarchivs übertragen. 2007 übernahm sie zusätzlich die Leitung der Stadtbibliothek Ratingen.

„Als heimathistorisch interessierter Mensch fand ich es immer wieder inspirierend, Frau Dr. Münster-Schröer zuzuhören, wenn sie mit ihrer großen Kenntnis und beruflichen Leidenschaft Aspekte Ratinger Geschichte erläuterte“, sagt Bürgermeister Pesch. Darauf wird er möglicherweise auch in Zukunft nicht verzichten müssen, denn Dr. Erika Münster-Schröer bleibt Ratingen, „wo ich mehr als 30 Jahre lang wirklich sehr gern gearbeitet habe“, schon durch ihre Mitgliedschaft im Heimatverein verbunden. Und zur Stadtgeschichte gibt es immer Interessantes zu erforschen und zu publizieren, was aufgrund ihrer beruflichen Doppelaufgabe in den letzten Jahren ein wenig zu kurz kam.

In der Nachfolge von Dr. Erika Münster-Schröer werden die beiden Stellen – Leitung des Stadtarchivs Ratingen und Leitung der Stadtbibliothek Ratingen – wieder getrennt besetzt. Anders als im Stadtarchiv ist die Leitung der Stadtbibliothek derzeit noch vakant.

Kontakt:
Stadtarchiv Ratingen
Dr. Sebastian Barteleit
Mülheimer Str. 47
40878 Ratingen
Telefon 02102 550-4190
stadtarchiv@ratingen.de

Quelle: Stadt Ratingen, Pressemitteilung, 2.11.2021; Stadt Ratingen, Pressemitteilung, 1.10.2020

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


  • Um AUGIAS.Net aktuell zu halten, würden wir uns auch über Ihre Mithilfe freuen: Nehmen Sie einfach Kontakt mit uns auf, wenn Sie Neuigkeiten aus dem Archivwesen haben (Nachrichten, Literatur, Links, Termine etc.).
Top