Wertvoller Hans-Sachs-Nachlass im Stadtarchiv Zwickau wird digitalisiert

Bereits seit dem 21.3.2017 sind Mitarbeiter einer Berliner Firma für etwa drei Wochen im Stadtarchiv Zwickau tätig. Ihr Auftrag: Digitalisierung des wertvollen Hans-Sachs-Nachlasses.

Das Zwickauer Stadtarchiv bewahrt große Teile des dichterischen Nachlasses von Hans Sachs in Form von Autographen auf. Dabei handelt es sich um acht Bände Meistergesänge, sechs Bände Spruchgedichte sowie das Generalregister. Auftraggeber ist die Sächsische Landesbibliothek – Staats- und Universitätsbibliothek Dresden (SLUB). Im August 2014 startete der Freistaat Sachsen das „Landesdigitalisierungsprogramm Wissenschaft und Kultur“ um die Digitalisierung von Beständen aus wissenschaftlichen und öffentlichen Bibliotheken sowie von bedeutsamem Schriftgut aus weiteren Kultur- und Wissenschaftseinrichtungen mit Landesbezug zu unterstützen. Bei der Digitalisierung von Einzelstücken und besonderen Sammlungen stehen Druck- und Handschriften mit einem besonderen historischen oder kulturellen Wert im Vordergrund. Auch die Aufnahme anderer Medien wie Musikalien, Fotografien oder Karten in das Programm ist möglich.

Digitalisierung des im Stadtarchiv Zwickau lagernden Hans-Sachs-Nachlasses (Foto Benny Dressel)

Der Nürnberger Schuhmacher Hans Sachs (1494-1576) war ein bedeutender deutscher Dichter und Meistersinger. Frühzeitig mit dem Gedankengut Martin Luthers vertraut, trat er ab 1523 als engagierter Befürworter der Reformation hervor. Dies offenbarte sich in seinem poetischen Schaffen, sowohl in den Meisterliedern als auch in der Spruchdichtung.

Die Meistersingerlieder machten den Großteil des Gesamtwerkes aus. Mehr als 2.000 geistliche und 2.300 Lieder weltlichen Inhalts sind erhalten geblieben. Hans Sachs war es, der die Meistersingerlieder in den Dienst der Reformation stellte und zur Aufklärung und Vermittlung nutzte. Die geistlichen Lieder setzten nun Abschnitte der Lutherischen Bibelübersetzung in Meistersinger-Töne um. Die weltlichen Lieder kannten hingegen kaum Einschränkungen. Hier finden sich Schwänke, Fabeln, Historien und literarische Stoffe verarbeitet. In seiner Gesamtheit weist das literarische Werk Hans Sachs autobiographische Züge auf. Es gibt zudem Einblicke in seine politischen und religiösen Anschauungen und seine Stellung zu aktuellen Ereignissen. Hans Sachs schrieb etwa 1.900 Spruchgedichte, 61 Tragödien, 64 Komödien und 85 Fastnachtsspiele. Zu den wohl bekanntesten seiner Spruchgedichte gehört das 1523 als Flugschrift veröffentlichte Spruchgedicht „Die Wittenbergisch nachtigall“, in dem er sich zur Lutherischen Lehre bekennt.

Im Zuge der Nachlassregelung Johann Pregels – dabei handelt es sich um den Urenkel des Dichters – gelangte im Jahre 1634 ein Großteil der Bände durch Ankauf in den Besitz der Stadt Zwickau. Sie gehören wegen ihrer internationalen Bedeutung heute zu den wertvollsten Archivalien des Stadtarchivs. Dies ist auch der Grund, dass die Digitalisierung im Rahmen des Landesdigitalisierungsprogramms Sachsen möglich wurde. Ziel ist es, jedem die ortsunabhängige Einsicht in die Bände im Internet zu ermöglichen und sie einer besseren wissenschaftlichen Erforschung zugänglich zu machen.

Kontakt:
Stadtarchiv Zwickau
Lessingstraße 1
08058 Zwickau
Telefonnummer 0375 83-4701
Faxnummer 0375 83-4747
stadtarchiv@zwickau.de

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


  • Um AUGIAS.Net aktuell zu halten, würden wir uns auch über Ihre Mithilfe freuen: Nehmen Sie einfach Kontakt mit uns auf, wenn Sie Neuigkeiten aus dem Archivwesen haben (Nachrichten, Literatur, Links, Termine etc.).
Top